Gewohnheiten ändern (Psychologie)

Verhaltenspsychologie

Gewohnheitsveränderungen: News und Forschungsartikel, die sich mit dem Ändern von Gewohnheiten, Verhaltensweisen bzw. der zugrundeliegenden Psychologie beschäftigen.

Ändern Sie das Verhalten, wenn Sie Gewohnheiten ändern wollen

Wenn man schlechte Gewohnheiten ablegt, kann dies einen Dominoeffekt haben. Wenn Sie Verhalten ändern wollen, ändern Sie nicht das Denken, sondern das Verhalten !

Dominoeffekt: Ändern von schlechten Gewohnheiten

Menschen können feststellen, dass wenn sie versuchen, eine ihrer schlechten Gewohnheiten zu ändern, dies dabei helfen kann, andere Gewohnheiten zu ändern, von denen sie sich (ebenfalls) befreien möchten.

Dies ist die Behauptung einer in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlichten psychologischen Forschungsstudie, die zeigt, dass das Ändern von schlechten Gewohnheiten einen Dominoeffekt haben kann. Forscher von der Northwestern Universität erklärten, dass Personen, die versuchten, die Zeit auf der Couch zu reduzieren, auch weniger ungesunde Kost essen.

Das Team bemerkte, dass Erwachsene zwei Fliegen mit einer Klappe bekommen, wenn sie einen positiven Lebensstil wählen, da diejenigen, die ihre 'sitzende' Freizeit einschränken, weniger Snacks knabbern, während sie vor dem Fernseher sitzen.

Änderungen des Lebensstils

Bonnie Spring, Professorin für Preventative Medicine an der Northwestern University Feinberg School of Medicine bemerkte: "Nur zwei Änderungen des Lebensstils durchzuziehen, hat eine große Gesamtwirkung, und die Leute werden dadurch nicht überfordert".

Professor Spring fügte hinzu, dass die Befunde nützlich sind, weil es oft für Menschen schwierig ist, zu erkennen, wo sie beginnen sollen, Änderungen durchzuführen.

Professor Ben Fletcher von der Universität Hertfordshire schreibt seit 10 Jahren über den 'Dominoeffekt', insbesondere im Buch 'Love not Smoking: Do Something Different'. Er sagt:

"Die bestehenbleibenden Wirkungen, die beschrieben wurden, sind wichtig, aber ich vermute, dass sie nicht durch die von Spring und ihren Kollegen vorgeschlagenen Gründe verursacht werden.

Schlechte Gewohnheiten

Schlechte Gewohnheiten sind in einer Verhaltenskette mit neutralen Verhaltensweisen verbunden, so dass, wenn Sie ein früher neutrales Verhalten unterbrechen können, dies die Wahrscheinlichkeit einer Person reduziert, sich mit der 'schlechten' Gewohnheit zu beschäftigen. Dies ist die Basis des Erfolgmodells: 'Mache etwas Anderes' bei Gewichtsabnahme und Aufgeben des Rauchens.

Brechen der Verhaltenskette

"Ich würde annehmen, dass der Grund dafür, dass die Leute fortfuhren, Gesundheitsverbesserungen zu zeigen, nachdem die Intervention vorbei war, ein anderer ist: Nicht weil die erforderlichen Änderungen kleine Schritte waren, sondern weil sie die Verhaltenskette brachen, die die ungesunde Gewohnheit beibehielt, waren sie erfolgreich.

Wenn Sie Verhalten ändern wollen, ändern Sie nicht das Denken, sondern das Verhalten, würde ich vorschlagen".

© PSYLEX.de - Quelle: Archives of Internal Medicine. Juni 2012

Zusammen lassen sich schlechte Gewohnheiten leichter ändern

20.01.2015 Will man einen gesünderen Lebensstil anfangen, ist es einfacher, wenn der Partner ebenfalls seine schlechten Gewohnheiten aufgibt laut einer Studie des University College London.

Die Forscher der Studie (3.722 Paaren einer englischen Langzeitstudie mit Personen im Alter von 50 oder älter) haben sich angeschaut, wie wahrscheinlich die Teilnehmer mit dem Rauchen aufhörten, sportlich aktiver wurden oder Gewicht abnahmen in Relation dazu, was ihr Partner tat.

Sie schrieben in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine, dass die Studienteilnehmer leichter ihre schlechten Gewohnheiten gegen positive tauschten, wenn ihr Partner dies ebenfalls tat.

Gemeinsam gegen die Nikotinsucht

Zum Beispiel schafften es

Paar im Gespräch
Bild: Cina Erikson (pixabay)

Die Männer wurden gleichermaßen von ihren Partnerinnen beeinflusst und hörten mit größerer Wahrscheinlichkeit mit dem Rauchen auf, wurden aktiver oder verloren Gewicht, wenn ihre Partnerinnen dieselben Verhaltensänderungen vornahmen.

Ungesunder Lebensstil

Studienautorin Jane Wardle sagte: Ein ungesunder Lebensstil gehört zu den führenden Todesursachen durch chronische Krankheiten weltweit. Die größten Lebensstilrisiken sind Rauchen, Übergewicht und körperliche Inaktivität, schlechte Ernährung und Alkoholkonsum. Schlechte Gewohnheiten gegen gute zu tauschen, reduziert das Krankheitsrisiko einschließlich Krebs.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University College London; Sarah E. Jackson, Andrew Steptoe, Jane Wardle. The Influence of Partner's Behavior on Health Behavior Change. JAMA Internal Medicine, 2015; DOI: 10.1001/jamainternmed.2014.7554; Jan. 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter