Wer wird vom Hund gebissen?

Psychologie-Lexikon - Tierpsychologie

Ängstliche Menschen werden eher vom Hund gebissen

02.02.2018 Der Persönlichkeitstyp ist mit einer erhöhten Gefahr verbunden, von einem Hund gebissen zu werden, wobei Menschen mit einer ängstlicheren Veranlagung ein größeres Risiko haben laut einer im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlichten psychologischen Studie.

Und die tatsächliche Zahl der Hundebisse beläuft sich möglicherweise auf fast das Dreifache der Krankenhausaufzeichnungen laut den Befunden.

hund-kind
Bild: Frank Kellner

Um genauere und aktuellere Zahlen zu erhalten, befragten die Forscher um Dr Carri Westgarth von der Universität Liverpool 694 Personen in 385 Haushalten in einer halb-ländlichen Stadt in einer Region von Nordengland (Cheshire West).

Sie wollten wissen, wie viele Menschen von einem Hund gebissen wurden, ob die Bisse einer Behandlung bedurften und ob die Opfer den Hund kannten, der sie gebissen hatte. Zusätzlich wurden die Teilnehmer gefragt, ob sie selbst einen Hund besitzen.

Die Forscher bewerteten auch die Psyche der Gebissenen - genauer die emotionale Stabilität - mit Hilfe des Ten Item Personality Inventory (TIPI), das Aspekte der Persönlichkeit misst, einschließlich emotionaler Stabilität und Neurotizismus, um zu sehen, ob bestimmte Persönlichkeitsmerkmale das Risiko eines Bisses beeinflussen könnten.

Geschlecht des Gebissenen, Nähe zum Hund

Jeder vierte Befragte gab an, zuvor gebissen worden zu sein, wobei Männer fast doppelt so häufig gebissen wurden wie Frauen.

Menschen, die mehrere Hunde besaßen, waren mehr als dreimal so häufig gebissen worden wie diejenigen, die keine Hunde besaßen, und mehr als die Hälfte (knapp 55 %) der Befragten gaben an, von einem Hund gebissen worden zu sein, den sie nicht kannten.

Häufigkeit

Krankenhausaufzeichnungen zeigen, dass die Rate der Hundebisse 740 pro 100.000 Einwohner beträgt, aber die Umfrageergebnisse zeigen eine Rate von 1.873 pro 100.000 - fast dreimal so hoch wie die offizielle Zahl.

Jeder dritte (33%) Hundebiss musste behandelt werden, aber nur ein kleiner Teil (0,6%) musste im Krankenhaus behandelt werden. Obwohl dies beruhigend ist, können schon kleine Bisse erhebliche emotionale Probleme verursachen, betonen die Psychologen.

Emotionale Stabilität, Neurotizismus

Die TIPI-Ergebnisse zeigten, dass das Risiko eines Hundebisses umso geringer war, je emotional stabiler und weniger neurotisch eine Person war.

Jede einzelne Punktzunahme in der Skala zwischen 1 und 7 war mit einer 23-prozentigen Abnahme der Wahrscheinlichkeit verbunden, gebissen worden zu sein.

Da dies eine Beobachtungsstudie ist, können keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden. Weitere Einschränkungen der Studie sind die lokale Erhebung der Daten, sowie die fehlende Berücksichtigung potenzieller Einflussfaktoren wie Geschlecht, Alter und Rasse des beißenden Hundes, schreiben die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Liverpool; Journal of Epidemiology and Community Health - dx.doi.org/10.1136/jech-2017-209330

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter