Antidepressiva: Suizid, Selbstmord

Stimmungsaufhellende Psychopharmaka - Thymoleptika

Rückgang der Suizid-Raten nicht durch Antidepressiva

Als Teil einer andauernden Forschungsstudie haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Rückgang der Selbstmorde über die letzten Jahrzehnte und der gestiegene Umsatz von neuen Antidepressiva über denselben Zeitraum nicht miteinander verbunden sind.

In einer Studie, basierend auf Zahlen aus den skandinavischen Ländern, konnten Forscher vom Norwegian Institute of Public Health keine Belege finden, dass der gestiegene Verkauf von neuen Antidepressiva (AD) auf eine niedrigere Selbstmordrate verweist.

Die Forscher fanden auch keine Beziehung zwischen reduziertem Verkauf der älteren und toxischeren AD und einer Senkung der Selbstmordrate.

Selbstmorde haben abgenommen

Die Suizidrate hat sich seit dem Ende der 1980er in vielen westlichen Ländern einschließlich Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland abgeschwächt.

Etwa 1990 waren die neuen Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Medikamente (SSRI) auf dem Markt verfügbar.

Verkauf von SSRI hat zugenommen

Die Absatzzahlen für diese neuen antidepressiven Medikamente haben jährlich zugenommen, während der Verkauf der älteren TCA Medikamente (trizyklische Antidepressiva oder auch Trizyklika genannt) beträchtlich abgenommen hat. Trizyklische Antidepressiva sind mit einem Risiko der Intoxikation bei Überdosierung verbunden.

In einer vor kurzem in BMC Psychiatry herausgegebenen Studie sammelten die Forscher Daten aus den nordischen Ländern zur Suizid-Rate (Anzahl von Selbstmorden pro 100.000 Einwohner) und Absatzzahlen für AD (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und Trizyklische Antidepressiva). Eine Gesamtzahl von über 60.000 Suiziden wurde in die Studie einbezogen.

Die Wissenschaftler haben in der Zeit 1990-98 eine statistische Analyse der Beziehung zwischen Änderungen bei den Selbstmordraten und Änderungen bei den Absatzzahlen für sowohl neuere als auch ältere AD in den jeweiligen Ländern durchgeführt.
Während dieser Zeit-Periode, war der Umsatzzuwachs am größten, und es gab den größten Rückgang an Suiziden.

Gibt es einen Zusammenhang mit den unterschiedlichen AD?

Um die Wirkung von AD auf Suizid zu beurteilen, fragten die Forscher,

Kein Zusammenhang mit erhöhten Verkäufen der SSRIs

Wenn die skandinavischen Länder als eine Gruppe gesehen werden, antwortet die Studie mit einer negativen Antwort auf beide Fragen.

In einer vorherigen Studie der Forscher, wurde eine Korrelation zwischen den Umsatzzuwachszahlen für Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und der Verminderung der Selbstmordrate in Norwegen am Anfang der 1990er beobachtet, und es wurde gesagt, dass dies durch die Tatsache erklärt werden könnte, dass weniger Leute Trizyklische Antidepressiva verwendeten.

Kein Zusammenhang mit Trizyklika

In der neuen nordischen Studie kann diese Korrelation missachtet werden, wenn die anderen Länder in die Analyse einbezogen werden.

Die neue Studie stellte auch fest, dass die Verminderung der Verkäufe von trizyklischen Antidepressiva nicht die Reduktion der Selbstmorde erklären kann. Die Forscher der Studie schließen, dass die Zahl der Suizide nicht durch den Verkauf von Antidepressiva, sondern von anderen Faktoren beeinflusst werden, die noch schlecht verstanden werden und schwierig zu messen sind.

Quelle: Norwegian Institute of Public Health, Okt. 2010

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

02.08.2015 - Psychopharmaka - Kommentar von Christian Alexander T.:

Antidepressiva machen ja auch keinen anderen Menschen aus einem.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter