Dankbarkeit und Psyche (Psychologie)

Persönlichkeitspsychologie

Sind Übungen zur Steigerung der eigenen Dankbarkeit eine effektive Selbsthilfe, und können sie die Psyche gesünder machen?

10.03.2020 Seien Sie dankbar für die guten Dinge in Ihrem Leben. Glauben Sie jedoch nicht, dass Interventionen zur Steigerung der Dankbarkeit Ihnen helfen werden, sich weniger deprimiert oder ängstlich zu fühlen.

Eine im Journal of Happiness Studies veröffentlichte psychologische Studie analysierte die Ergebnisse von 27 verschiedenen Forschungsarbeiten, in denen die Wirksamkeit von Übungen zur Dankbarkeit auf die Psyche - speziell auf die Verringerung von Angst- und Depressionssymptome - untersucht wurde.

danke

Die Ergebnisse zeigen, dass solche Interventionen bestenfalls einen begrenzten Nutzen auf die Psyche haben.

Seit Jahren hört man in den Medien, von psychologischen Ratgebern und anderswo daüber, wie die Suche nach Wegen zur Steigerung der Dankbarkeit uns in vielerlei Hinsicht glücklicher und körperlich / psychisch gesünder machen kann, sagt Hauptautor der Studie David Cregg vom Fachbereich Psychologie der Ohio State University.

Übungen zur Dankbarkeit

Aber wenn es um einen vermeintlichen Nutzen dieser Interventionen geht - die Hilfe bei Symptomen von Angst und Depression - scheinen sie wirklich nur einen begrenzten Wert zu haben.

Es gibt zwei allgemein empfohlene Übungen zur Dankbarkeit, schreiben die Psychologen. Die eine ist die Übung "Drei gute Dinge": Am Ende des Tages denkt eine Person an drei Dinge, die an diesem Tag gut für sie gelaufen sind, schreibt sie auf und reflektiert sie.

Eine andere ist ein "Dankbarkeitsbesuch", bei dem eine Person einen Brief schreibt, in dem sie sich bei jemandem bedankt, der in ihrem Leben etwas verändert hat, und dann den Brief an diese Person liest.

Linderung von Angst und Depressionen

Die 27 Studien, die in diese Analyse einbezogen wurden, ließen die Teilnehmer meist eine dieser Übungen oder eine ähnliche durchführen. Die Studien umfassten 3.675 Teilnehmer.

In vielen Studien wurden die Teilnehmer, die die Dankbarkeitsübungen durchführten, mit Personen verglichen, die eine ähnliche Tätigkeit ausübten, die nichts mit Dankbarkeit zu tun hatte. Anstatt zum Beispiel darüber zu schreiben, wofür sie dankbar waren, könnte eine Kontrollgruppe über ihren Stundenplan schreiben.

Die Interventionen zur Steigerung der Dankbarkeit waren jedoch nicht besser geeignet, um Ängste und Depressionen zu lindern als die scheinbar nicht damit zusammenhängende Aktivität.

Dankbarkeit als Selbsthilfeinstrument

Es ist gut, dankbarer zu sein - es hat eine inhärente Tugend, und es gibt Hinweise darauf, dass Menschen, die Dankbarkeit als allgemeine Eigenschaft besitzen, seltener psychische Probleme und bessere Beziehungen haben, schreiben die Psychologen.

Das Problem entsteht, wenn wir versuchen, Dankbarkeit in ein Selbsthilfeinstrument zu verwandeln. Dankbarkeit kann nicht alles in Ordnung bringen, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Happiness Studies (2020). DOI: 10.1007/s10902-020-00236-6

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter