Darmflora / Mikrobiom und die Persönlichkeit

Persönlichkeitspsychologie

Zusammensetzung und Diversität des Darmmikrobioms hängen mit menschlichen Persönlichkeitsmerkmalen zusammen

13.02.2020 Eine im Human Microbiome Journal veröffentlichte Studie untersuchte das "Bauchgefühl" - die Beziehung zwischen den im Darm lebenden Bakterien (dem Mikrobiom im Darm; auch Darmflora genannt) und Eigenschaften der Persönlichkeiten.

In einer großen Humanstudie fand Studienautorin Katerina Johnson vom Fachbereich Psychologie der Universität Oxford heraus, dass sowohl die Zusammensetzung als auch die Diversität des Darmmikrobioms mit Unterschieden in der Persönlichkeit, einschließlich Geselligkeit und Neurotizismus, zusammenhängen.

Geselligkeit und Darmflora

Darmflora
Bild: OpenClips (pixabay)

Frühere Studien haben das Mikrobiom des Darms mit Autismus in Verbindung gebracht (eine Diagnose, die durch ein beeinträchtigtes Sozialverhalten gekennzeichnet ist).

Johnson fand heraus, dass zahlreiche Bakterienarten, die in früheren Untersuchungen mit Autismus in Verbindung gebracht wurden, auch mit Unterschieden bei der Geselligkeit in der allgemeinen Bevölkerung in Verbindung gebracht werden können.

Diversitätsanalysen der Darmflora zeigen, dass Menschen mit größeren sozialen Netzwerken dazu neigen, ein vielfältigeres Mikrobiom zu haben, was darauf hindeutet, dass soziale Interaktionen die mikrobielle Gemeinschaft des menschlichen Darms formen können.

Ängstlichkeit und Stress

Im Gegensatz dazu waren Ängstlichkeit und Stress mit einer reduzierten Diversität und einer veränderten Mikrobiom-Zusammensetzung verbunden.

Zusammengenommen fügen diese Ergebnisse unserem Verständnis der Persönlichkeit eine neue Dimension hinzu, schreibt die Psychologin, und zeigen, dass die Mikrobiom-Darm-Hirn-Achse auch für Verhaltensvariationen in der Allgemeinbevölkerung sowie für Fälle von psychiatrischen Störungen relevant sein kann.

Einfluss des Stillens

In dieser Studie wurden auch verschiedene andere wichtige und neuartige Erkenntnisse präsentiert. Vor allem bei Erwachsenen, die als Kinder mit Milchnahrung ernährt wurden, war das Mikrobiom im Erwachsenenalter weniger vielfältig.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Ernährung von Säuglingen langfristige Folgen für die Darmgesundheit haben kann.

Persönlichkeitsmerkmal "Offen für neue Erfahrungen"

Die Vielfalt stand auch in einem positiven Zusammenhang mit internationalen Reisen, vielleicht aufgrund der Exposition gegenüber neuartigen Mikroben und unterschiedlichen Ernährungsweisen.

Experimentierfreudigere Esser (Persönlichkeitsmerkmal "Offen für neue Erfahrungen") hatten ein vielfältigeres Darmmikrobiom, während diejenigen, die sich ohne Milchprodukte ernährten, eine geringere Vielfalt aufwiesen.

Darüber hinaus war die Vielfalt bei Menschen mit einer Ernährung mit einem hohen Anteil an natürlichen Quellen von Probiotika (z.B. fermentiertem Käse, Sauerkraut, Kimchi) und Präbiotika (z.B. Bananen, Hülsenfrüchte, Vollkorn, Spargel, Zwiebeln, Lauch) größer, jedoch nicht, wenn sie in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen wurden.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Human Microbiome Journal - https://doi.org/10.1016/j.humic.2019.100069

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter