Soziale Isolation, Einsamkeit:
Herzinfarkt, Schlaganfall

Sozialpsychologie

Keine Zusammenhänge mit erstmaligem Herzinfarkt / Schlaganfall

31.03.2018 Bekannte bzw. konventionelle Risikofaktoren erklären weitgehend die beobachteten Zusammenhänge zwischen Einsamkeit / sozialer Isolation und erstmaliger Herzerkrankung / Schlaganfall laut der in der Zeitschrift Heart veröffentlichten Studie.

Jüngste Forschungen haben zunehmend Verbindungen zwischen Einsamkeit bzw. sozialer Isolation sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod aufgezeigt. Aber die meisten dieser Studien berücksichtigten nicht eine so breite Palette von anderen potenziellen Einflussfaktoren wie die aktuelle Studie, sagen die Autoren.

Erhebung vieler Einflussfaktoren

Um zu klären, welche Rolle diese anderen Faktoren spielen könnten, untersuchten die Forscher um Christian Hakulinen vom Fachbereich Psychologie der Universität Helsinki die Daten von fast 480.000 Personen im Alter zwischen 40 und 69 Jahren, die zwischen 2007 und 2010 alle Teil der britischen Biobank-Studie waren.

herzprobleme
Bild: OpenClipart-Vectors

Die Teilnehmer gaben detaillierte Informationen über ihren ethnischen Hintergrund, ihren Bildungsstand, ihr Haushaltseinkommen, ihren Lebensstil (Rauchen, Trinken, Bewegung) und ihre depressiven Symptome an.

Außerdem wurden ihnen eine Reihe von Fragen gestellt, um ihren Grad an sozialer Isolation und Einsamkeit zu messen. Größe, Gewicht und Griffstärke wurden gemessen und Blutproben entnommen.

Über durchschnittlich 7 Jahre lang wurde der Gesundheitszustand dann verfolgt.

Fast jeder zehnte (9%) Befragte galt als sozial isoliert, 6 Prozent fühlten sich einsam und 1 Prozent gaben beides an.

Langfristige Beschwerden, Depression und Rauchen

Diejenigen, die sozial isoliert und/oder einsam waren, zeigten eher weitere langfristige Grundbeschwerden und waren Raucher, während diejenigen, die einsam waren, über mehr depressive Symptome berichteten.

Während der siebenjährigen Beobachtungszeit starben 12.478 Menschen. Und 5.731 Menschen hatten einen ersten Herzinfarkt, während 3.471 einen ersten Schlaganfall bekamen.

Erster Herzinfarkt

Soziale Isolation war mit einem um 43 Prozent höheren Risiko für den ersten Herzinfarkt verbunden, wenn Alter, Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit berücksichtigt wurden.

Wurden aber auch verhaltensbezogene, psychologische, gesundheitliche und sozioökonomische Faktoren einbezogen, machten diese Faktoren den größten Teil (84%) des erhöhten Risikos aus, und der ursprüngliche Zusammenhang war nicht mehr signifikant.

Erster Schlaganfall

Auch die soziale Isolation war zunächst mit einem um 39 Prozent erhöhten Risiko eines ersten Schlaganfalls verbunden, aber die anderen konventionellen Risikofaktoren machten 83 Prozent dieses Risikos aus.

Ähnliche Ergebnisse wurden für Einsamkeit und das Risiko eines ersten Herzinfarkts oder Schlaganfalls beobachtet.

Bei bereits bestehenden Herzerkrankungen

Dies war jedoch nicht der Fall bei denjenigen mit bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei denen die soziale Isolation zunächst mit einem um 50 Prozent erhöhten Sterberisiko verbunden war. Unter Berücksichtigung aller anderen bekannten Faktoren hat sich dieser Wert zwar halbiert, liegt aber immer noch um 25 Prozent höher.

Auch die soziale Isolation war mit einem um 32 Prozent erhöhten Sterberisiko verbunden, auch wenn alle anderen konventionellen Faktoren berücksichtigt wurden.

Dies war eine Beobachtungsstudie, so dass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden können, aber die Ergebnisse entsprechen denen anderer Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet, sagen die Studienautoren.

Und die Größe und Repräsentativität der Studie veranlassten die Autoren zu dem Schluss, dass soziale Isolation, ähnlich wie andere Risikofaktoren wie Depressionen, als Risikofaktor für eine schlechte Prognose von Personen mit bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen angesehen werden kann.

Dies ist wichtig, betonen sie, da etwa ein Viertel aller Schlaganfälle erneut auftreten, und die gezielte Behandlung von konventionellen Risikofaktoren unter den Einsamen und sozial Isolierten könnte helfen, weitere Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern, schließen sie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Helsinki; Heart, 2018; DOI: 10.1136/heartjnl-2017-312663

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter