Soziale Erwünschtheit (Psychologie)

Sozialpsychologie

Definition von sozialer Erwünschtheit

In der Sozialpsychologie ist die "soziale Erwünschtheit" eine Form von Antwortverzerrung, d.h. die Tendenz der Befragten, Fragen so zu beantworten, dass sie von anderen positiv aufgenommen werden können. Es kann in Form einer übermäßigen Darstellung eines "guten Verhaltens" oder einer unterdrückten Darstellung von "schlechtem" oder unerwünschtem Verhalten erfolgen.

Unter Zeitdruck sagen uns andere, was wir hören wollen - sie reagieren "sozial erwünscht"

13.10.2019 Wenn man andere Menschen auffordert, Fragen schnell und impulsiv zu beantworten, neigen sie zu sozial erwünschten und nicht ehrlichen Antworten laut einer in Psychological Science veröffentlichten Studie.

Die Methode der "schnellen und unvoreingenommenen Antwort", ein wichtiger Bestandteil der psychologischen Forschung, mag vieles bewirken, doch eine Folge ist auch, dass einen die Leute anlügen und sozial erwünscht antworten - also sagen, was sie denken, dass man hören will, sagt John Protzko vom Fachbereich Psychologie der University of California, Santa Barbara.

Bedeutung für die psychologische und soziale Forschung


Bild: Takuro Obara

Das kann bedeuten, dass wir die Interpretation vieler Forschungsergebnisse z.B. in Psychologie und Soziologie, die die Technik der "schnellen Antwort" verwenden, erneut überprüfen müssen, schreibt er.

In der aktuellen Forschungsarbeit untersuchten die Psychologen in Experimenten, ob Zeitdruck die sozial erwünschte Reaktion auf externe soziale Interaktionen erhöht (Experiment 1).

Nachdem sie dies bestätigen konnten, untersuchten sie, ob die Teilnehmer ihre Antworten auf das Konzept ihres "wahren" Selbst ausrichten oder an einer intuitiven Tendenz zur Einhaltung von sozialen Normen.

Die Experimente

In Experiment 1 ließen sie jeden der 1.500 Teilnehmer einen Fragebogen zur sozialen Erwünschtheit zufällig entweder schnell oder langsam beantworten und fanden heraus, dass eine schnelle Reaktion die soziale Erwünschtheit erhöhte.

In Experiment 2 testeten sie, ob die Effekte bei schnellen Reaktionen durch das Ausmaß, in dem Menschen ein "gutes wahres Selbstbild" (verzerrte Selbstwahrnehmung) aufwiesen, beeinflusst werden.

Eine größere Tendenz, "gute Verhaltensweisen" dem wahren angenommenen Selbst zuzuschreiben, prognostizierte die soziale Erwünschtheit, aber diese Beziehung verschwand unter Zeitdruck.

Wunsch, sich anderen positiv zu präsentieren

Diese Ergebnisse sozial erwünschten Verhaltens unter Zeitdruck spiegeln nicht das tief-verwurzelte gute Selbstbild der Menschen wider, sondern den Wunsch, sich anderen Menschen positiv zu präsentieren, schreiben die Psychologen.

Mit anderen Worten, Zeitdruck bringt das gute "wahre Selbst" eines Menschen nicht zum Vorschein.

Unter Zeitdruck können die Menschen ihrem Wunsch nach einer positiven scheinenden Persönlichkeit nicht nachkommen, auch wenn dies bedeutet, sich selbst falsch darzustellen, so Protzko abschließend.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science (2019). DOI: 10.1177/0956797619867939

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter