Ketamin im Gehirn

Stimmungsaufhellende Psychopharmaka - Thymoleptika

Wo im Gehirn wirkt es?

12.06.2015 Ein Forscherteam der Yale Universität hat festgestellt, dass eine Region des präfrontalen Cortex - infralimbischer präfrontaler Cortex (IL-PFC) genannt - der Teil des Gehirns zu sein scheint, der auf Ketamin mit einer Linderung der Depressionssymptome reagiert.

Ketamin ist ein inzwischen gut bekanntes Medikament, teils weil es schon erfolgreich bei der (sehr schnellen) Behandlung von Depression bei Patienten eingesetzt wurde, die nicht auf andere Medikamente oder Behandlungen ansprachen. Teils, weil es (aufgrund der Halluzinationen, die es verursachen kann) als beliebte Party- und Rauschdroge (Dissoziativum) eingesetzt wird, und teils, weil es traurige Berühmtheit durch seinen Einsatz als Vergewaltigungsdroge erlangte.

IL-PFC

Trotz des großen Bekannheitsgrades ist die Wirkweise im Gehirn noch nicht gut erforscht.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich in dieser Studie auf seine Wirkung auf den IL-PFC, eine Region des Gehirns, das mit den emotionalen Reaktionen verbunden ist.

Um besser zu verstehen, was geschieht, wenn Ketamin ins Gehirn gelangt, beobachteten die Forscher die neuralen und Verhaltensaktivitäten, während der Wirkstoff indirekt (über das Blut) und direkt in ein Rattengehirn eingebracht wurde.

Sie stellten fest, dass eine Deaktivierung der neuralen Aktivität im IL-PFC vor der Verabreichung des Medikaments einen Stopp der systemischen Wirkungen verursachte, und die direkte Injektion in den IL-PFC bewirkte die systemischen Effekte, was nahelegt, dass der IL-PFC die Region des Gehirns ist, die am stärksten von Ketamin betroffen ist.

Das Team fand auch heraus, dass, wenn dieselbe Region optogenetisch (Kontrolle von genetisch modifizierten Zellen mittels Licht) stimuliert wird, es zu denselben systemischen Effekten kam, als ob Ketamin injiziert worden wäre.

Langfristige bzw. dauerhafte Wirkung?

Außerdem stellten die Forscher fest, dass der Einsatz von Ketamin eine Zunahme der Synapsenzahl im IL-PFC verursachte. Dies weist daraufhin, dass das Medikament eine langfristige oder sogar dauerhafte Wirkung auf das Gehirn hat.

Zusammengefasst zeigen die Befunde, dass Ketamin-Alternativen zur Behandlung von Depression gefunden werden könnten, die die schädlichen Nebenwirkungen nicht haben. Das Team beabsichtigt, ihre Forschung fortzusetzen, um besser zu verstehen, wie Ketamin die beobachteten Veränderungen der neuralen Aktivität im IL-PFC verursacht.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Yale Universität, PNAS; Juni 2015

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter