Artensterben - Psychologie

Mensch-Tier-Beziehung - Psychologie

Die Psychologie hinter dem paradoxen Aussterben der charismatischsten Tiere

21.04.2018 Tierbilder, die im Marketing verwendet werden, können die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit hinsichtlich des Artensterbens verzerren.

Viele der charismatischsten Tierarten der Welt - diejenigen, die das größte Interesse und die tiefsten Gefühle der Öffentlichkeit auf sich ziehen - sind zum Teil vom Aussterben bedroht, weil viele Menschen glauben, dass ihre ikonische Größe ihr Überleben garantiert.

Die 10 charismatischsten Tiere

Eine neue internationale in PLOS Biology veröffentlichte psychologische Studie legt nahe, dass die Popularität von Tigern, Löwen, Eisbären und anderen Tieren tatsächlich zum Untergang der Spezies beitragen kann.

tiere-stofftiere
Bild: Hans Braxmeier

Die Forscher nutzten eine Kombination aus Online-Umfragen, Schulfragebögen, Zoo-Websites und Animationsfilmen, um die 10 charismatischsten Tiere zu ermitteln. Die ersten drei waren Tiger, Löwen und Elefanten, gefolgt von Giraffen, Leoparden, Pandas, Geparden, Eisbären, Grauwölfen und Gorillas.

Studienautor William Ripple von der Oregon State Universität war überrascht zu sehen, dass, obwohl diese 10 Tiere die charismatischsten sind, fast alle von ihnen immens bedroht sind - durch die direkte Tötung / Verfolgung durch Menschen, vor allem durch Jagen und Einfangen.

Verfolgung durch den Menschen

Dieses Töten durch Menschen erscheint dem Professor für Waldökonomie traurig ironisch, da dies einige unserer beliebtesten wilden Tiere sind.

Viele dieser Tiere werden so häufig in Popkultur und Werbematerial dargestellt, dass sie eine trügerische "virtuelle Population" darstellen, die in den Medien besser funktioniert als in der Natur, so der Hauptautor Franck Courchamp von der Universität Paris.

Vermarktung der virtuellen Population

Die Forscher fanden zum Beispiel heraus, dass der französische Durchschnittsbürger in einem Monat mehr virtuelle Löwen anhand von Fotos, Cartoons, Logos und Marken sieht, als es in Westafrika noch wilde Löwen gibt.

Unbewusst tragen Unternehmen, die Giraffen, Geparden oder Eisbären zu Marketingzwecken einsetzen, aktiv zur falschen Wahrnehmung bei, dass diese Tiere nicht vom Aussterben bedroht sind und daher nicht konserviert werden müssen, sagte Courchamp.

In ihrem Beitrag schlagen die Psychologen und Biologen vor, dass Unternehmen, die Bilder bedrohter Arten für Marketingzwecke verwenden, Informationen zum Artensterben, zur Förderung der Erhaltung und vielleicht einen Teil ihrer Einnahmen für den Artenschutz bereitstellen.

Schutz gefährdeter Arten

Die Bemühungen um den Schutz gefährdeter Arten sind zahlreich, wenn auch zersplittert. Die Forscher sagen, dass 1970 20 Millionen US-Amerikaner auf die Straße gingen, um am ersten "Tag der Erde" zu demonstrieren, aber seitdem hat es keine ähnliche Mobilisierung für den Naturschutz gegeben.

Ripple sagt, dass das Konzept der charismatischen Arten in der Naturschutzliteratur allgegenwärtig ist und die Öffentlichkeit davon ausgeht, dass Bemühungen, deren Überleben zu sichern, vorhanden und erfolgreich sind.

Auch ein Großteil der Forschungsliteratur betont die Notwendigkeit, über die charismatischen Arten hinauszugehen und sich auf die weniger bekannten zu konzentrieren, sagte Ripple. Die Öffentlichkeit mag annehmen, dass wir alles tun, um sie zu retten, aber man weiß nicht mal, wie viele Elefanten, Gorillas oder Eisbären es in der Wildnis noch gibt.

Das Sterben der Arten

Der Status der meisten charismatischen Top-Arten sei alarmierend, betonte er.

Die Zahl der wild lebenden Tiger wird auf weniger als 7 Prozent ihrer historischen Zahl geschätzt, und mindestens drei Unterarten - Bali-, Java- und Kaspische Tiger - sind inzwischen ausgestorben.

Die Zahl der Löwen geht fast überall in Afrika zurück, wobei die Population auf weniger als 8 Prozent des historischen Niveaus geschätzt wird; in Eurasien gibt es nur 175 Individuen - allesamt in Indien.

Der afrikanische Waldelefant ist in den letzten neun Jahren um 62 Prozent zurückgegangen, während die Zahl der Savannen-Elefanten auf weniger als 10 Prozent ihrer historischen Zahl geschätzt wird - vor allem wegen der Wilderei.

Weniger als 2.000 Pandas sind übrig; weniger als 1 Prozent ihrer historischen Population, und ihre Zukunft ist aufgrund des Klimawandels ungewiss.

Die Tiere mit der größten Austrahlungskraft sind alle Säugetiere

Die Top 10 der charismatischen Tiere sind alle Säugetiere und umfassen einige der größten Fleischfresser und Pflanzenfresser der Welt, sagte Ripple.

Die Tatsache, dass Menschen auch große Säugetiere sind, könnte erklären, warum die Öffentlichkeit eine starke psychologische Affinität zu diesen 10 Säugetieren hat - es scheint, dass die Menschen auch große Tiere viel mehr lieben als kleine, schreiben die Forscher.

Plüschtiere und Spielzeuge

Fast die Hälfte (48,6 Prozent) aller in den Vereinigten Staaten auf Amazon verkauften Plüschtiere waren eines der 10 charismatischen Tiere, während in Frankreich im Jahr 2010 rund 800.000 Babyspielzeuge "Sophie die Giraffe" verkauft wurden - mehr als das Achtfache der Zahl der in Afrika lebenden Giraffen.

Das Erscheinen dieser geliebten Tiere in Läden, in Filmen, im Fernsehen und auf einer Vielzahl von Produkten scheint die Öffentlichkeit in dem Glauben zu täuschen, dass es ihnen gut geht, sagte Ripple.

"Wenn wir nicht gemeinsam handeln, um diese Spezies zu retten, könnte das bald der einzige Weg sein, sie zu sehen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Oregon State Universität; PLoS Biol 16(4): e2003997. doi.org/10.1371/journal.pbio.2003997

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter