Einsam im Altersheim / in Seniorenwohngemeinschaften

Sozialpsychologie

Qualitative Untersuchung zur Einsamkeit in Seniorenwohnanlagen: die Bedeutung von Weisheit und anderen Bewältigungsstrategien

10.01.2020 Es gibt nur wenige veröffentlichte qualitative psychologische Studien zur Einsamkeit älterer Menschen im Bereich des selbstständigen Wohnens in Seniorenwohngemeinschaften, in denen gemeinsame Aufenthaltsbereiche, geplante soziale Ausflüge und gemeinschaftliche Aktivitäten die Sozialisierung fördern und die Isolation verringern sollen.

Warum also erleben viele ältere Erwachsene, die in dieser Art von Wohnungen leben, immer noch starke Gefühle der Einsamkeit?

Eine in Aging and Mental Health veröffentlichte Studie fand heraus, dass die Erfahrungen der Menschen mit einem Leben in Einsamkeit von einer Reihe persönlicher und umweltbedingter Faktoren geprägt werden.

Die Forscher führten eineinhalbstündige Einzelinterviews mit 30 Personen im Alter von 67 bis 92 Jahren durch, die Teil einer Gesamtstudie zur Bewertung der körperlichen, geistigen und kognitiven Funktionen von 100 älteren Menschen waren, die im Bereich des unabhängigen Wohnens in einer Seniorenwohnanlage in San Diego lebten.

Einsamkeit ist subjektiv

alter-mensch-zufrieden
Bild: janeb13 (pixabay)

In dieser Gemeinschaftseinrichtung berichteten 85 Prozent der Bewohner über ein mittleres bis schweres Ausmaß an Einsamkeit. Einsamkeit ist subjektiv, schreiben die Forscher um Alejandra Morlett Paredes vom psychiatrischen Fachbereich der University of California San Diego, La Jolla, CA, USA.

Unterschiedliche Menschen fühlen sich aus verschiedenen Gründen einsam, obwohl sie Möglichkeiten und Ressourcen zur Sozialisierung haben. Dies betrifft also nicht jeden gleichermaßen.

Die Studie ergab:

Altersbedingte Verluste und unzureichende soziale Fähigkeiten

Altersbedingte Verluste und unzureichende soziale Fähigkeiten wurden als primäre Risikofaktoren für Einsamkeit angesehen. Einige Bewohner sprachen über den Verlust von Ehepartnern, Geschwistern und Freunden als Ursache für ihre Einsamkeit.

Andere erwähnten, dass das Knüpfen neuer Freundschaften in einer Seniorengemeinschaft die verstorbenen Freunde, mit denen sie aufgewachsen sind, nicht ersetzen kann.

Fehlender Lebenssinn; Hoffnungslosigkeit

Das Gefühl der Einsamkeit war häufig mit einem Mangel an Lebensinhalt verbunden. "Es ist irgendwie grau und beengend", wird berichtet, schreibt Koautor Dilip V. Jeste.

Andere äußerten ein Gefühl von 'nicht verbunden zu sein, nicht sehr viel Bedeutung zu haben und nicht sehr viel Hoffnung zu haben' oder 'verloren zu sein und keine Kontrolle zu haben'.

Persönlichkeitseigenschaften; Akzeptanz des Alterns; Genießen des Alleinseins

Auch Persönlichkeitseigenschaften wie Weisheit, einschließlich Mitgefühl, schienen Faktoren zu sein, die Einsamkeit verhinderten. Andere schützende Faktoren waren die Akzeptanz des Alterns und das Genießen des Alleinseins.

Ein Bewohner sagte: 'Ich habe den Alterungsprozess akzeptiert. Ich habe keine Angst davor. Ich bin früher auf Berge gestiegen. Ich will in Bewegung bleiben, auch wenn ich kriechen muss. Ich muss realistisch sein, was das Älterwerden angeht, aber ich betrachte und akzeptiere das Leben als einen Übergang'.

Ein anderer Bewohner sagte: 'Ich bin vielleicht allein, aber das heißt nicht, dass ich einsam bin. Ich bin stolz darauf, dass ich alleine leben kann.'

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Aging & Mental Health (2020). DOI: 10.1080/13607863.2019.1699022

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter