Narzissmus (Psychologie, Psyche)

Persönlichkeitspsychologie

Forschung und Newsartikel zur Psychologie des Narzissmus; zur Psyche des Narzissten: der (übertriebenen) Selbstverliebtheit, die sich oft egozentrisch, arrogant und ausgeprägt selbstsüchtig zeigt.

Facebook und Narzissmus

Trotz der immensen Beliebtheit von Facebook kann das soziale Netzwerk nicht als gute Einrichtung für jeden gelten. Ein neuer Forschungsbericht wirft einen kritischen Blick auf diese beliebte soziale Plattform.

Schafft Facebook Narzissten?

In der Studie postuliert Christopher Carpenter, Ph.D., Dozent für Kommunikation an der westlichen Illinois Universität, dass Facebook eine dunkle Seite hat.

Definition von Narzissmus

Narzissmus ist in dieser Studie definiert, als "ein durchgehendes Muster von Hochmut, Geltungbedürfnis und einer übertriebenen Eitelkeit", sagte Carpenter. Er glaubt, dass Facebook ein ideales Forum für jeden Narzissten liefert.

Facebook "bietet ein Tor für Hunderte von seichten Beziehungen und emotional abgetrennter Kommunikation an". Soziale Vernetzung ermöglicht im Allgemeinen eine Menge Kontrolle darüber, wie er oder sie sich präsentiert und von Peers und anderen Usern wahrgenommen wird, fügte er hinzu.

In Carpenters Untersuchung wurden Bekannten E-Mails geschickt und darum gebeten, an einer Umfrage teilzunehmen. Etwa 75 Prozent der Befragten waren Collegestudenten, sagte er.

Selbstpromotion

Das narzisstische Persönlichkeitsinventar (narcissistic personality inventory - NPI) maß das Selbst-Promotion-Verhalten auf Facebook bei 292 Personen, mit Posten wie:

und antisoziales Verhalten, wie:

Carpenter nahm an, dass ein hoher Score (Punktestand) bei 'grandiosem Exhibitionismus' (GE) einhergeht mit einem grossen Selbst-Promotionsverhalten. Weiter wurde angenommen, dass ein Teil des Fragebogens mit der Bezeichnung entitlement/exploitativeness (EE - Anspruch/Ausnutzung) antisoziales Verhalten vorhersagte.

GE / grandioser Exhibitionismus (grandioses Selbstbild)

beinhaltet

EE inkludiert den Anspruch auf Respekt und eine Bereitschaft zu manipulieren und sich Vorteile zu verschaffen, erklärte Carpenter.

Die Ergebnisse der Studie

Die Studienergebnisse bestätigten Carpenters Annahme, dass "grandioser Exhibitionismus" mit Selbstpromotion verbunden ist und dass Anspruch/Ausnutzung mit antisozialen Verhalten auf Facebook in Beziehung steht.

Selbstbewusstsein hing mit Selbstpromotion-Verhalten nicht zusammen, und es war negativ mit Teilen antisozialen Verhaltens gekoppelt (d.h. Selbstbewusstsein war weniger mit diesen antisozialen Verhaltensweisen verbunden).

Carpenter glaubt, dass Personen, besonders jene auf einer zerbrechlichen emotionalen Stufe, wissen sollten, dass alles was auf Facebook gezeigt wird, möglicherweise nicht die Realität darstellt.

Die dunkle Seite von Facebook

"Wenn Facebook ein Ort sein soll, wo die Leute hingehen, um ihr beschädigtes Ego zu reparieren und soziale Unterstützung zu suchen, ist es äußerst wichtig, die potenziell negative Kommunikation zu entdecken, die man auf Facebook finden kann, und die Menschentypen, die sich wahrscheinlich mit einem beschäftigen werden. Idealerweise beschäftigen sich die Leute mit pro-sozialem Facebooking statt antisozialen.

Generell erfordert die 'dunkle Seite' von Facebook mehr Forschung, um Facebooks gesellschaftlich nützliche und schädliche Aspekte besser verstehen zu können, um jene zu verbessern und diese zu verringern, fügte Carpenter hinzu.

© PSYLEX.de - Quelle: Personality and Individual Differences, März 2012

Der Narzisst bekommt die Frau

Männer mit einem hohen Level an Narzissmus - ein unrealistisch positives Selbstimage (Eitelkeit) verbunden mit entsprechenden Ansprüchen - haben es leichter Frauen zu beeindrucken.

Narzissmus als Charakterzug

Deutsche Forscher maßen den Narzissmus-Level von 61 Männern (im Alter von 25 im Durchschnitt), und baten sie, sich an einer Dating-Studie zu beteiligen. Wir konzentrierten uns auf Narzissmus als Persönlichkeitseigenschaft, nicht auf die Persönlichkeitsstörung, sagte einer der Wissenschaftler. Dies bedeutet, dass jeder ein gewisses Ausmaß an Narzissmus hat; bei einigen ist er höher als bei anderen.

Die Männer sollten versuchen auf der Strasse Kontaktinformationen von Frauen zu bekommen. Es konnte eine Telefonnummer, eine E-Mail oder eine Facebook Kontaktadresse sein.

Wir testeten, ob Personen mit höheren Narzissmus-Werten attraktiver sind, sagte er.

Im Durchschnitt sprachen die Männer etwa 23 Frauen an. Man stellte sicher, dass die narzisstischeren Männer nicht selektiver waren bei den Frauen, die sie sich aussuchten (also z.B. kürzere Röcke trugen etc.).

Narzissten waren erfolgreicher

Narziss von Caravaggio
Narziss von Caravaggio

Das Ergebnis: die narzisstischen Männer wurden von den Frauen bevorzugt. Je höher der Level des Narzissmus, desto mehr Frauen bekam der Mann.

Die Wirkung wurde nicht durch ein hohes Selbstbewusstsein verursacht, sondern wirklich durch den Narzissmus, sagte einer der Forscher. Die physische Attraktivität und soziale Kühnheit der Narzissten waren die zwei wahrscheinlichsten Gründe für ihre Anziehungskraft bei Frauen, sagte er.

Eine Möglichkeit ist, sagten die Forscher, dass physische Attraktivität einen Teil der Ursache für Narzissmus ausmacht, wie andere Forscher bereits vorgeschlagen haben.

Langfristig keine gute Wahl

Für Narzissten - und die Frauen mit denen sie zusammenkommen - sind diese Nachrichten nicht gut, sagten die Berliner Forscher. Narzissen sind charmant und attraktiv auf den ersten Blick, aber sie sind langfristig keine romantischen Partner, sagte er. Für den Narzisst geht es langfristig in erster Linie vorrangig um ihn.

Wirtschaftskrisen verringern Egoismus, Narzissmus

Eine neue Forschungsstudie legt nahe, dass die Wirtschaftslage bei der Geburt einer Person, beeinflussen kann, wie narzisstisch (selbstverliebt, eitel, egoistisch) man wird.

Ein Team der Emory University untersuchte Daten von 1.500 Erwachsenen in den USA und stellte fest, dass Personen, die das Erwachsenenalter während des schwierigsten Wirtschaftsklimas erreichten, im Durchschnitt 2,35 Punkte weniger auf einer 40 Punkt Narzissmusskala erreichten als Teilnehmer, die in der stärksten Wirtschaftslage aufwuchsen.

Eine weitere Studie mit über 2.000 Unternehmenschefs öffentlich gehandelter Unternehmen im Jahr 2007 fand heraus, dass in harten Zeiten erwachsen gewordene Menschen dazu neigten, sich selbst ein geringeres Gehalt als Chef des Unternehmens zu bezahlen - als Geschäftsführer, die zu wohlhabenden Zeiten aufwuchsen.

Die leitende Studienautorin Emily Bianchi schreibt in der Zeitschrift Psychological Science, dass die ökonomische Situation in den formenden Jahren einer Person finanzielle und politische Ansichten stark beeinflussen kann, aber auch, als wie wichtig sich der Einzelne selbst wahrnimmt.

Wenn das der Fall ist, könnte die große Rezession eine Generation weniger selbstfokussierter junger Erwachsener hervorbringen, fügte sie hinzu.

© PSYLEX.de - Quelle: Psychological Science/Emory University, Mai 2014

Viele Selfies - Narzissmus und Selbstobjektivierung

10.01.2015 Männer, die viele 'Selfies' von sich in soziale Medien einstellen, sind oft narzisstischer als andere Männer, sagt eine neue Studie - ähnliches dürfte auch für Frauen gelten.

Laut einer Studie der Ohio State University waren Narzissmus und Selbstobjektivierung unter denen, die ihre Fotos vor dem Upload 'bearbeiten' (also mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen verschönern) besonders verbreitet.

Die Stichprobe umfasste 800 Männer im Alter zwischen 18 und 40, die in einer Online-Umfrage angaben, wie oft sie Fotos von sich selbst in soziale Netzwerke stellten. Außerdem füllten sie Standardfragebögen zu antisozialem Verhalten und Selbstobjektivierung aus und gaben an, ob sie ihre Fotos vor dem Hochladen bearbeiteten.

Selfie

Die leitende Forscherin Jesse Fox sagte: die meisten Leute nähmen an, dass Männer so etwas nicht tun würden - aber sie machen es definitiv.

Es ist nicht verwunderlich, dass Menschen, die viele Selfies (Selbstporträts, meist auf Armeslänge mit eigener Hand aufgenommen) posten und mehr Zeit damit verbringen, die Fotos zu bearbeiten, narzisstisch sind, aber dies wurde nun zum ersten Mal durch eine Studie bestätigt, sagte sie in der Zeitschrift Personality and Individual Differences.

Viele Selfies: Hohe Werte bei Psychopathie

Die Forschung fand auch heraus, dass Männer, die viele Selfies posten auch hohe Werte bei Psychopathie erzielten, aber Fox betont: diese Eigenschaft ist nicht verbunden mit der Bearbeitung der Fotos.

Dies macht Sinn, denn Impulsivität ist ein Merkmal von Psychopathen, was bedeutet, dass diese Leute die Fotos machen und sofort hochladen wollen.

Die Ergebnisse sagen aber nicht, dass viele Selfies einen automatisch zu einem Narzissten oder Psychopathen abstempeln. Die Männer in der Studie befanden sich alle in der normalen Verhaltensrange - jedoch mit einem überdurchschnittlich hohen Niveau dieser antisozialen Züge.

Fox leitet derzeit eine Nachfolgestudie, die überprüfen soll, ob dieselben Befunde auch für Frauen gelten: da Frauen, die viele Selfies posten auch hoch auf Narzissmus und Psychopathie punkten.

Selbstobjektivierung

Selbstobjektivierung (sich selbst vorrangig unter dem Aspekt des Aussehens bewertend) war verbunden mit dem Bearbeiten der Fotos vor dem Hochladen und wir wissen, dass Selbstobjektivierung zu vielen schlimmen Problemen wie Depression und Essstörungen führen kann, sagte Fox. Und sie spielt normalerweise bei Frauen eine größere Rolle.

Fox glaubt, dass es zu einem sich selbst verstärkenden Kreislauf bei der Selbstobjektivierung kommt.

Personen mit einer ausgeprägteren Selbstobjektivierung veröffentlichen mehr Selfies, was zu mehr Feedback durch die Freunde führt, was wiederum ermutigt, noch mehr Fotos zu posten.

Diese und andere Studien legen nahe, dass unsere Persönlichkeitsmerkmale beeinflussen können, wie wir uns online präsentieren, sagt die Forscherin.

Wir alle überlegen uns, wie wir uns online selbstdarstellen, aber wie wir es tun, offenbart etwas über unsere Persönlichkeit.
(Weiterführendes Thema: Die Psychologie bei den Selfies)

© PSYLEX.de - Quellen: Ohio State University, Personality and Individual Differences; Jan. 2015

Männer sind narzisstischer als Frauen

05.03.2015 Eine neue Studie sammelte Daten von mehr als 475.000 Personen und zeigt, dass Narzissmus bei Männern im Schnitt ausgeprägter ist als bei Frauen.

Die in Psychological Bulletin veröffentlichte Studie stellte Daten aus 31 Jahren Narzissmusforschung zusammen, wobei sie herausfand, dass Männer durchwegs höher bei Narzissmustests über mehrere Generationen abschnitten - ungeachtet des Alters.

Eigenschaften von Narzissmus

"Narzissmus wird mit verschiedenen zwischenmenschlichen Dysfunktionen verbunden, wie z.B. der Unfähigkeit, gesunde Lebensgemeinschaften aufrechtzuerhalten, unmoralisches Verhalten und Aggression", sagte Autorin Emily Grijalva von der Buffalo Universität in den USA.

Narzissmus stärkt aber auch Selbstwertgefühl, die emotionale Stabilität und die Tendenz, eine Führungsposition zu erreichen, sagte sie. "Indem wir die Geschlechtsunterschiede beim Narzissmus untersuchen, können wir erklären, warum es zu geschlechtsbedingten Ungleichheiten bei diesen wichtigen Ergebnissen kommt."

Drei Aspekte des Narzissmus

Die Forscher prüften mehr als 355 Studien, Vorträge und Manuskripte und untersuchten die Geschlechtsunterschiede bei den drei Aspekten des Narzissmus:

  1. Führung / Autorität,
  2. Grandiosität / Exhibitionismus und
  3. Anspruchsdenken.

Narzisst
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Anspruchsdenken

Sie fanden die breiteste Kluft beim Anspruchsdenken. Damit wird nahegelegt, dass Männer eher als Frauen andere ausnutzen und bestimmte Privilegien für sich in Anspruch nehmen.

Führung / Autorität

Der zweitgrößte Unterschied betraf Führung / Autorität. "Verglichen mit Frauen zeigen Männer ein größeres Durchsetzungsvermögen und einen stärkeren Wunsch nach Macht", sagte Grijalva.

Exhibitionismus

"Aber es gab keinen Unterschied beim Exhibitionismus, was bedeutet, dass beide Geschlechter gleichermaßen Eitelkeit oder Selbstbezogenheit zeigen."

Auch sah sich die Studie Daten von Collegestudenten zwischen 1990 und 2013 an und fand keine Belege, dass Frauen oder Männer im Laufe der Zeit narzisstischer geworden waren.

Geschlechtsstereotypen und Erwartungen

Die Forschung hat gezeigt, dass Persönlichkeitsunterschiede wie Narzissmus sich aus Geschlechtsstereotypen und Erwartungen ergeben können, die sich im Laufe der Zeit tief verwurzelt haben.

Die Autoren vermuten, dass der anhaltende Mangel an Frauen in den höheren Führungspositionen teilweise durch die Disparität zwischen den Stereotypen für Weiblichkeit und Führung herrührt.

Menschen beobachten und lernen Geschlechterrollen vom frühen Alter an und könnten sich an der Seitenlinie wiederfinden, wenn sie den Erwartungen der Gesellschaft nicht entsprechen, sagt Grijalva.

"Insbesondere werden Frauen oft stark dafür kritisiert, wenn sie aggressiv oder autoritär auftreten. Dadurch ensteht ein großer Druck auf Frauen (mehr als auf die Männer), narzisstisches Verhalten zu unterdrücken."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Buffalo Universität, Psychological Bulletin; März 2015

Wie Kinder zu Narzissten erzogen werden

10.03.2015 Kinder werden eher zu Narzissten, wenn ihre Eltern ihnen erzählen, dass sie ganz besondere Kinder sind, laut einer in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie.

Eddie Brummelman von der Universität Amsterdam und sein Team beobachteten anderthalb Jahre 565 Kinder (7-11 Jahre) und deren Eltern in den Niederlanden.

Überhöhung durch Eltern

Kinder, deren Eltern sie gegenüber anderen Kinder überhöhten und die "im Leben etwas Besonderes verdienten", schnitten mit größerer Wahrscheinlichkeit bei Narzissmus-Tests höher ab laut den Befunden.

Kinder und Narzissmus
Bild: lisa runnels (pixabay)

Kinder glauben ihren Eltern, wenn die ihnen erzählen, dass sie etwas ganz Besonderes wären und mehr als andere Kinder verdienten, sagte Koautor Brad Bushman. "Das ist aber weder gut für die Kinder noch für die Gesellschaft."

Eine bessere Strategie ist, ihnen Wärme und Liebe zu zeigen. Dies bläht nicht das Ego auf, aber stärkt das Selbstvertrauen. Kinder mit einem größeren Selbstwertgefühl sahen sich nicht als 'besser' als die anderen, aber waren zufriedener - auch mit sich selbst.

Selbstwertgefühl versus Narzissmus

Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl denken, dass sie genauso 'gut' wie andere sind, während Narzissten sich für etwas Besseres halten, sagte Bushman.

Brummelman sagte, dass Eltern es normalerweise nur gut meinen, wenn sie ihren Kindern erzählen, sie seien etwas Besonderes. Die Studie zeige jedoch, dass dieses 'Lob' den Narzissmus des Kindes fördere und nicht sein Selbstwertgefühl.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Amsterdam, Proceedings of the National Academy of Sciences; März 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News-/Forschungsartikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter