Persönlichkeitspsychologie

Corona: Persönlichkeit und COVID-19

Extrovertierte und Introvertierte zeigten Unterschiede in der Stimmung während der frühen COVID 19-Pandemie

26.03.2021 Bei eher extrovertierten (fachsprachlich extravertierten) Menschen verschlechterte sich die Stimmung während der ersten Corona-Pandemie; introvertierte Menschen zeigten dagegen Stimmungsverbesserungen laut einer in PLOS ONE veröffentlichten Forschungsarbeit.

David C. Rettew von der University of Vermont und Kollegen untersuchten, wie Persönlichkeitseigenschaften mit der Verarbeitung der COVID-Pandemie bei College-Studenten verbunden waren. Die Stichprobe umfasste 484 Studienanfänger (76 % weiblich) an einer nordöstlichen Universität, die zu Beginn des Semesters, das durch die COVID-Pandemie unterbrochen wurde, die Persönlichkeitsbewertung des Big Five Inventory (BFI; Extraversion, Offenheit, Verträglichkeit, Neurotizismus, Gewissenhaftigkeit) ausfüllten.

Wohlfühl- und Stresseffekte

Die Ergebnisse zeigten erwartungsgemäß, dass sich die Stimmungs- und Wohlfühlindizes während der COVID-Phase generell verschlechterten, obwohl das Stressniveau tatsächlich abnahm.

Darüber hinaus waren unabhängig von COVID eine verbesserte Stimmung, weniger wahrgenommener Stress und eine stärkere Teilnahme an Aktivitäten zur Gesundheitsförderung signifikant mit einer Reihe von Persönlichkeitsmerkmalen verbunden, darunter Neurotizismus (niedriger), Extraversion (höher), Verträglichkeit (höher) und Gewissenhaftigkeit (höher).

Von primärem Interesse waren Modelle mit gemischten Effekten, um zu testen, wie die Hauptpersönlichkeitsmerkmale mit den Veränderungen in den täglichen Bewertungen von der Zeit vor Corona bis zum Einsetzen der COVID-Pandemie interagierten.

Stimmungsveränderungen

Es wurden signifikante Interaktionseffekte gefunden, die auf unterschiedliche Auswirkungen der COVID-Epidemie für Studenten mit niedrigen bzw. hohen Werten bestimmter Merkmale hinweisen.

Höhere Werte der Extraversion zum Beispiel wurden mit einer Abnahme der Stimmung im Verlauf der Pandemie in Verbindung gebracht, im Gegensatz zu denjenigen mit geringerer Extraversion, bei denen es zu einer leichten Zunahme der Stimmung im Laufe der Zeit kam.

Diese Daten stützen die Schlussfolgerung, dass Persönlichkeitsmerkmale mit der psychischen Gesundheit zusammenhängen und eine Rolle bei der Fähigkeit einer Person spielen können, mit großen stressigen Ereignissen umzugehen. Verschiedene Eigenschaften können auch auf eine bessere Anpassung an verschiedene Arten von Stressoren deuten, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLOS ONE -doi.org/10.1371/journal.pone.0248895

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren