Soziale Netzwerke (Psychologie)

Sozialpsychologie

Forschung/Newsartikel zur sozialen Vernetzung (sozialen Netzen, Netzwerken).

Soziales Netz ebenso wichtig für ein gesundes Leben wie die Faktoren Ernährung und Bewegung

05.01.2016 Je mehr soziale Bindungen jemand im jungen Alter hat, desto besser ist seine Gesundheit im frühen und spätem Erwachsenenleben laut einer in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie.

Die Studie der University of North Carolina at Chapel Hill ist die erste, die definitiv soziale Beziehungen mit konkreten Maßen des körperlichen Wohlbefindens - wie abdominelle Fettleibigkeit, Entzündungen und hohen Blutdruck - in Verbindung bringt; Faktoren, die zu langfristigen Gesundheitsproblemen inkl. Herzerkrankungen, Schlaganfall und Krebs führen können.

soziales-netzwerk
Bild: Marco Lachmann-Anke

Die Studie baut auf einer vorherigen Studie auf, die zeigen konnte, dass ältere Erwachsene länger leben, wenn sie mehr soziale Verbindungen haben.

Frühes und spätes Leben

In der aktuellen Studie konnte das Team um Kathleen Mullan Harris insbesondere feststellen, dass allein die Größe des sozialen Netzwerks einer Person für die Gesundheit im frühen und späten Erwachsenenalter wichtig war. Im Jugendalter erhöhte soziale Isolation das Entzündungsrisiko um denselben Betrag wie körperliche Inaktivität, während soziale Integration gegen Fettleibigkeit am Unterleib schützte.

Im Alter erwies sich die soziale Isolation tatsächlich schädlicher für die Gesundheit als Diabetes bei der Entwicklung und Kontrolle von Hypertonie (Bluthochdruck).

Mittleres Erwachsenalter

In mittlerem Erwachsenenalter spielte nicht die Anzahl der sozialen Kontakte eine wichtige Rolle, sondern was die Verbindungen in Bezug auf soziale Unterstützung oder Belastung mit sich brachten.

"Die Beziehung zwischen der Gesundheit und dem Grad, in dem die Menschen in große soziale Netze integriert sind, ist am stärksten am Anfang und Ende des Lebens; im mittleren Erwachsenenalter zählt mehr die Qualität als die Quantität", sagte Harris.

Harris und ihr Team griffen auf Daten von vier repräsentativen Studien der US-Bevölkerung zurück, die zusammen die Lebensspanne vom Jugendalter bis ins hohe Alter abdeckten. Sie beurteilten drei Dimensionen sozialer Beziehungen:

Diese setzten sie mit vier biologischen Markern für das Sterblichkeitsrisiko in Verbindung:

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of North Carolina at Chapel Hill, Proceedings of the National Academy of Sciences; Jan. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter