Fisch-Psychologie

Psychologie-Lexikon - Tierpsychologie

Forschung und News zur Psychologie, Psyche von Fischen

Auch Fische haben komplexe Persönlichkeiten

29.09.2017 Wissenschaftler der Universität Exeter untersuchten, wie sich Guppys (einer der beliebtesten Süßwasser-Aquarienfische) in verschiedenen Situationen verhielten und fanden komplexe psychologische Unterschiede im Verhalten zwischen den Individuen.

Die Forscher untersuchten, ob die Unterschiede an einem "einfachen Spektrum" gemessen werden können: wie risikoavers oder risikoneigend Guppys waren. Aber sie fanden Unterschiede zwischen den Individuen, die zu komplex waren, um sie auf diese einfache Weise beschreiben zu können.

Die Idee eines einfachen Spektrums wird oft vorgebracht, um das Verhalten von Individuen bei Arten wie dem trinidadischen Guppy zu erklären, sagte Dr. Tom Houslay.

Verschiedene Stress-Copingstrategien

fisch-guppy
Bild: Guppy von basuka (pixabay)

Die in der Zeitschrift Functional Ecology publizierten Forschungsergebnisse zeigen aber, dass die Realität viel komplexer ist.

Zum Beispiel haben die Wissenschaftler festgestellt, dass Guppys, wenn sie in eine unbekannte Umgebung gebracht werden, verschiedene Strategien in Stresssituation zeigten - viele versuchen sich zu verstecken, andere versuchen zu fliehen, einige versuchen vorsichtig zu erforschen und so weiter.

Die Unterschiede im psychologischen Verhalten zwischen ihnen waren auch über die Zeit und in verschiedenen Situationen gleichbleibend. Während sich also das Verhalten aller Guppys je nach Situation änderte - zum Beispiel waren sie in Stresssituationen natürlich alle vorsichtiger - blieben die relativen Unterschiede zwischen den Individuen erhalten.

Bewältigungsstile

Die Studie untersuchte die "Bewältigungsstile" der Fische unter Bedingungen, die zu unterschiedlich hohen Belastungen führen.

Leichter Stress wurde durch die individuelle Überführung von Fischen in ein unbekanntes Aquarium verursacht, und höhere Stressbelastungen wurde durch die Konfrontation mit Attrappen von räuberischen Vögeln oder Fischen verursacht.

Die Präsenz einer Raubtierattrappe hatte einen Effekt auf das "durchschnittliche" Verhalten - was alle Guppys insgesamt vorsichtiger machte - doch die Individuen behielten ihre charakteristischen Persönlichkeiten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Exeter; Functional Ecology - DOI: 10.1111/1365-2435.12981; Sept. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter