Arbeitszufriedenheit (Psychologie)

Psychologie-Lexikon - Wirtschaftspsychologie

Behandlung von Schlafproblemen kann Arbeitszufriedenheit verbessern

06.07.2015 Eine neue Studie hat Belege für eine bidirektionale Verbindung zwischen der Arbeitsbelastung und einem gestörtem Schlaf festgestellt. Würde man also die Schlafprobleme behandeln, könnte dadurch auch die Arbeitszufriedenheit verbessert werden laut einer in Sleep veröffentlichten Studie.

Arbeitsanforderungen können zu negativen Stress führen

Die Ergebnisse sind wichtig, denn sie zeigen dass solche Arbeitsanforderungen Stress negativ beeinflussen und dieser Zusammenhang ist bisher selten in Langzeitstudien untersucht worden, sagte der leitende Forscher Torbjörn Akerstedt, Professor im Fachbereich für klinische Neurobiologie des Karolinska Instituts in Schweden.

arbeitsplatz
Bild: ClkerFreeVectorImages (pixabay)

Schlafprobleme kommen in der industrialisierten Welt oft vor, und wir müssen wissen, wo die Linderung am wirkungsvollsten ist, sagte er.

Das Forscherteam analysierte die Daten von 4.827 Teilnehmern (Durchschnittsalter 48 Jahre; 2.655 Frauen und 2.171 Männer) aus den Jahren von 2008 und 2010 der Swedish Longitudinal Occupational Survey of Health. Die Informationen bezüglich Geschlecht, Alter und sozioökonomischer Positionen wurden nationalen Registern entnommen.

Die Forscher benutzten den Karolinska Sleep Questionnaire (KSQ), um gestörten Schlaf festzustellen (Ein- und Durchschlafprobleme, unruhiger Schlaf, wiederholtes und verfrühtes Aufwachen) und den Demand-Control-Support Questionnaire, um Anforderungen, Kontrolle und soziale Unterstützung auf der Arbeit zu messen.

Höhere Arbeitsanforderungen ⇔ Schlafstörungen

Die Befunde ergaben, dass Personen mit höheren Arbeitsanforderungen zwei Jahre später Schlafstörungen zeigten.

Auch berichteten Personen mit Schlafstörungen zwei Jahre später über mehr Stress, höhere Arbeitsanforderungen, ein geringeres Ausmaß an Kontrolle und weniger soziale Unterstützung auf der Arbeit.

Es konnte jedoch keine Verbindung zwischen Schlafstörungen und physischen Arbeitsbedingungen, Schichtarbeitsplänen oder Arbeitsstunden festgestellt werden.

Besserer Schlaf ⇒ Verbesserungen im Arbeitsleben

Die Forscher sehen ihre Befunde im Einklang mit vorherigen Studien. Sie zeigen, dass gestörter Schlaf Stressreaktionen und emotionale Reaktivität erhöht. Die Ergebnisse implizieren, dass, wenn man einen gesünderen Schlaf fördert, auch das Arbeitsleben verbessert wird - denn wahrgenommener Arbeitsstress und negative Einstellungen zur Arbeit reduzieren sich.

"Die Auswirkungen von Schlafproblemen auf Stress hebt die Wichtigkeit von guten Schlaf hervor, um das Alltagsleben gut meistern zu können", sagte Akerstedt.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Karolinska Institut, Sleep; Juni 2015

Arbeitsunzufriedenheit schadet der Gesundheit

24.08.2016 Unzufriedenheit mit dem Beruf kann der psychischen Gesundheit schon vor dem 40. Lebenjahr schaden laut einer auf dem jährlichen Meeting der American Sociological Association präsentierten Studie der Ohio State Universität.

Die Forscher verwendeten Daten von 6.432 US-Amerikanern, die in der National Longitudinal Survey of Youth 1979 im Alter zwischen 14 und 22 teilgenommen hatten; Arbeitszufriedenheit und einige psychologische Maße wurden erfasst, und es wurde den Teilnehmern bis zum Alter von 25 bis 39 gefolgt.

unzufrieden
Bild: PDPics

Etwa 45 Prozent der Teilnehmer zeigten eine durchweg niedrige Arbeitszufriedenheit, während weitere 23 Prozent einen Trend nach unten in ihrer frühen Karriere aufwiesen.

Ungefähr 15 Prozent waren mit ihren Jobs durchweg zufrieden, und bei ca. 17 Prozent ging der Trend über die Jahre aufwärts.

Psychische Gesundheitsprobleme

Die Befunde zeigten, dass die Wahrnehmung der Arbeit im Leben der Teilnehmer eine wichtige Rolle spielte. Personen, die mit ihren Jobs am Anfang ihrer Karriere eher unzufrieden waren, zeigten eine wesentlich schlechtere psychische Gesundheit als die Zufriedeneren.

Die Unzufriedeneren berichteten über mehr Depression, Schlafprobleme, und starke Sorgen. Sie hatten auch eher emotionale Probleme und schnitten insgesamt schlechter bei den Werten zur psychischen Gesundheit ab.

Personen, die zu Beginn mit einer höheren Arbeitszufriedenheit starteten, dann aber während ihrer frühen Karrieren darin abfielen, hatten mit höherer Wahrscheinlichkeit Schlafprobleme und übermäßige Sorgen, und hatten niedrigere Werte bei der gesamten psychischen Verfassung.

Teilnehmer mit einer steigenden Arbeitszufriedenheit meldeten im Vergleich die wenigsten Gesundheitsprobleme.

Körperliche Gesundheit

Arbeitsunzufriedenheit beeinflusste die körperliche Gesundheit weniger als die mentale. Die Unzufriedeneren zu Beginn und die mit einer abfallenden Tendenz berichteten im Vergleich eher über eine insgesamt schlechtere Gesundheit und mehr Probleme wie Rückenschmerzen und häufigere Erkältungen. Es gab keine Unterschiede bei Diagnosen wie Krebs oder Diabetes.

Bei denjenigen mit nach oben zeigender Tendenz bei der Arbeitszufriedenheit gab es - wie bei der mentalen Gesundheit - keine Effekte auf die körperliche Gesundheit.

Langfristige Auswirkungen

Die Autoren Jonathan Dirlam und Hui Zheng, Prof. für soziale Psychologie, betonen, dass die festgestellten psychischen und körperlichen Probleme in dieser Studie bei unter 40-jährigen festgestellt wurden.

Diese Probleme können im höheren Alter zu schweren Erkrankungen beitragen, sagen sie. Ängstlichkeit und Depression können zu kardiovaskulären oder anderen Gesundheitsproblemen führen, die sich erst im höheren Alter zeigen.

Wobei die Studie noch vor der Großen Rezession endete. Die Rezession führte mit hoher Wahrscheinlichkeit zu mehr Jobunsicherheit und Unzufriedenheit, und führte zu mehr negativen Gesundheitseffekten, schließen die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Ohio State Universität, American Sociological Association; August 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter