Achtsamkeit / Achtsamkeitstherapie gegen Reizdarm

Persönlichkeitspsychologie - Psychosomatik

Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion kann Symptome von Reizdarm-Syndrom lindern

19.04.2020 Achtsamkeitsbasiertes Stressreduktionstraining ist bei Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) mit robusten Verbesserungen der gastrointestinalen Symptome verbunden laut einer in Neurogastroenterology & Motility veröffentlichten Studie.

Achtsamkeit und Gesundheit
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Bruce D. Naliboff von der University of California in Los Angeles und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen klinischen Ergebnissen und Achtsamkeit bei 53 Frauen und 15 Männern mit Reizdarm-Syndrom, die an einem achtwöchigen achtsamkeitsbasierten Stressreduktionstraining teilnahmen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Ansprechrate der gastrointestinale Symptome bei 71 Prozent lag. Bei drei der fünf Skalen des Fünf-Facetten-Achtsamkeitsfragebogens gab es eine signifikante Veränderung vor und nach der Behandlung.

Die Veränderung der Achtsamkeitsfacette "Agieren mit Achtsamkeit" war der stärkste Prädiktor für eine Verbesserung der gastrointestinalen Symptome und der Lebensqualität.

Obwohl in drei der fünf gemessenen Facetten der Achtsamkeit signifikante Zunahmen festgestellt wurden, deuten die Regressionsanalysen darauf hin, dass eine Zunahme der Fähigkeit, den gegenwärtigen Moment im Fokus zu behalten und bewusst zu handeln, besonders wichtig für die Verbesserung der Ergebnisse bei Personen mit Reizdarm-Syndrom sein könnte, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Neurogastroenterology & Motility - https://doi.org/10.1111/nmo.13828

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter