Aggression, Aggressivität (Psychologie, Psyche)

Aggressionsforschung

Forschung-/Newsartikel zur Psychologie der Aggression, zum aggressiven Verhalten bzw. Aggressivität. Das Wort Aggression kommt aus dem Lateinischen aggredere: auf etwas zugehen. Die Emotion hilft Lebewesen bei Angriff und Verteidigung.

Steigert Gewinnen die Aggression?

Wir versuchen unseren Kindern beizubringen, freundliche Gewinner und gute Verlierer zu sein. Eine neue Studie suggeriert, dass dies schwerer ist, als wir denken, da Gewinner dazu tendieren, eine aggressive Haltung gegenüber den Verlierern anzunehmen.

Gewinner trampeln auf den Verlierern herum

"Es scheint, dass die Leute eine Tendenz haben, auf denjenigen herumzutrampeln, die sie besiegt haben, um es wirklich 'klarzumachen'" sagte Brad Bushman, Ph.D., ein Ohio State University Professor für Psychologie und Mitautor der Studie. "Verlierer andererseits agieren nicht aggressiver als normalerweise, gegen jene, die sie besiegten."

Bushman sagte, dass dies die erste Studie ist, die prüft, ob Gewinner oder Verlierer wahrscheinlicher aggressiv handeln.

Aggressiver: Gewinner oder Verlierer - die Studie

Theoretisch könnte jede Seite in Kampfstimmung sein, sagte Bushman. Verlierer könnten die größeren Aggressoren sein, weil sie ärgerlich auf die sind, die sie daran hinderten, sich kompetent zu fühlen. Jedoch haben vorherige Forschungsergebnisse gezeigt, dass die Leute aggressiver sind, wenn sie sich mächtig fühlen; was sie tun, wenn sie einen Wettkampf gewinnen.

Befunde der gegenwärtigen Studie unterstützen diese Prämisse, die feststellt, dass "Verlierer die sind, die die Hauptlast der Aggression abbekommen".

Während der Untersuchung wurden drei verwandte Studien durchgeführt. Alle Studien fanden heraus, dass Personen, die entweder einen vorherigen Wettbewerb gewannen, oder denen gesagt wurde, dass sie einen Wettbewerb gewonnen hatten, aggressiver waren.

Die Forscher stellten fest, dass Verlierer ungefähr so aggressiv waren, wie jene in der Kontrollgruppe, die nicht wussten, ob sie Gewinner oder Verlierer waren.

Das zeigt, dass Gewinner wirklich besonders aggressiv handeln.

Bushman sagte: die Tatsache, dass die Befunde in drei verschiedenen Studien in zwei verschiedenen Ländern wiederholt werden konnten, zeigt, dass es wirklich etwas beim Siegen / Gewinnen gibt, das Menschen aggressiver macht.

Verlierer sollten auf der Hut sein

"Verlierer", sagte er, "müssen aufpassen".

Der nächste Schritt, sagte er, soll herausfinden, ob sich Gewinner jedem gegenüber aggressiver verhalten oder nur Personen gegenüber, die sie besiegen. Das ist das Thema einer bevorstehenden Studie.

© PSYLEX.de - Quelle: Social Psychological and Personality Science. März 2012

Aggressionen durch Transfette

Konsum von Transfettsäuren ist mit Aggression und Reizbarkeit verbunden laut Forschern der University of California, San Diego School of Medicine.

Die Ergebnisse der Studie waren gleich: in jeder Messreihe, bei Männern und Frauen jeden Alters, und bei allen Rassen.

Reizbarkeit und Aggressivität

Die Forschung, die beinahe 1.000 Männer und Frauen einschloss, bietet den ersten Beleg an, der Transfettsäuren mit negativen sozialen Verhalten verbindet, von Ungeduld bis zur offenen Aggression.

Wo sind Transfettsäuren drin ?

Transfette entstehen durch die Härtung von Pflanzenöl. So enthalten (minderwertige) Margarine (besonders), Fertiggerichte, verschiedene Backwaren und vor allem frittierte Nahrungsmittel besonders viel Transfettsäuren. Negative Gesundheitsauswirkungen sollen die Transfettsäuren z.B. auf: LDL-Spiegel ('schlechtes Cholesterin'), Stoffwechselfunktionen, Insulinresistenz, Oxydation, Entzündungen und Herzgesundheit haben.

Die Studie

Für die Studie überprüften die Forscher das Ausgangsniveau der Ernährung und Verhaltenseinschätzungen von 945 erwachsenen Männern und Frauen, um die Beziehung zwischen Transfettsäuren und Aggressivität oder Reizbarkeit zu beurteilen.

Die Studie schloss Faktoren wie Aggressionen in der Lebensgeschichte, Konfliktstrategien und selbstbewertete Ungeduld und Reizbarkeit ein, wie auch eine "offene Aggression" Skala, die neues aggressives Verhalten aufzeichnet. Anpassungen wurden an Geschlecht, Alter, Bildung und Verwendung von Alkohol- oder Tabakprodukten gemacht.

Aggressionen durch Transfette

"Wir stellten fest, dass ein Mehr an Transfettsäuren signifikant mit größerer Aggressivität verbunden werden konnte und sie sagten konsistenter Aggression und Reizbarkeit über die getesteten Maße voraus, als die anderen bekannten Aggressionsvorhersage-Variablen, die beurteilt worden waren", sagte Beatrice Golomb, M.D., Ph.D (associate) Professor des UC San Diego Department of Medicine.

"Wenn sich die Verbindung zwischen Transfetten und aggressivem Verhalten als kausal erweist, fügt dies den Empfehlungen eine weitere rationale Grundlage hinzu, Transfettsäuren zu meiden, und sie nicht in die Nahrung einzubringen, die in Institutionen wie Lehranstalten und Gefängnissen ausgeliefert wird. Denn die abträglichen Wirkungen von Transfetten können sich über die Person, die sie konsumiert, hinaus erstrecken: durch die Aggressionen, die sich gegen Andere richten".

© PSYLEX.de - Quelle: San Diego School of Medicine. März 2012

Mehr zum Thema 'Fette und das Gehirn' sind auf unserer Seite Fette zu finden.

Macht Fleisch aggressiv?

Eine neue Studie zerstreut den Glauben von Einigen, dass der Anblick von Fleisch Menschen aggressiver macht.

Aggressionen durch Fleisch

Frank Kachanoff, ein Forscher an der McGill Universität, entdeckte, dass das Erblicken von Fleisch in der Tat Menschen bedeutend weniger aggressiv zu machen scheint.

"Ich wurde durch Forschung über Priming und Aggression inspiriert, die zeigen wollte, dass allein schon der Anblick eines Objekts, dessen Assoziation mit Aggression erlernt wurde, wie bspw. eine Waffe, jemanden sich wahrscheinlicher aggressiv benehmen lassen kann", sagte Kachanoff.

Ansehen von Fleisch

"Ich wollte wissen, ob wir aggressiv auf bestimmte Stimuli in unserer Umgebung reagieren könnten, nicht wegen gelernter Assoziationen, sondern wegen einer angeborenen Neigung. Ich wollte wissen, ob allein schon das Ansehen von Fleisch genügen würde, um ein aggressives Verhalten zu provozieren."

Die Idee, dass Fleisch aggressives Verhalten entlocken würde, macht Sinn, da es unseren Primaten Vorfahren geholfen haben könnte beim Jagen, Kooperieren und Beschützen der Fleisch-Ressourcen.

Kachanoff glaubte, dass Menschen deshalb eine angeborene Neigung entwickelt haben, aggressiv auf Fleisch zu reagieren. Er rekrutierte 82 Männer um seine Theorie zu testen, und verwendete althergebrachte Methoden für das Provozieren und das Messen der Aggression.

Der Versuch

Der Versuch selbst war einfach - die Teilnehmer sollten jedes Mal einen Versuchsleiter bestrafen, wenn er einen Fehler beim Sortieren von Photos machte, von denen einige Bilder von Fleisch waren und andere neutrale Bilder. Die Teilnehmer glaubten, dass sie ihm verschiedene Lautstärkepegel (auch schmerzhafte) nach seiner Leistung zufügen konnten.

Während das Forscherteam annahm, dass die Gruppe, die Bilder mit Fleisch sortierte, mehr Schmerzen zufügen würde, waren sie überrascht von den Ergebnissen.

Fleisch macht nicht aggressiv

"Wir benutzten Bilder, die fertig zubereitetes Fleisch zeigten. In Bezug auf das Verhalten würde es Sinn machen, dass unsere Vorfahren ruhig wären, wenn sie zur Essenszeit von Freunden und Familie umgeben wären", erklärte Kachanoff.

"Ich möchte diesen Versuch wiederholen, diesmal mit Jagd-Fotos. Vielleicht wird das Erntedankfest nächstes Jahr eine gute Gelegenheit für einen neuen Versuch sein!"

Evolutions-Psychologen glauben, dass es nützlich ist, sich angeborene Reflexe anzusehen, um besser gesellschaftliche Trends und persönliches Verhalten zu verstehen.

Kachanoffs Forschung ist wichtig, weil sie sich die Wege ansieht, wie die Gesellschaft Umweltfaktoren beeinflussen könnte, um die Wahrscheinlichkeit aggressiven Verhaltens zu vermindern.

© PSYLEX.de - Quelle: McGill University , Nov. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

News aus der Aggressionsforschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter