Einsamkeit (Psychologie, Psyche)

Sozialpsychologie

Einsamkeit und früher Tod

Einsamkeit schmerzt nicht nur - sie kann für Senioren tödlich sein.

Laut einer neuen Studie, scheint Einsamkeit bei Menschen über dem Alter von 60 mit erhöhten Risiken für funktionelle Degeneration und Tod zusammenhängen.

Einsamkeit bei Älteren verbunden mit vorzeitigem Tod und Degeneration

Carla M. Perissinotto, M.D., M.H.S. von der University of California, San Francisco, und Kollgen untersuchten die Verbindung zwischen Einsamkeit und dem Risiko funktioneller Degeneration und Tod bei älteren Menschen in einer Studie mit 1.604 Teilnehmern (Health and Retirement Study).

Ausgeschlossen, isoliert, ohne Partner

allein
Bild: Unsplash (pixabay)

Die Teilnehmer mit einem durchschnittlichen Alter von 71 wurden gefragt, ob sie sich ausgeschlossen, isoliert fühlten oder einen Partner bzw. Gesellschaft vermissten. Etwa 43 Prozent berichteten, sich einsam zu fühlen.

Höhere Todesrate

Die Einsamkeit konnte nach sechs Jahren bei einer Nachtestung mit einem erhöhten Sterblichkeitsrisiko verbunden werden (22,8 Prozent vs. 14,2 Prozent), bemerkten die Forscher.

Degeneration

Einsamkeit konnte auch mit einem funktionellen Rückgang verbunden werden und beinhaltete, dass die Teilnehmer wahrscheinlicher einen Rückgang der Aktivitäten im täglichen Leben erfuhren, (24,8 Prozent vs. 12,5 Prozent), Entwicklung von Schwierigkeiten mit Aufgaben der oberen Extremitäten (41,5 Prozent vs. 28,3 Prozent) und Schwierigkeiten beim Treppensteigen (40,8 Prozent vs. 27,9 Prozent).

"Einsamkeit ist eine verbreitete Quelle für Leiden bei älteren Personen", sagten die Forscher der Studie, die online in Archives of Internal Medicine herausgegeben wurde.

"Wir zeigen, dass es auch ein Risikofaktor für eine schlechte Gesundheit, Tod und funktionelle Degeneration ist".

Die Forscher bemerken, dass Einsamkeit nicht routinemäßig von Ärzten beurteilt wird, aber sie sollte es.

Einsamkeit: medizinischer Risikofaktor

"Einsamkeit könnte so eine wichtige Vorhersagevariable für ungünstige Gesundheitsergebnisse sein, wie viele andere traditionelle medizinische Risikofaktoren", bemerkten die Forscher.

"Unsere Ergebnisse schlagen vor, dass das Befragen von älteren Personen über Einsamkeit eine nützliche Art sein könnte, ältere Personen mit einem Risiko für Beeinträchtigungen und schlechten Gesundheitsergebnissen herauszufinden".

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Archives of Internal Medicine. Juni 2012

Einsamkeitsgefühl bringt alte Menschen um

Forscher der Universität Chicago haben festgestellt, dass Senioren, die sich einsam fühlen, mit 14% höherer Wahrscheinlichkeit frühzeitig sterben.

Vorzeitiger Tod

Der Einfluss der Einsamkeit auf einen vorzeitigen Tod ist damit fast so stark wie die Auswirkung durch einen benachteiligten sozioökonomischen Status (19%), und hat eine doppelt so starke Wirkung wie Fettleibigkeit.

Der Sozialpsychologe John Cacioppo und seine Kollegen sehen dramatische Veränderungen im Rückgang der körperlichen und psychischen Gesundheit, wenn Menschen alt werden.

Wenn sich Menschen einsam fühlen, kann das zu

Alleinsein?

Cacioppos Arbeit zeigt, dass es nicht das Alleinsein oder physische Isolation selbst ist, sondern eher das subjektive Gefühl der Isolation, die für diese starke Auswirkung auf die Gesundheit sorgt. Ältere Menschen, die allein leben, fühlen sich nicht notwendigerweise auch einsam, wenn sie sich sozial engagieren und die Gesellschaft von anderen genießen können.

"Wenn Sie allerdings Probleme wie den Verlust des Sehens oder Hörens im Alter erfahren, birgt dies ein besonders hohes Risiko isoliert und einsam zu werden", sagte er.

Folgen der Einsamkeit vermeiden

Cacioppo, Experte auf dem Gebiet der Einsamkeitsforschung, sagt, dass alte Menschen die Folgen von Einsamkeit vermeiden können, wenn sie den Kontakt mit früheren Arbeitskollegen und der Familie aufrechterhalten.

"Sich nach Florida (Anm.: oder Mallorca) zurückzuziehen, um in einem wärmeren Klima unter Fremden zu leben, ist nicht unbedingt eine gute Idee; denn es bedeutet, dass man die Verbindung zu den Menschen verliert, die einem am meisten bedeuten."

Obwohl einige Menschen es bevorzugen, alleine zu leben und daran auch Freude haben, gedeihen die meisten erst in sozialen Situationen, in denen sie sich gegenseitig stützen und starke Beziehungen entwickeln, sagte Cacioppo.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität von Chicago, Feb. 2014

Viele wollen nicht allein mit ihren Gedanken sein

Nicht wenige Menschen würden lieber irgendetwas (anderes) tun - sogar noch eher sich selbst verletzen - als eine ruhige Zeit mit sich und ihren eigenen Gedanken zu verbringen, hat eine neue Studie herausgefunden.

Forscher führten eine Versuchsserie mit Freiwilligen im Alter zwischen 18 und 77 Jahren durch, und stellten fest, dass sie es als unangenehm empfanden (selbst für nur kurze Zeitperioden), allein in einem Raum zu sein und nichts weiter tun zu können, als sich mit ihren Gedanken oder Tagträumen zu beschäftigen.

Die Mehrheit bevorzugte externe Aktivitäten, wie Musik zu hören oder ein Smartphone zu benutzen. Einige der Teilnehmer (67 Prozent Männer und 25 Prozent Frauen) hatten ein so großes Missfallen daran, allein mit ihren Gedanken zu sein, dass sie sich lieber zur Ablenkung leichte Elektroschocks verabreichten. Zuvor war ihnen sogar noch ein 'Probeschock' verabreicht worden, wobei sie dann aussagten, dass sie lieber Geld zahlen würden, wenn sie keinen mehr bekämen.

allein-gedanken
Bild: Manfred Antranias Zimmer

"Diejenigen unter uns, die eine Auszeit genießen würden (um einfach mal in Ruhe nachdenken zu können), finden wahrscheinlich die Ergebnisse dieser Studie überraschend - ich tue es - aber unsere Studienteilnehmer demonstrierten konsistent, dass sie lieber etwas zu tun haben würden, als sich mit nichts außer ihren Gedanken beschäftigen zu müssen (selbst für nur kurze Zeit)", sagte Studienautor Timothy Wilson, Psychologe an der Universität von Virginia in der Zeitschrift Science.

Tatsächlich brauchten die Teilnehmer nur sechs bis 15 Minuten allein mit ihren Gedanken zu sein. Der Befund, dass selbst diese kurze Zeitspanne schon unangenehm für diese Leute (jeden Alters) war, kam überraschend.

"Das war wirklich unerwartet und überraschend - selbst ältere Menschen zeigten keine besondere Begeisterung dafür, allein mit ihren Gedanken zu sein", sagte Wilson.

Faktoren wie die weit verbreitete Verfügbarkeit elektronischer Geräte bzw. Spielzeuge oder die Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft verursachen wahrscheinlich nicht die Abneigung, allein mit sich selbst zu sein, sagt Wilson. Eher schon benutzen die meisten Leute diese Geräte, weil sie immer etwas zu tun haben wollen.

Frühere Forschungsstudien haben herausgefunden, dass die Menschen es im Allgemeinen vorziehen, nicht von der 'Welt abgeschnitten' zu sein, bemerkte er.

"Das Gehirn hat sich entwickelt, um sich mit der Welt zu beschäftigen", sagte er. "Selbst wenn wir auf uns selbst gestellt sind, liegt unser Fokus normalerweise auf der Außenwelt. Und ohne Ausbildung in Meditations- oder Gedankenkontrolltechniken, würden die meisten Leute es vorziehen, sich mit externen Aktivitäten zu beschäftigen."

Wilson und sein Team versuchen immer noch, die genauen Gründe zu bestimmen, warum viele Menschen nicht alleine mit ihren eigenen Gedanken sein wollen. Er bemerkte, dass es zwar jeder genießt, mit offenen Augen zu träumen und zu gewissen Zeiten zu phantasieren, aber diese Formen des Denkens sind am vergnüglichsten, wenn sie spontan sind....dies lässt sich nicht so leicht erzwingen.

Quelle: Science, Universität von Virginia, Juli 2014

Einsamkeitsgefühle: schlecht für den Schlaf

Einsamkeit kann nach einer neuen Studie für Schlaf und Gesundheit einer Person schädlich sein.

Einsam und schlaflose Nächte

Forscher untersuchten das Ausmaß der Einsamkeit und die Schlafqualität bei 95 Erwachsenen im ländlichen South Dakota.

Keiner der Teilnehmer war gesellschaftlich isoliert, aber diejenigen, die höhere Einsamkeitswerte im Test hatten - weil sie sich "allein fühlten" - wachten viel öfter während der Nacht auf und hatten eher einen, was die Autoren einen - fragmentierten Schlaf - nannten.

Es gab keine Verbindung zwischen Einsamkeit und dem Gesamtschlaf oder Ausmaß der Tagesschläfrigkeit, bemerkten die Forscher.

Fragmentierter Schlaf

Die Befunde, herausgegeben in der November-Ausgabe der Zeitschrift Sleep, sagen, dass dieser fragmentierte ("zerstückelte") Schlaf eine der Faktoren sein kann, wie Einsamkeit der Gesundheit schaden könnte laut den Forschern.

Einsamkeit ist schon mit Auswirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht worden, führte die Verfasserin Lianne Kurina vom department of health studies an der Universität von Chicago in einer Pressemitteilung der American Academy of Sleep Medicine aus.

"Wir wollten eine potenzielle Richtung dafür aufdecken, dass Schlaf - ein Schlüsselfaktor für die Gesundheit - von Gefühlen der Einsamkeit gefährdet werden könnte. Was wir fanden, war, dass Einsamkeit nicht die Länge des Schlafes bei Personen zu verändern scheint, aber sie weckt sie während der Nacht mehrmals auf", erklärte Kurina.

Sicherheit durch soziales Umfeld

"Ob Sie ein junger Student an einer größeren Universität oder ein älterer Erwachsener sind, der in einer ländlichen Gemeinde lebt, es ist möglich, dass wir alle davon abhängig sind, ob wir uns in unserem sozialen Umfeld sicher fühlen, um gut schlafen zu können", fügte sie hinzu.

Diese Art der Forschung könnte das Verständnis - wie soziale und psychologische Faktoren die Gesundheit beeinflussen - erweitern, fügte Kurina hinzu.
Quelle: Sleep, Nov. 2011

Einsame Menschen zeigen eine größere körperliche Distanz zu ihnen nahestehenden Personen

08.09.2018 Laut einer in PLOS ONE veröffentlichten Studie sitzen oder stehen Menschen, die über Einsamkeit berichten, physisch weiter weg von engen Freunden und Familienangehörigen.

Größerer persönlicher Raum

Ihr "persönlicher Raum" für vertraute Personen ist größer als der von Menschen, die sich weniger einsam fühlen. Dies zeigte sich auch nachdem die Psychologen die Ergebnisse auf eventuelle Störfaktoren wie Familienstand, Geschlecht, Angst und Depression überprüft hatten.

In zwei Experimenten beobachteten die Forscher um Elliot Layden von der Universität Chicago fast 600 in den USA lebende Männer und Frauen, inwieweit sie es vorzogen, in der Nähe verschiedener Personengruppen zu sitzen oder zu stehen, darunter Freunde und Familie, romantische Partner, Bekannte und Fremde.

Im Durchschnitt verdoppelte das Einsamkeitsgefühl die Wahrscheinlichkeit, dass jemand weiter weg von den Menschen aus dem engsten Kreis bleibt. Es hatte keinen Einfluss darauf, inwieweit sie sich lieber von Bekannten oder Fremden distanzieren wollten.

Einsam trotz sozialer Interaktionen mit anderen Menschen

Der Effekt blieb auch bestehen, nachdem die Psychologen berücksichtigten, wie viele Erfahrungen mit sozialen Interaktionen gemacht wurden bzw. wie ausgeprägt die sozialen Fähigkeiten der Teilnehmer waren; so behielten beispielsweise diejenigen, die sich trotz ausgeprägt hoher sozialer Interaktion einsam fühlten, ihre vergrößerte Distanz bei.

allein-frau-teich
Bild: Manfred Antranias Zimmer

Man kann sich auch in einer Gruppe von Menschen oder in einer Ehe allein fühlen - Einsamkeit ist die Diskrepanz zwischen dem, was man möchte und dem, was man hat, schreiben die Wissenschaftler. Dies decke sich auch mit dem evolutionären Modell der Einsamkeit.

Evolutionäres Modell der Einsamkeit

Danach könne von dem Gefühl der Einsamkeit erwartet werden, dass es Menschen dazu veranlasst, sich anderen zu nähern, es aber auch die kurzfristigen Selbsterhaltungstriebe eines Individuums erhöht und einen Instinkt auslöst, eine größere räumliche Distanz einzuhalten.

Frühere Cacioppo-Studien mit Neuroimaging-Techniken haben Hinweise darauf gefunden, dass einsamere Individuen auch eine erhöhte Wachsamkeit gegenüber sozialen Bedrohungen - wie soziale Ablehnung oder zwischenmenschliche Feindseligkeit - aufweisen.

Dieser "Überlebensmodus" bedeutet, dass ein einsamer Mensch, obwohl er mehr soziale Interaktion wünscht, dennoch unbewusst Abstand halten kann, sagte Koautorin Stephanie Cacioppo, die an der Entwicklung des evolutionären Modells der Einsamkeit beteiligt war.

Die Hoffnung der Psychologen ist, dass sie durch die bewusste Aufmerksamkeit die Häufigkeit von Scheidungen / Trennungen als Nebenprodukt der Einsamkeit reduzieren und bedeutsame Verbindungen zwischen den Menschen herstellen können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLOS ONE - doi.org/10.1371/journal.pone.0203491

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter