Frühgeburten durch Antidepressiva

Stimmungsaufhellende Psychopharmaka - Thymoleptika

Eine provozierende neue Studie behauptet, dass Frauen, die Antidepressiva während der Schwangerschaft nehmen, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, zu früh zu gebären, aber die Depression selbst erhöht dieses Risiko nicht. Der letztere Befund widerspricht früheren Forschungsergebnissen.

Nicht Depression, sondern Antidepressiva erhöhen Risiko für Frühgeburt

Die Ergebnisse, berichtet von Yale Forschern in der Online-Zeitschrift Epidemiology, sind gute Neuigkeiten für Frauen, die befürchten, dass ihre Depression ihrem Baby zusetzen könnte.

Die Forscher betonen aber auch, dass Frauen, die Antidepressiva während der Schwangerschaft nehmen, nicht übermäßig besorgt sein sollten.

"Frauen können nichts dafür, wenn sie depressiv sind, und doch befürchten sie, dass ihre Depression ihrem Baby Probleme machen könnte", sagte Dr. Kimberly Yonkers, Professorin der Psychiatrie und Obstetrik (Geburtshilfe), Gynäkologie, und Reproduktionswissenschaft.

"Diese Studie sagt ihnen, dass sie nicht befürchten sollten, dass sie ihre Schwangerschaft irgendwie gefährden, weil sie depressiv sind. Und wenn sie angesichts einer Depression in Erwägung ziehen, ob sie Medikamente dagegen nehmen, sollten Frauen wissen, dass das Risiko einer Frühgeburt nur eines von vielen Faktoren ist, die sie abwägen sollten."

Serotonin Wiederaufnahme Hemmer erhöhen Risiko

Die Studie fand heraus, dass die Einnahme von Serotonin Wiederaufnahme Hemmern (SRI - serotonin reuptake inhibitor) während der Schwangerschaft das Risiko für eine späte Frühgeburt bedeutend erhöht.

Eine späte Frühgeburt ist eine Geburt bei der das Baby zwischen der 34 und 37 Woche zur Welt kommt. Die Verwendung von Antidepressiva soll nicht mit frühen Frühgeburten verbunden sein, die für das Baby viel gefährlicher sind.

Die Befunde der Yale Studie stehen mehreren vorherigen Studien gegenüber, die behaupteten, dass die Depression selbst zu einer Frühgeburt führen könnte.

In der neuen Forschungsstudie untersuchte das Yale Team fast 3.000 schwangere Frauen, eingeschlossen diejenigen, die während ihrer Schwangerschaft depressiv diagnostiziert wurden. Nach der Kontrolle auf zahlreiche Variablen wie Gesundheitsgeschichte, Alter, Medikamenten-Gebrauch und sozioökonomischen Status, konnten sie keine Verbindung zwischen Depression und Frühgeburt feststellen.

Sie fanden ein bedeutsames Risiko für Frühgeburten unter Frauen, die Antidepressiva nahmen. Sollten also depressive Frauen keine Antidepressiva nehmen?

"Eine Frau sollte immer ihren Arzt konsultieren, aber wenn sie Depressionssymptome hat und leidet, könnte die Verwendung von Antidepressiva angezeigt sein", sagte Yonkers.
Quelle: Epidemiology. Juni 2012

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

AD: mehr Schaden als Nutzen
AD und das Stillen
SSRI gefährlich fürs Baby

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter