Validität in der Psychologie

Psychologie-Lexikon: Methodik

Definition von Validität

Die Validität ist das Ausmaß, in dem ein Konzept, eine Schlussfolgerung oder Messung fundiert ist und wahrscheinlich genau der realen Welt entspricht. Das Wort Validität ("gültig") leitet sich vom lateinischen validus ab, was stark bedeutet.

Die Validität eines Messinstruments (z.B. eines Tests im Bildungswesen) ist der Grad, in dem das Instrument das misst, was es zu messen vorgibt. Die Validität basiert auf der Stärke einer Sammlung verschiedener Arten von Belegen (z.B. Gesichtsvalidität, Konstruktvalidität usw.).

In der Psychometrie hat die Validität eine besondere Anwendung, die als Testvalidität bekannt ist: "Der Grad, in dem Evidenz und Theorie die Interpretationen von Testergebnissen unterstützen" ("wie sie sich aus der vorgeschlagenen Verwendung von Tests ergeben").

Studie: Vielen veröffentlichten psychologischen Experimenten fehlt der Nachweis der Validität

02.05.2020 Eine Untersuchung von fast 350 publizierten psychologischen Experimenten ergab, dass fast die Hälfte nicht nachweisen konnte, dass sie auf einer validen (gültigen) Grundlage empirischer Belege beruhen, was darauf hindeutet, dass ein großer Teil der psychologischen Wissenschaft auf einer "ungeprüften Grundlage" beruht.

Experimentelle Manipulationen der Psyche

Die von David Chester, Psychologie-Professor an der Virginia Commonwealth University, und Emily Lasko, einer Doktorandin der Psychologie an der VCU, durchgeführte Studie konzentrierte sich auf die Praxis experimenteller Manipulationen, bei denen Psychologen bestimmte psychische Zustände herbeiführen, z.B. indem sie den Forschungsteilnehmern beleidigendes oder positives Feedback geben, um zu manipulieren, wie wütend sie sich fühlen.

Um diese experimentellen psychologischen Manipulationen wissenschaftlich valide durchführen zu können, müssen Forscher zunächst feststellen, ob ihre Manipulationen tatsächlich die beabsichtigte psychologische Variable beeinflussen (z.B.: Menschen wütend machen) und nicht andere sehr ähnliche Variablen (z.B.: Menschen traurig machen).

Inwieweit Psychologen die Validität (s.a. Definition von Validität) ihrer Manipulationen tatsächlich untersuchen, blieb jedoch unbekannt.

Experimente ohne Validitätsnachweis

Chester und Lasko untersuchten 348 psychologische Manipulationen, die als Peer-Review-Studien aufgenommen worden waren. Sie stellten fest, dass etwa 42% der Experimente ohne Validitätsnachweis gepaart waren und dass die übrigen psychologischen Manipulationen auf äußerst begrenzte Weise validiert wurden.

Diese Ergebnisse stellen die Genauigkeit einer der gängigsten Praktiken der Psychologie in Frage und legen nahe, dass das Fachgebiet seine Praktiken in diesem methodischen Bereich stark verbessern muss, sagte Chester.

Die in Perspectives on Psychological Science veröffentlichte Studie ist die erste ihrer Art, die systematisch dokumentiert, inwieweit die Experimente der Psychologie auf einer validen Grundlage empirischer Evidenz beruhen, schreiben die Psychologen.

Erkenntnisse der Experimentalpsychologen falsch?

Wichtig sei, so Chester, dass die Ergebnisse der Studie nicht den Schluss zulassen, dass die Erkenntnisse der Experimentalpsychologen notwendigerweise falsch oder invalide seien.

Es gibt einfach nur nicht die Belege, die ihre Validität nachweisen, sagte er. Fast alle Manipulationen, die die Psychologen untersuchten, lieferten nicht den notwendigen Beweis, dass sie valide sind, was nicht bedeutet, dass sie unvalide sind - ihre Validität ist einfach unbekannt.

Infolgedessen legt die Studie nahe, dass die Ergebnisse der experimentellen Psychologie wahrscheinlich auf einer ungeprüften Grundlage beruhen, sagte er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Perspectives on Psychological Science - DOI: 10.31234/osf.io/t7ev9

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter