Persönlichkeitstypen (Psychologie)

Persönlichkeitspsychologie

News und Forschungsartikel zur Psychologie der Persönlichkeitstypen.

Definition

Der Persönlichkeitstyp bezieht sich auf die psychologische Klassifizierung verschiedener Typen von Individuen. Persönlichkeitstypen werden manchmal von Persönlichkeitsmerkmalen unterschieden, wobei letztere eine kleinere Gruppierung von Verhaltenstendenzen verkörpern.

Es wird manchmal gesagt, dass es sich bei den Typen um qualitative Unterschiede zwischen den Menschen handelt, während Eigenschaften als quantitative Unterschiede ausgelegt werden können.

Laut den Typentheorien sind beispielsweise Introvertierte und Extravertierte zwei grundsätzlich unterschiedliche Personengruppen. Nach den Merkmalstheorien sind Introvertiertheit und Extravertiertheit Teil einer kontinuierlichen Dimension, mit vielen Menschen in der Mitte.

Typen-Theorien

Psychologen unterscheiden vier Persönlichkeitstypen auf der Grundlage neuer Daten

06.10.2018 Forscher der Northwestern Universität haben Daten von mehr als 1,5 Millionen Befragten durchgesehen und festgestellt, dass mindestens vier verschiedene Cluster von Persönlichkeitstypen existieren: der durchschnittliche, reservierte, egozentrische / selbstzentrierte und der vorbildliche ('role model') Persönlichkeitstyp.

Die in der Zeitschrift Nature Human Behaviour veröffentlichten Ergebnisse stellen bestehende Paradigmen in der Psychologie in Frage.

Persönlichkeitstypen umstritten in der Psychologie

Die Menschen haben seit Hippokrates versucht, Persönlichkeitstypen zu klassifizieren, aber die bisherige wissenschaftliche Literatur hat das als Unsinn abgetan, sagte Koautor William Revelle, Professor für Psychologie am Weinberg College of Arts and Sciences.

frau-zwilling-gegenueber
Bild: Gerd Altmann

Die neuen Daten zeigen, dass es höhere Potentiale für bestimmte Persönlichkeitstypen gibt, sagt Revelle, der sich auf Persönlichkeitsmessung, Theorie und Forschung spezialisiert hat.

Zunächst war Revelle jedoch skeptisch gegenüber der Prämisse der Studie. Das Konzept der Persönlichkeitstypen bleibt in der Psychologie umstritten, wobei harte wissenschaftliche Belege schwer zu finden sind. Frühere Versuche in kleinen Forschungsgruppen führten zu Ergebnissen, die oft nicht replizierbar waren.

Persönlichkeitstypen gab es nur in der Selbsthilfe-Literatur und hatten keinen Platz in wissenschaftlichen Zeitschriften, schreiben die Psychologen.

Das Forscherteam um Martin Gerlach analysierte die Daten aus vier Fragebögen von mehr als 1,5 Millionen Befragten aus der ganzen Welt. Aus diesen robusten Datensätzen hat das Team die fünf allgemein akzeptierten Grundzüge der Persönlichkeit aufgezeichnet: Neurotizismus, Extravertiertheit, Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit.

Nach der Entwicklung neuer Computer-Algorithmen entstanden vier neue Cluster:

Durchschnittlicher Persönlichkeitstyp

Durchschnittliche Menschen haben hohe Werte an Neurotizismus- und Extravertiertheit, während sie niedrige Werte bei der Offenheit haben. Gerlach erwartet, dass der 'normale' Mensch in dieses Cluster fällt. Frauen fallen wahrscheinlicher als Männer in den Durchschnittstyp.

Reservierter Typ

Der reservierte Typ ist emotional stabil, aber nicht offen oder neurotisch. Dieser Persönlichkeitstyp ist nicht besonders extravertiert, aber zu gewissen Teilen verträglich und gewissenhaft.

Vorbild

Rollenmodelle punkten gering bei Neurotizismus und hoch bei allen anderen Eigenschaften. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand ein Vorbild ist, steigt mit dem Alter dramatisch an. Das sind Menschen, die zuverlässig und offen für neue Ideen sind, schreiben die Psychologen. Mehr Frauen als Männer sind wahrscheinlich Vorbilder.

Selbstzentriert / egozentriert

Egozentrische Menschen punkten sehr hoch bei Extraversion und unterdurchschnittlich bei Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit. Das sind Leute, mit denen man nicht rumhängen will, sagt Revelle.

Es sind eher junge Menschen bei diesem Typ zu finden. Es gibt einen sehr dramatischen Rückgang der Zahl der egozentrischen Persönlichkeitstypen mit zunehmendem Alter der Menschen, sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nature Human Behaviour - DOI: 10.1038/s41562-018-0419-z

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News-/Forschungsartikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter