Intergruppenkontakte

Sozialpsychologie - Gruppenpsychologie

Forschung-/Newsartikel zur Psychologie der Kontakte zwischen Gruppen.

Der Kontakt zwischen Gruppen sozialer Mehrheiten und Minderheiten kann sich für letztere als negativ erweisen

23.02.2020 Eine in Nature Human Behavior veröffentlichte Studie konnte nun bestätigen, dass Intergruppenkontakte sich zwischen bevorteilten Gruppen (ethnische Mehrheiten und Heterosexuelle) und benachteiligten Gruppen (ethnische und sexuelle Minderheiten) nicht immer positiv als eine Strategie zum Abbau von Vorurteilen gegenüber benachteiligten Gruppen erweisen - im Gegensatz zu der traditionell im Bereich der Sozialpsychologie vertretenen Ansicht.

Dieser Kontakt scheint für Minderheitengruppen in einem negativen Zusammenhang mit der Unterstützung des sozialen Wandels hin zu mehr Gleichheit zu stehen.

Das Team unter der Leitung von Tabea Hässler und Johannes Ullrich von der Universität Zürich (Schweiz) koordinierte eine internationale Studie mit den Daten von insgesamt 12.997 Personen aus verschiedenen Gruppen und Ländern.

Auswirkungen auf die Unterstützung sozialer Gleichheit

Die Ergebnisse zeigen, dass bei Angehörigen einer Mehrheit (z.B. Heterosexuelle), der Kontakt mit einer Minderheitengruppe (z.B. LGTB-Personen) die Unterstützung für soziale Gleichheit fördert. Je grösser der Kontakt, desto grösser die Unterstützung für benachteiligte Gruppen.


Bild: Gerd Altmann

Im Gegensatz dazu scheinen für Minderheitengruppen der Kontakt zwischen den Gruppen und die Unterstützung des sozialen Wandels hin zu mehr Gleichheit negativ verbunden zu sein.

Das heißt, dass der Kontakt zwischen den Gruppen in diesem Fall dazu führt, dass Menschen, die einer Minderheit angehören, die Gleichheit weniger unterstützen (auch wenn die Gleichheit a priori etwas ist, das ihnen als Gruppe zugute käme).

Mario Sainz Martínez, Professor an der Fakultät für Psychologie der Universität Monterrey (Nuevo León, Mexiko), ist einer der Forscher des Projekts. Er stellt fest, dass trotz der Unterschiede zwischen den Ländern und zwischen den Gruppen im Allgemeinen die Ergebnisse zeigen, dass der Kontakt zwischen den Gruppen in bestimmten Situationen tatsächlich negative Folgen für benachteiligte Gruppen haben kann, da er Menschen in Minderheiten dazu ermutigen kann, eine Haltung gegen Gleichheit und gegen ihre Rechte als Kollektiv einzunehmen.

Soziale Auswirkungen der Studie

Auch wenn es wichtige Unterschiede bei diesem Effekt gibt - je nachdem, wie der Kontakt zwischen den Gruppen und die Unterstützung für den sozialen Wandel operationalisiert werden - sind diese Ergebnisse für die sozialpsychologische Forschung relevant, da sie wichtige Fragen bezüglich der Art der Strategien (z.B. Kooperation oder Konfrontation) aufwerfen, die notwendig sind, um eine größere Unterstützung für Politiken und Aktionen zugunsten der sozialen Gleichheit zu erreichen, schließen die Studienautoren.

Die Autoren dieser Arbeit glauben, dass der Kontakt zwischen Gruppen von Minderheiten und Mehrheiten gelegentlich zu Versuchen führen kann, die Existenz von wirtschaftlichen Ungleichheiten, ungleichem Zugang zu Ressourcen und Bildung usw. zu rationalisieren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nature Human Behavior - https://doi.org/10.1038/s41562-019-0815-z

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter