Schizotypie

Definition

In der Psychologie ist die Schizotypie ein theoretisches Konzept, das ein Kontinuum von Persönlichkeitsmerkmalen und -erfahrungen postuliert, das von normalen dissoziativen, imaginären Zuständen bis hin zu extremen psychosebedingten psychischen Erkrankungen, insbesondere Schizophrenie, reicht.

Das in der Schizotypie vorgeschlagene Kontinuum der Persönlichkeit steht im Gegensatz zu einer kategorischen Sichtweise der Psychose, wobei die Psychose als ein bestimmter (meist pathologischer) Geisteszustand betrachtet wird, den jemand entweder hat oder nicht hat.

Krankheit

Ausgeprägte Werte von Schizotypie können die diagnostischen Kriterien für Schizophrenie-Spektrumstörungen wie Schizophrenie, schizoaffektive Störung, schizoide Persönlichkeitsstörung und schizotype Persönlichkeitsstörung erfüllen oder teilweise erfüllen. Ebenso werden Schizotypiemerkmale bei der Analyse oft in ähnliche Gruppen zerlegt wie Symptome der Schizophrenie (obwohl sie typischerweise in viel weniger intensiven Formen vorliegen).

Obwohl das Ziel darin besteht, einige der Merkmale einer diagnostizierbaren psychischen Erkrankung widerzuspiegeln, bedeutet Schizotypie nicht unbedingt, dass jemand, der schizotypischer ist als ein anderer, kränker ist.

Gutartige / positive Schizotypie

So können beispielsweise bestimmte Aspekte der Schizotypie von Vorteil sein. Sowohl ungewöhnliche Erfahrungen als auch die Aspekte der kognitiven Desorganisation wurden mit Kreativität und künstlerischer Leistung verknüpft.

In der Psychologie gibt es auch das Konzept der "gutartigen Schizotypie" in Bezug auf bestimmte Klassen religiöser Erfahrung vor, die als eine Form der Problemlösung und damit des adaptiven Wertes angesehen werden könnte.

Der Zusammenhang zwischen positiver Schizotypie und bestimmten Facetten der Kreativität steht im Einklang mit dem Begriff der "gesunden Schizotypie", die trotz ihrer vielen dysfunktionalen Aspekte die Persistenz schizophrenieverbundener Gene in der Bevölkerung erklären kann.

Ist Schizophrenie eine extreme Form des Persönlichkeitsmerkmals Schizotypie?

18.09.2018 Forscher haben herausgefunden, dass sich die Signale im Gehirn von Menschen abhängig von einem bestimmten Aspekt der Persönlichkeit eines Menschen unterscheiden, der als Schizotypie bezeichnet wird.

Diese Entdeckung könnte verändern, wie Schizophrenie charakterisiert und behandelt wird laut der im Fachblatt Schizophrenia Bulletin veröffentlichten Studie.

Gemeinsame Denkmuster

gehirn-zahnraeder-lupe
Bild: Gerd Altmann

Die Persönlichkeiten der Menschen variieren in vielerlei Hinsicht, und diese Variation kann mit Hilfe von Fragebögen gemessen werden. Ähnlich wie einige Menschen mehr oder weniger kontaktfreudig sind, teilt ein gesunder Mensch mit einer stark schizotypischen Persönlichkeit mehr "Denkmuster" mit einer Person, bei der Schizophrenie diagnostiziert wird.

Diese Brücke zwischen normaler Persönlichkeit und psychischen Erkrankungen bot den Forschern die Möglichkeit zu verstehen, ob sich das Gehirn von Patienten mit Schizophrenie vollständig von gesunden Probanden unterscheidet oder ob es Überschneidungen gibt.

Ähnlichkeiten bei der Reaktion auf Fingerbewegung

Die Forscher verwendeten eine Technik namens Magnetoenzephalographie (MEG), um die Gehirnströme der Probanden zu messen, während diese ihren Zeigefinger bewegten. Im Jahr 2016 fand ein Nottinghamer Led-Team, das die gleiche Technik anwandte, heraus, dass die Gehirnreaktion auf diese Fingerbewegung bei Patienten mit Schizophrenie reduziert ist.

Je schwerer die Symptome des Patienten sind, desto mehr ist die Reaktion reduziert. In dieser neuesten Arbeit wurde eine ähnliche Beziehung gefunden, aber bei gesunden Freiwilligen mit stärkerer Ausprägung der Schizotypie.

Teilnehmer mit einer Persönlichkeit, die der einer Person mit Schizophrenie ähnlicher oder stark schizotypisch ist, hatten eine verminderte Hirnleistung im Vergleich zu Personen mit weniger schizophrenieartigen Persönlichkeiten bzw. geringeren Werten beim Persönlichkeitsmerkmal Schizotypie.

Obwohl noch mehr Forschungsarbeit erforderlich ist, hoffen die Forscher, dass in Zukunft Magnetoenzephalographie oder eine ähnliche Technik eingesetzt werden kann, um bei der Diagnose und Planung der Behandlung von Menschen mit psychischen Problemen zu helfen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Schizophrenia Bulletin - DOI: 10.1093/schbul/sby117

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter