Hawthorne-Effekt, Beobachtereffekt (Psychologie)

Sozialpsychologie

Definition

Der Hawthorne-Effekt (auch als Beobachter-Effekt bezeichnet) ist eine Form von Reaktivität, bei der Individuen einen Aspekt ihres Verhaltens verändern oder verbessern als Reaktion auf ihre Wahrnehmung, beobachtet zu werden.

Die ursprüngliche Forschung geht zurück auf die Hawthorne Works in den USA, wo Veränderungen bei der Beleuchtung und Arbeitstrukturen - wie Arbeitszeiten und Pausenzeiten - ursprünglich von Elton Mayo und anderen so interpretiert wurden, dass die Aufmerksamkeit auf die Gesamtbedürfnisse der Arbeiter sich in einer höheren Produktivität auszahlen würde.

Später Interpretationen wie die von Landsberger schlugen vor, dass die erhöhte Aufmerksamkeit durch die neuartige Wahrnehmung Forschungsobjekt zu sein, zu einem temporären Anstieg der Arbeitnehmer-Produktivität führen könnte. Diese Interpretation wurde "der Hawthorne-Effekt" genannt.

Der Hawthorne-Effekt verhindert eine genaue Beobachtung der Handhygiene

Warum man z.B. Ärzte und Krankenschwestern beim Händewaschen beobachten sollte

15.06.2016 Wenn Angehörige der Gesundheitsberufe wissen, dass sie beobachtet werden, halten sie sich doppelt so wahrscheinlich an die Handhygiene-Richtlinien.

Wissen sie nicht, dass sie beobachtet werden, halten sie sich eher nicht mehr so penibel daran laut einer auf der 43. Jahrestagung der Association for Professionals in Infection Control and Epidemiology veröffentlichten Studie des Santa Clara Valley Medical Center.

Dieses Phänomen - genannt der Hawthorne-Effekt oder Beobachtereffekt (zur Definition) - beeinflusst die Fähigkeit menschliches Verhalten genau zu beschreiben, weil Menschen ihre Handlungen verändern, wenn sie wissen, dass sie beobachtet werden.

Die Abteilung für Infektionsprävention maß die Unterschiede bei der Einhaltung der Handhygiene-Richtlinien, wenn Ärzte und Krankenschwestern sich beobachtet fühlten und, wenn sie sich nicht beobachtet fühlten.

Die Studie fand einen Unterschied von mehr als 30 Prozent bei der Beachtung der Richtlinien fürs Händewaschen - je nachdem, ob sie die Beobachter wahrnahmen oder nicht.

Fünf Infektionspräventions-Schwestern (dem Personal bekannt) und 15 Krankenhaus-Freiwillige (dem Personal unbekannt) sammelten 4.640 Beobachtungen zwischen Juli 2015 und Dezember 2015. Die Freiwilligen wurden in einem zweistündigen Kurs über die Wichtigkeit, die Identifikation und die Berichterstattung zu den Richtlinien für Handhygiene unterwiesen.

"Dieses Ergebnis haben wir nicht erwartet zu sehen", sagte Studienautorin Nancy Johnson. "Das Niveau hat uns überrascht."

Diese Studie demonstrierte, dass die Beobachtung der Handhygiene unter dem Einfluss des Hawthorne-Effektes steht, und dass unbekannte Beobachter eingesetzt werden sollten, um möglichst genaue Handhygiene-Daten zu bekommen, sagte Koautorin Maricris Niles.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Association for Professionals in Infection Control and Epidemiology, Santa Clara Valley Medical Center; Juni 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter