Psilocybin (Psychologie)

Drogen - Stimmungsaufhellende Psychopharmaka - Thymoleptika

Psilocybin kann die Verbundenheit zur Natur (und die politische Einstellung) verändern

27.01.2018 Laut einer psychologischen Pilotstudie fühlten sich depressive Patienten nach zwei Dosen Psilocybin mit der Natur stärker verbunden und berichteten über eine Verschiebung ihres politischen Standpunktes.

Machbarkeitsstudie

Die Psychedelic Research Group (PRG) des Imperial College London untersuchte eine kleine Gruppe Freiwilliger mit therapieresistenter klinischer Depression als Teil einer kleinen Proof-of-Concept-Studie.

chemische strukturformel
Bild: Chemische Strukturformel

Sieben Teilnehmer mit behandlungsresistenter Depression nahmen zwei orale Dosen von Psilocybin (10mg und 25mg, eine Woche auseinander) in einer klinischen Umgebung ein und erhielten während des gesamten Prozesses psychologische Unterstützung. Bei einer vorherigen Analyse zeigte sich bereits, dass der Wirkstoff der Magic Mushrooms die Depressionssymptome lindern konnte.

Vor der Behandlung sollten die Probanden auf verschiedene Aussagen reagieren, die ihre Verbundenheit zur Natur und ihre politische Einstellung erfassen sollten. Eine Woche sowie 7 bis 12 Monate nach der Behandlung wurden sie erneut dazu befragt.

Ein Vergleich der Ergebnisse vor und nach der Behandlung ergab eine statistisch signifikante Veränderung der psychologischen Reaktionen bzw. Einstellungen, was auf eine mögliche Veränderung der Denkweise nach der Behandlung hindeutet, schreiben die Wissenschaftler.

Langfristig größere Naturverbundenheit

Die Daten zeigen, dass die Psilocybin-Behandlung mit einem durchschnittlichen Anstieg der Punktzahlen beim Fragebogen zur Naturverbundenheit verbunden war, was darauf hindeutet, dass sich die Patienten mehr mit ihrer Umgebung / der Natur verbunden fühlten, wobei diese Anschauung auch mehrere Monate nach der Behandlung noch deutlich erkennbar war.

Liberalere Einstellung

Die Psychologen beobachteten auch eine Veränderung der Punktzahlen des Political Perspective Questionnaire, wobei das Ausmaß, in dem die Teilnehmer mit autoritären Aussagen einverstanden waren, nachließ.

Dies, so die Forscher, könnte auf eine Verschiebung hin zu einer libertäreren politischen Perspektive hindeuten, deren Auswirkungen sich signifikant bis zur Nachtestung mehrere Monate nach der Behandlung erstreckten.

Es gab einen deutlichen Effekt bei beiden Werten und sie blieben deutlich bis zu einem Jahr später erhalten, sagt Studienautor Taylor Lyons vom Fachbereich Psychologie.

Veränderungen von Überzeugungen und Einstellungen

Die Studie zeigt damit, dass die Einnahme von Psilocybin zu dauerhaften Veränderungen in der psychischen Einstellung und den politischen Perspektiven der Menschen führen kann.

Überzeugungen und Einstellungen werden normalerweise langfristig aufrechterhalten und ändern sich bei vielen nicht wirklich im Laufe des Lebens - Menschen schwanken im Allgemeinen nicht von einem Extrem ins andere; sie neigen dazu, ihre Ansichten beizubehalten, sagt der Psychologe: Die Teilnehmer nahmen nur zweimal Psilocybin, und dieser Wechsel ... geschah ziemlich rasch.

Da die Studie aber nur mit einer kleinen Anzahl von Patienten durchgeführt wurde, müssen nun größere folgen, schreiben die Wissenschaftler.

Auch sollte herausgefunden werden, ob die Veränderungen als direkte Folge des Drogenerlebnisses oder indirekt durch eine allgemeine Verbesserung der depressiven Symptome herrührten, die mit der Therapie verbunden waren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Imperial College London; Journal of Psychopharmacology - DOI: 10.1177/0269881117748902; Jan. 2018

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter