Implizite Führungstheorie (Implicit leadership theory)

Psychologie-Lexikon - Wirtschaftspsychologie - Führungspsychologie

Definition

Definition: Implizite Führungstheorie ist ein Begriff aus der Führungspsychologie und bezeichnet eine subjektive Annahme über Führung. Die implizite Führungstheorie ist eine kognitive Führungstheorie, die von Robert Lord und Kollegen entwickelt wurde. Sie basiert auf der Annahme, dass Individuen kognitive Repräsentationen der Welt erstellen und diese vorgefassten Begriffe verwenden, um ihre Umgebung zu interpretieren und ihr Verhalten zu kontrollieren.

Die Implizite Führungstheorie (im Englischen Implicit leadership theory) legt nahe, dass Gruppenmitglieder implizite Erwartungen und Annahmen über die persönlichen Eigenschaften, Charakterzüge und Qualitäten haben, die einem Anführer inhärent sind.

Diese Annahmen, die als implizite Führungstheorien oder Führerprototypen bezeichnet werden, leiten die Wahrnehmungen und Reaktionen eines Individuums auf Führer.

Der Begriff implizit wird verwendet, weil sie nicht nach außen geäußert werden, und der Begriff Theorie wird verwendet, weil er die Verallgemeinerung vergangener auf neue Erfahrungen beinhaltet. Implizite Führungstheorien ermöglichen es Individuen, Führer zu identifizieren und helfen ihnen, angemessen auf Führer zu reagieren, um Konflikte zu vermeiden.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter