Monoaminooxidase-Hemmer / MAO-Hemmer

Monoaminoxidase-Hemmer (auch bekannt als MAO-Hemmer) sind Chemikalien, die die Aktivität der Enzyme aus der Monoaminooxidase-Familie hemmen. Sie werden als Medikamente für die Behandlung von Depressionen schon seit langer Zeit verschrieben.

Monoaminooxidase
Monoaminooxidase

Sie sind besonders wirksam bei der Behandlung von atypischer Depression. Sie kommen aber auch bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit und verschiedenen anderen Erkrankungen zum Einsatz.

Wegen der potenziell tödlichen Nahrungsmittel- und Medikamentenwechselwirkungen haben die Monoaminoxidase-Hemmer mittlerweile den Platz der Last-Line-Behandlung eingenommen; MAO-Hemmer werden nur noch verwendet, wenn andere Antidepressiva-Klassen (z.B. selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und trizyklische Antidepressiva) gescheitert sind.

Die meisten Monoaminoxidase-Hemmer werden synthetisch hergestellt. Ein natürlich vorkommender MAO-Hemmer ist Harmalin, ein psychoaktives Indolalkaloid, das zu den Harman-Alkaloiden gehört. Es kommt in den Pflanzen Banisteriopsis caapi und Peganum harmala vor. Harmalin wirkt traumerzeugend und stört die Bewegungskoordination (Ataxie).


Liste der MAO-Hemmer

Nicht-selektive MAO-Hemmer

Die Wirkstoffe dieser Liste blockieren den Abbau von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin gleichermaßen.

Selektive MAO-A blockierende Wirkstoffe

Von diesen Wirkstoffen geht eine Hemmung des Abbaus von Serotonin und Noradrenalin aus. Es kommt auch zu einer schächeren Hemmung von Dopamin.

Selektive MAO-B blockierende Wirkstoffe

Die Wirkstoffe dieser Liste hemmen selektiv den Abbau von Dopamin.

Vermeiden von Wechselwirkungen bei MAO-Hemmern

Warnung der FDA vor Wechselwirkungen bestimmter Lebensmittel mit MAO-Hemmern (Antidepressiva).

Schokolade und MAO-Hemmer

Oftmals werden unterschiedliche Nahrungsmittel miteinander kombiniert. Zum Beispiel: Schokolade und Erdnussbutter wird oft als eine schmackhafte Kombination betrachtet.

Aber Schokolade essen und bestimmte Medikamente einnehmen ist nicht ohne Risiken. Tatsächlich kann es sogar gefählich werden, Schokolade zu essen und Monoaminoxidase (MAO) Hemmer, wie Nardil (Phenelzin) oder Jatrosom (Tranylcypromin), einzunehmen.

MAO Hemmer werden bei Depression eingesetzt. Jemand, der übermäßig Schokolade isst nach der Einnahme von MAO Hemmern, kann deutlich seinen Blutdruck erhöhen.

Andere Nahrungsmittel und MAO-Hemmer

Liste anderer Nahrungsmittel, die vermieden werden sollten, wenn man MAO Hemmer einnimmt:

Diese Nahrung kann auch erhöhten Blutdruck verursachen, wenn sie mit diesen Medikamenten eingenommen werden.

"Verbraucher sollten die Warnungen betreffend ihrer Medikamente kennen, und sie sollten mit ihrem Arzt reden, wie sie das Risiko von Wechselwirkungen bei MAO-Hemmern senken können", sagt Shiew-Mei Huang, Ph.D, stellvertretender Direktor des Büros für klinische Pharmakologie im FDA Center for Drug Evaluation and Research (CDER).

© PSYLEX.de - Quelle: FDA, 2008 (etwas älter, aber trotzdem immer noch zu berücksichtigen)

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter