Klima (Psychologie, Psyche)

Umweltpsychologie

Einfluss des Klimas auf Kultur und Psyche

Warum es in heißen Klimazonen mehr Aggressionen
und in kühleren mehr Planung und Selbstkontrolle gibt

25.06.2016 Forscher versuchen seit langem zu erklären, warum die Verbrechensquoten in der Nähe des Äquators höher sind als in anderen Teilen der Welt. Nun hat ein Forscherteam ein Modell entwickelt, das dies erklären kann laut einem Bericht in der Fachzeitschrift Behavioral and Brain Sciences.

Paul van Lange, Psychologie-Professor an der Vrije Universiteit Amsterdam, Maria I. Rinderu (VU Amsterdam) und Brad Bushman, Prof. der Psychologie an The Ohio State University und der VU Amsterdam, entwickelten ein neues Modell - genannt CLASH (CLimate Aggression, and Self-control in Humans - etwa: Klima Aggression, und Selbstkontrolle bei Menschen).

Ein heißeres Klima

Die Forscher nehmen an, dass ein heißeres Klima und geringere Schwankungen der saisonalen Temperaturen zu einer schnelleren, weniger auf die Zukunft fokussierten Lebensstrategie und einer geringeren Selbstkontrolle führen - Faktoren, die zu mehr Aggression und Gewalt beitragen.

"Das Klima formt die Lebensbedingungen der Menschen, es beeinflusst die Kultur und Psyche (langfristig) auf eine Weise, wie wir es uns in unserem täglichen Leben nicht vorstellen können", sagte Van Lange.

"Wir glauben, dass unser Modell helfen kann, den Einfluss des Klimas auf die Gewalt in einigen Teilen der Welt zu erklären."

Das Allgemeine Aggressionsmodell


Bild: Gerd Altmann

Viele Studien haben gezeigt, dass die Raten von Gewalt und Aggression unter heißen Klimabedingungen höher sind. "Aber die zwei Haupterklärungen, warum das so ist, sind nicht befriedigend", sagte Buschmann.

Das Allgemeine Aggressionsmodell (welches Buschmann half zu entwickeln) weist darauf hin, dass heiße Temperaturen bei Menschen zu Unbehagen und Ärger führen, wodurch sie aggressiver werden. "Aber das erklärt nicht extremere Handlungen wie Mord", sagte er.

Routine Activity Theory

Eine andere Erklärung (Routine Activity Theory) besteht darin, dass Menschen sich eher außerhalb des Hauses aufhalten und mit anderen interagieren, wenn das Wetter warm ist, was zu mehr Gelegenheiten für Konflikte führt.

Aber das erklärt nicht, warum es mehr Gewalt gibt, wenn die Temperatur bei 35 °C liegt, als wenn sie 24 °C beträgt - bei beiden Temperaturen können sich die Menschen gut im Freien aufhalten.

Nicht nur heißere Temperaturen führen zu mehr Gewalt

Das CLASH-Modell sagt aus, dass nicht nur die heißeren Temperaturen zu mehr Gewalt führen - auch klimatische Bedingungen, die geringere saisonale Schwankungen der Temperatur mit sich bringen, tragen dazu bei. Geringere Schwankungen der Temperatur - zusammen mit der Hitze - führen zu einer gewissen Gleichmäßigkeit im täglichen Leben, sagte Rinderu.

Das bedeutet, dass weniger geplant werden muss für die großen Wechsel zwischen warmem und kaltem Wetter. Das Ergebnis ist eine schnellere Lebensstrategie, die sich weniger Sorgen und Gedanken über die Zukunft macht und zu weniger Bedarf nach Selbstdisziplin führt.

Klimabedingte Temperaturschwankungen

Eine starke saisonale Schwankung der Temperatur beeinflusst die Kultur und damit die Psyche auf mächtige Weise. Planungen in der Landwirtschaft, der Viehhaltung oder einfach die Vorbereitung auf kalte Winter formen die Kultur auf vielerlei Weisen, häufig, ohne dass es die Menschen bemerken.

Aber es formt tatsächlich, wie sehr eine Kultur Zeit und Selbstdisziplin schätzt, sagte Van Lange. Wenn es weniger Schwankungen gibt, sind Sie freier darin zu tun, was Sie jetzt wollen, weil keine Nahrungsmittel vorbereitet, Brennholz gehackt oder Winterbekleidung angefertigt werden muss, um über den Winter zu kommen.

Sie sind vielleicht auch mit unmittelbarem Stress beschäftigt, der durch Parasiten und andere Gefahren des heißen Klimas - wie giftige Tiere - entsteht.

Effekte des heißen Klimas auf die Psyche

Menschen, die in diesem Klima leben, sind eher gegenwarts- als zukunftsorientiert und haben eine schnellere Lebensstrategie - sie machen Dinge jetzt.

Die Forscher haben auch Belege für eine schnellere Lebensstrategie in heißeren Klimaregionen mit geringeren Temperaturschwankungen gefunden - sie beachten die Zeit weniger, nutzen weniger die Möglichkeiten der Geburtenkontrolle und haben früher und öfter Kinder, sagte Buschmann.

Mit einer schnelleren Lebensstrategie und einer Orientierung an der Gegenwart müssen Menschen weniger Selbstdisziplin ausüben. Das führt bei vielen Menschen dazu, dass sie schneller aggressiv und manchmal auch eher gewalttätig reagieren.

Klimabedingungen beeinflussen Lebenseinstellungen

Die Theorie ist nicht deterministisch und sagt nicht, dass Menschen in heißeren, konsistenteren Klimazonen sich nicht helfen können, wenn es zu Aggression und Gewalt kommt.

Die Lebenseinstellungen sind Teil der Kultur, und Kultur wird stark durch das Klima beeinflusst, sagte Van Lange. Das Klima macht eine Person nicht aus, aber es ist ein Teil dessen, was jeden von uns beeinflusst.

CLASH sollte nun von Studien überprüft werden. Aber Rinderu sagte, dass viele Belege bereits darauf hinweisen, dass die Theorie korrekt ist. "Wir glauben, dass CLASH helfen kann und einen Rahmen zur Verfügung stellt, die Unterschiede bei Aggression und Gewalt sowohl innerhalb der Kulturen als auch zwischen den Ländern der Welt zu erklären", sagte Van Lange.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Vrije Universiteit Amsterdam, Behavioral and Brain Sciences - doi.org/10.1017/S0140525X16000406; Juni 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter