Unaufmerksamkeitsblindheit im Straßenverkehr

Warum Motorradfahrer gesehen, aber nicht bemerkt werden

11.01.2018 Die unverhältnismäßig hohe Zahl von Verkehrsunfällen im Zusammenhang mit Motorrädern kann mit der Art und Weise in Verbindung gebracht werden, wie das menschliche Gehirn Informationen verarbeitet - oder versäumt zu verarbeiten - laut einer neuen in Human Factors and Ergonomics Society veröffentlichten Studie.

Die Studie zur Unaufmerksamkeitsblindheit im Straßenverkehr untersuchte, wie dieses Phänomen - bzw. das Versäumnis, ein unerwartetes Objekt zu bemerken, das sich in freier Sicht befindet - die Auftretenshäufigkeit (Prävalenz) von "Look-But-Failed-To-See" (LBFTS - etwa gesehen-aber-nicht-bemerkt) Straßenverkehrsunfällen erklären könnte, der häufigsten Form der Kollision mit Motorrädern.

Nach Ansicht der Psychologen Kristen Pammer, Stephanie Sabadas und Stephanie Lentern sind Unfälle aufgrund von LBFTS besonders problematisch, weil der Fahrer trotz klarer Verhältnisse und fehlender anderer Gefahren oder Ablenkungen in Richtung des entgegenkommenden Motorrads blickt - und in manchen Fällen direkt auf das Motorrad zu blicken scheint -, aber dennoch keine Maßnahmen ergreift.

Aufteilung der kognitiven Ressourcen

Pammer, Professor für Psychologie und stellvertretender Dekan der Wissenschaft an der Australian National University, bemerkt: Wenn wir im Straßenverkehr unterwegs sind, gibt es eine riesige Menge an sensorischen Informationen, mit denen unser Gehirn zu tun hat. Wir können uns nicht um alles kümmern, denn das würde enorme kognitive Ressourcen verbrauchen und zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

motorradfahrer
Bild: Stefan Schweihofer

Unser Gehirn muss also entscheiden, welche Informationen am wichtigsten sind. Die Häufigkeit der LBFTS-Unfälle deutet auf eine Verbindung mit der Art und Weise hin, wie das Gehirn Informationen herausfiltert.

Die Forscher rekrutierten 56 Erwachsene und baten sie, eine Serie von Fotografien zu untersuchen, die routinemäßige Fahrsituationen aus der Perspektive des Fahrers zeigten.

Die Befragten sollten feststellen, ob das Bild eine sichere oder unsichere Fahrumgebung darstellt. Auf dem letzten Foto manipulierten die Forscher das Bild so, dass es ein unerwartetes Objekt enthielt, entweder ein Motorrad oder ein Taxi, und fragten die Teilnehmer, ob sie eines der beiden Objekte bemerkten.

Obwohl 48% aller Teilnehmer angaben, dass sie kein zusätzliches Objekt bemerkt haben, war die Wahrscheinlichkeit, das Motorrad zu entdecken (65%) deutlich geringer als die das Taxi (31%) zu bemerken.

Ein weiterer Beleg dafür, dass eine Unaufmerksamkeitsblindheit vorhanden sein könnte, wurde in den Ergebnissen einer vor dem Experiment durchgeführten Befragung erbracht.

Prioritätenliste des Gehirns

Deren Zweck war es, die Gesamtwahrnehmung der Teilnehmer für jedes Fahrzeug auf den Fotos zu messen. Obwohl sie annahmen, dass ein Motorrad genauso wahrscheinlich auf der Straße unterwegs sei wie ein Taxi, dachten sie, dass sie das Motorrad sehr viel weniger wahrscheinlicher wahrnehmen würden.

Pammer und Co-Autoren glauben, dass ihre Studie die Notwendigkeit unterstreicht, die Fahrer zu ermutigen, sich mehr auf Motorräder im Straßenverkehr zu konzentrieren. Schulungsprogramme könnten für alle Fahranfänger erforderlich sein.

Motorräder scheinen in der Prioritätenliste für das Gehirn weit unten zu stehen, wenn es Informationen filtert, fügt Pammer hinzu. Wenn man Motorradfahrer höher im Gehirnradar des Fahrers schiebt, werden sie hoffentlich wahrscheinlicher bemerkt. In der Zwischenzeit müssen wir wachsamer, aktiver und bewusster fahren, schließt der Psychologe.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Australian National University; Human Factors and Ergonomics Society - http://dx.doi.org/10.1177/0018720817733901; Jan. 2018

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter