Machen Antidepressiva unfruchtbar?

Warum schlagen viele Antidepressiva erst nach Wochen an?

Unzureichende Belege, dass SSRI-Antidepressiva die Fruchtbarkeit oder die Behandlung von Unfruchtbarkeit beeinträchtigen

Basierend auf begrenzten Forschungsergebnissen gibt es keine stichhaltigen Belege dafür, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) - die am weitesten verbreitete Klasse von Antidepressiva - einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben laut einer in Harvard Review of Psychiatry veröffentlichten Studie.

Während viele Studien die Auswirkungen von SSRI auf die Schwangerschaft und die fetalen Auswirkungen untersucht haben, ist weniger darüber bekannt, ob diese Medikamente die Fruchtbarkeit beeinflussen / unfruchtbar machen oder die Ergebnisse der Infertilitätsbehandlung.

Antidepressivapackung

Um dieses Problem anzugehen, überprüften und analysierten Christie Sylvester von der Universität Pittsburgh und Kollegen die Ergebnisse von 16 früheren Studien über den Zusammenhang zwischen SSRI-Antidepressiva und den Ergebnissen zu Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeitsbehandlungen.

Behandlung gegen Infertilität

In sieben Studien wurde die Wirkung von Antidepressiva bei Paaren untersucht, die eine Unfruchtbarkeitsbehandlung erhielten. Sechs der Studien fanden keinen signifikanten Zusammenhang zwischen SSRI und den Ergebnissen der Unfruchtbarkeitsbehandlung.

Drei Studien zeigten mögliche Tendenzen zu einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft pro In-vitro-Fertilisation (IVF)-Zyklus oder zu Biomarkern mit reduzierter Fruchtbarkeit bei Frauen, die SSRI einnahmen.

In einer Studie wurden SSRI-Antidepressiva mit erhöhten Schwangerschaftsraten in Verbindung gebracht.

Beeinflussung der Fruchtbarkeit

Nur zwei Studien untersuchten die Auswirkungen von SSRI bei fruchtbaren Frauen mit widersprüchlichen Ergebnissen. Eine Studie legte eine geringere Wahrscheinlichkeit der Empfängnis bei Frauen nahe, die depressive Symptome hatten, aber nicht bei denen, die Antidepressiva einnahmen.

Fruchtbarkeit bei Männern

In sieben Studien wurden die männliche Fruchtbarkeit unter SSRI untersucht. Von diesen fanden sechs, dass Antidepressiva negative Auswirkungen auf die Spermienparameter und die Spermienqualität hatten.

Jedoch stellten die Autoren fest, dass diese Gruppe von Studien einige signifikante Einschränkungen, wie z. B. nicht die Auswirkungen von depressiven Symptomen berücksichtigt hatten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Harvard Review of Psychiatry - doi: 10.1097/HRP.0000000000000204

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter