Amantadin bei Schädel-Hirn-Trauma (SHT)

Anti-Parkinson-Mittel - Psychopharmakon - Psychopharmaka

Neue Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Hirnverletzungen, die unter verstärkten Aggressionsgefühlen leiden

30.10.2017 Das Medikament Amantadin, das ursprünglich in den 1960er Jahren als antivirales Medikament entwickelt wurde, erwies sich als vielversprechende Behandlungsoption für Menschen, die unter erhöhten Aggressionsgefühlen nach traumatischen Gehirnverletzungen (Schädel-Hirn-Traumata - SHT) leiden, berichten Forscher der Indiana Universität.

Reizbarkeit: Aggression und Wut

schaedel-hirn-trauma
Bild: Subdurales Hämatom durch Schädel-Hirn-Trauma

Aggression und Wut gehören zu den häufigsten emotionalen und Verhaltenssymptomen, die bei Patienten mit Schädel- und Gehirnverletzungen beobachtet werden - häufig mit dem Ergebnis schlechterer Rehabilitationsergebnisse und negativer Beeinträchtigung der Beziehungen der Patienten zu Familie und Freunden und ihrer Fähigkeit, zu Hause zu leben und einen festen Arbeitsplatz aufrechtzuerhalten.

Das Team von Forschern unter der Leitung von Dr. Flora Hammond konnte in mehreren Studien mit Patienten mit chronisch traumatischen Hirnverletzungen und mittelschweren Aggressionen zeigen, dass 100 Milligramm Amantadin zweimal täglich verabreicht zur Reduktion der Aggressionen führte.

SHT im chronischem Zustand

In der aktuellen Studie wurde eine Kohorte von 118 Personen mit Schädel-Hirn-Trauma im chronischem Zustand (> 6 Monate nach einer Verletzung) und mittelschweren Aggressionen aus einer größeren Kohorte von 168 Teilnehmern ausgewählt, die in eine Parallelgruppe aufgenommen wurden.

Sie erhielten in der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie zweimal täglich Amantadin 100 mg (n = 82) oder Placebo (n = 86) zur Behandlung von Reizbarkeit. Wut und Aggression wurden an den Behandlungstagen 0, 28 und 60 gemessen.

Amantadin 100 mg zweimal täglich erwies sich in dieser Population mit chronischem Schädel-Hirn-Trauma bei abnehmender Aggression aus der Perspektive der Teilnehmer mit SHT als vorteilhaft. Es wurden keine positiven Auswirkungen auf das Merkmal Ärger gefunden, berichteten die Forscher im Journal of Head Trauma Rehabilitation.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Indiana Universität; Journal of Head Trauma Rehabilitation - DOI: 10.1097/HTR.0000000000000342; Sept. 2017

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter