Fantasie und Kreativität bei Kindern

Persönlichkeitspsychologie

Spielen in der Fantasiewelt und kreatives Denken bei Kindern

20.09.2016 Das Spielen in Fantasiewelten könnte Vorteile für das kreative Denken bei Kindern mit sich bringen laut einer beim jährlichen Meeting der British Psychological Society - Sektion Entwicklungspsychologie vorgestellten Studie der Oxford Brookes Universität.

Die Psychologin Dr. Louise Bunce und ihr Team untersuchten, ob fantasievolles Spiel mit einer größeren Kreativität bei Kindern einhergeht.

fantasie-kind-loewe
Bild: Solomon Barroa

Sie befragten dazu 70 Kinder im Alter von 4-8 Jahren, um das Ausmaß zu bewerten, in dem sie in Fantasie-Spielen involviert waren:

Spiele in der Fantasie

Teilnahme an Kreativitätstests

Die Kinder nahmen auch an drei Kreativitätsaufgaben teil.

In den ersten zwei Aufgaben erhielten die Kinder Punkte für die Zahl der Antworten, die sie gaben, und wie einzigartig diese waren. Ihre Zeichnungen wurden auf das Ausmaß der Kreativität von zwei Gutachtern eingeschätzt.

Höhere Kreativitätswerte bei ausgeprägterem Fantasiespiel

Wie die Forscher erwarteten, zeigte die Analyse, dass Kinder mit einem ausgeprägteren Fantasiespiel auch höhere Kreativitätswerte bei allen drei Aufgaben erreichten, obwohl die Ergebnisse bei den ersten zwei Aufgaben schwerer wogen als beim Zeichnen.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Engagement an fantasievollen Spielen mit einem kreativen Denken verbunden war, sagte Bunce. Obwohl die Forscher im Moment nicht die Richtung dieser Beziehung bestimmen können. Es ist möglich, dass Kinder, die das Spielen in Fantasiewelten genießen, in Folge auch kreativer sind, und es ist ebenso möglich, dass sich kreativere Kinder eher mehr mit Fantasiespielen beschäftigen.

Dennoch stellen diese Ergebnisse ermutigende Belege für Eltern und Lehrer zur Verfügung, Kinder dazu zu ermuntern, sich mit Fantasie-Spielen zu beschäftigen, um ihr kreatives Denken zu entwickeln, sagten die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Oxford Brookes Universität, British Psychological Society; Sept. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter