Brexpiprazol (Rxulti)

Neuroleptika - Psychopharmaka

Brexpiprazol (Codename OPC-34712; Handelsname in Europa ist Rxulti) ist ein neuartiger Dopamin-D2 partieller Agonist, der sich in klinischen Studien zur Behandlung von Depression, Schizophrenie und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) befindet.

Obwohl es in Phase 2 Studien bei ADHS versagte, wurde es weiterentwickelt, um eine verbesserte Wirksamkeit und Verträglichkeit (z.B. weniger Akathisie, Unruhe und / oder Schlaflosigkeit) gegenüber etablierten Begleitmedikamenten bei klinischer Depression zu bieten.

Infos

News

US-FDA lässt Antipsychotikum Rexulti zu

Die US Food and Drug Administration hat Otsuka/Lundbecks Neuroleptikum Rexulti mit der aktiven Substanz Brexpiprazol für die Behandlung von Schizophrenie und Major Depression zugelassen.

Chemische Strukturformel

Chemische Strukturformel brexpiprazol

Rexulti (in der EU Rxulti) wurde in Phase II und III Studien mit mehr als 4.300 Teilnehmern untersucht, und die Genehmigung basiert auf vier abgeschlossene Placebo-kontrollierte klinische Phase III Studien: zwei Studien als Begleitmedikation zu Antidepressiva bei Depression und zwei Studien bei Schizophrenie.

Schizophrenie

Zulassung des Medikaments für Schizophrenie basiert auf Daten, die die statistisch signifikante Wirksamkeit für die Verbesserung der Symptome (anhand der Positive and Negative Syndrome Scale) im Vergleich zu Placebo zeigten.

Die häufigsten Nebenwirkungen (Inzidenz von 4% oder mehr, und doppelte Inzidenz von Placebo) von Rexulti auf 1, 2 und 4 mg vs. Placebo waren: Gewichtszunahme (4% vs. 2%).

Die Inzidenz von Schläfrigkeit (auch einschließlich Sedierung und Hypersomnie) bei allen Patienten mit Schizophrenie, die Rexulti erhielten (n = 1.256), war 4,9% vs. 3,2% bei den Placebo-Patienten (n = 463).

Depression

Klinische Studien zeigten auch, dass der Wirkstoff Brexpiprazol Depressionssymptome im Vergleich zu Placebo reduzieren konnte. Das Medikament ist als Zusatzmedikation bei Patienten mit Major Depression vorgesehen, wenn diese nicht auf Antidepressiva in Monotherapie ansprechen.

Die häufigsten Nebenwirkungen für Brexpiprazol + Antidepressivum (mindestens 5% und mit der doppelten Häufigkeit von Placebo) waren Akathisie (9% vs. 2% bei Placebo) und Gewichtszunahme (7% vs. 2 % bei Placebo).

Rexulti wird einmal täglich mit oder ohne Nahrung eingenommen, und wohl in den USA Anfang August im Verkauf sein. Von der FDA zugelassene Arzneimittel werden oft auch anschließend in Europa zugelassen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Otsuka / Lundbeck; Juli 2015

EU: Schizophrenie - CHMP-Zulassungsempfehlung

01.06.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Rxulti (aktive Substanz ist Brexpiprazol) der Firma Otsuka Pharmaceutical Europe Ltd als Filmtabletten (0,25 mg, 0,5 mg, 1 mg, 2 mg, 3 mg und 4 mg) zur Behandlung von Schizophrenie.

Wirkstoff

Der Wirkstoff von Rxulti ist Brexpiprazol, ein Antipsychotikum, das hauptsächlich an Dopamin-D2-Rezeptoren, Serotonin-5-HT1A- und 5-HT2A-Rezeptoren und noradrenergen Rezeptoren bindet.

Der ATC-Code ist N05AX16.

Die FDA hat das Medikament bereits 2015 zugelassen (s. hier).

Das Medikament zeigte, dass es psychotische Symptome lindern kann. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Akathisie und Gewichtszunahme.

Die vollständige Indikation lautet bei Zulassung: Rxulti ist für die Behandlung von Schizophrenie bei erwachsenen Patienten indiziert.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: EMA


Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Rxulti enthält den Wirkstoff Brexpiprazol, der zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die Antipsychotika genannt werden. Es wird angewendet zur Behandlung von Schizophrenie bei erwachsenen Patienten, einer Erkrankung, die durch Symptome wie das Hören, Sehen oder Fühlen von Dingen, die nicht vorhanden sind, Misstrauen, zusammenhanglose Sprechweise, wirres Verhalten und eine verflachte Stimmungslage gekennzeichnet ist. Personen mit dieser Erkrankung können sich auch deprimiert, schuldig, ängstlich oder angespannt fühlen.

Während Ihrer Behandlung kann Rxulti dabei helfen, die Symptome zu kontrollieren und einen Rückfall zu vermeiden.

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Es wird davon ausgegangen, dass der Wirkstoff in Rxulti, Brexpiprazol, an Rezeptoren (Ziele) im Gehirn für mehrere Neurotransmitter (Stoffe, die Nervenzellen zur Kommunikation mit benachbarten Zellen verwenden), einschließlich Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, bindet. Diese Neurotransmitter spielen eine Rolle bei der Schizophrenie, und durch die Wirkung an ihren Rezeptoren trägt Brexpiprazol zur Normalisierung der Aktivität des Gehirns und zur Reduzierung der Schizophrenie-Symptome bei.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Brexpiprazol bei der Behandlung von Erwachsenen mit Schizophrenie wurde in zwei multinationalen und einer regionalen (Japan), 6-wöchigen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten, klinischen Studie mit fixer Dosisgabe (Studien 1-3), einer multinationalen, 6-wöchigen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten und mit aktiver Referenz (Quetiapin) kontrollierten klinischen Studie mit flexibler Dosisgabe (Studie 4) sowie einer multinationalen, placebokontrollierten, 52-wöchigen Erhaltungsstudie (Studie 5) untersucht. Es wurden 2.690 Patienten im Alter von 18-65 Jahren in die Studien aufgenommen.

In 5 Hauptstudien an 2404 Erwachsenen mit Schizophrenie wurde nachgewiesen, dass Rxulti Symptome der Schizophrenie wirksam lindert, wenngleich einige Ergebnisse unstimmig waren.

In 4 der Studien wurde Rxulti mit Placebo (einer Scheinbehandlung) verglichen, und der Hauptindikator für die Wirksamkeit nach 6-wöchiger Behandlung war eine Linderung der Symptome auf einer Standard-Bewertungsskala namens PANSS (Positive and Negative Syndrome Scale [Skala für positives und negatives Syndrom]), die von einem Mindestwert von 30 (keine Symptome) bis zu einem Höchstwert von 210 (schwerste Symptome) reicht.

In der ersten Studie sank der PANSS-Wert unter 2 mg und 4 mg Rxulti um ca. 21 bzw. 20 Punkte, verglichen mit 12 Punkten unter Placebo.

In der zweiten Studie sank der PANSS-Wert unter 4 mg Rxulti um ca. 20 Punkte, verglichen mit 14 Punkten unter Placebo. Man war jedoch nicht der Auffassung, dass ein Unterschied zwischen 2 mg Rxulti und Placebo bestand.

In der dritten Studie fiel der PANSS-Wert unter 2 mg Rxulti um ca. 15 Punkte, verglichen mit 8 Punkten unter Placebo, und man war nicht der Auffassung, dass ein Unterschied zwischen 4 mg Rxulti und Placebo bestand.

In der vierten Studie wurden Rxulti-Dosen im Bereich von 2 mg bis 4 mg mit Placebo sowie einem anderen Antipsychotikum namens Quetiapin verglichen. Nach 6 Wochen war man nicht der Auffassung, dass ein Unterschied zwischen Rxulti und Placebo bestand. Die Ergebnisse nach 2, 3 und 4 Wochen zeigten unter Rxulti, verglichen mit Placebo, eine Besserung der Symptome. Quetiapin zeigte, verglichen mit Placebo, nach 6 Wochen eine Besserung der Symptome.

In der fünften Studie wurde Rxulti über ein Jahr hinweg mit Placebo verglichen, und der Hauptindikator für die Wirksamkeit war das Risiko eines Rezidivs (einer Verschlechterung der Symptome). Rxulti verhinderte ein Rezidiv wirksamer als Placebo: Nach einem Jahr war bei 14 % der mit Rxulti behandelten Patienten ein Rezidiv aufgetreten, verglichen mit 38 % der Patienten unter Placebo.

Dosis / Dosierung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzneimittel wird Ihnen üblicherweise in steigenden Dosierungen wie folgt verordnet werden:

  1. nehmen Sie an den ersten 4 Tagen eine 1 mg Filmtablette pro Tag ein,
  2. nehmen Sie an Tag 5 bis 7 zwei 1 mg Filmtabletten pro Tag ein,
  3. nehmen Sie ab Tag 8 eine Filmtablette pro Tag mit der Stärke ein, die Ihnen Ihr Arzt verordnet.

Ihr Arzt kann Ihnen jedoch eine niedrigere oder höhere Dosis bis zu maximal 4 mg einmal täglich verordnen.

Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihr Arzneimittel mit dem Essen oder auf nüchternen Magen einnehmen.

Wenn Sie vor dem Beginn der Behandlung mit Rxulti ein anderes Arzneimittel zur Behandlung von Schizophrenie eingenommen haben, wird Ihr Arzt entscheiden, ob das andere Arzneimittel schrittweise oder sofort abgesetzt werden muss und wie die Rxulti-Dosis angepasst wird. Ihr Arzt wird Ihnen auch sagen, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie von Rxulti zu einem anderen Arzneimittel wechseln.

Patienten mit Nierenproblemen

Wenn Sie Nierenprobleme haben, wird Ihr Arzt möglicherweise die Dosis Ihres Arzneimittels anpassen.

Patienten mit Leberproblemen

Wenn Sie Leberprobleme haben, wird Ihr Arzt möglicherweise die Dosis Ihres Arzneimittels anpassen.

Wenn Sie eine größere Menge von Rxulti eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr als die verordnete Dosis Rxulti eingenommen haben, wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt oder an das nächstgelegene Krankenhaus. Denken Sie daran, die Arzneimittelpackung mitzunehmen, damit deutlich ist, welches Arzneimittel Sie eingenommen haben.

Einnahme vergessen

Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie daran denken. Wenn es jedoch fast schon Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die versäumte Dosis aus und setzen Sie die Einnahme wie gewohnt fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie zwei oder mehr Dosen versäumt haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Abbrechen der Behandlung

Wenn Sie die Einnahme dieses Arzneimittels abbrechen, geht die Wirkung des Arzneimittels verloren. Auch wenn es Ihnen besser geht, dürfen Sie Ihre tägliche Dosis Rxulti nicht ändern oder absetzen, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen dies gesagt, da Ihre Symptome ansonsten zurückkehren können. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wirkungseintritt, Pharmakokinetik

Resorption

Brexpiprazol wird nach Gabe der Tablette resorbiert, wobei die maximalen Plasmakonzentrationen nach Anwendung einer Einzeldosis innerhalb von 4,0 Stunden erreicht werden. Die absolute orale Bioverfügbarkeit der Tablettenformulierung beträgt 95,1 %. Die Steady-state-Konzentrationen von Brexpiprazol werden innerhalb von 10-12 Anwendungstagen erreicht. Die Anwendung einer Tablette mit 4 mg Brexpiprazol mit einer normalen fettreichen Mahlzeit führte zu keiner signifikanten Beeinflussung der C max oder AUC von Brexpiprazol. Nach der Anwendung einzelner und mehrerer Tageseinzeldosen erhöht sich die Brexpiprazolexposition (C max und AUC) proportional zur angewendeten Dosis. In-vivo-Studien zeigen, dass Brexpiprazol weder ein Substrat noch ein Inhibitor von Efflux-Transportern wie dem Multidrug-Resistance-Protein (MDR) 1 (P-gp) und BCRP ist.

Verteilung

Das Verteilungsvolumen von Brexpiprazol nach intravenöser Anwendung ist hoch (1,56 ± 0,418 l/kg), was auf eine extravaskuläre Verteilung hindeutet. Brexpiprazol weist eine starke Plasmaproteinbindung (mehr als 99 %) an Serumalbumin und das saure a1-Glykoprotein auf, wobei seine Proteinbindung durch eine Nieren- oder Leberfunktionsstörung nicht beeinträchtigt wird. Ergebnisse von In-vitro-Studien zeigen, dass die Proteinbindung von Brexpiprazol weder durch Warfarin, Diazepam noch Digitoxin beeinträchtigt wird.

Biotransformation

In-vitro-Studien zur Metabolisierung von Brexpiprazol unter Verwendung von rekombinantem humanen Cytochrom P450 zeigten, dass die Metabolisierung hauptsächlich durch CYP3A4 und CYP2D6 erfolgt und zur Bildung von oxidativen Metaboliten führt. In-vitro-Daten zu Brexpiprazol 18 zeigten eine geringe oder keine Hemmung anderer CYP450-Isoenzyme. Die Metabolisierung von Brexpiprazol in vivo erfolgt hauptsächlich durch CYP3A4 und CYP2D6, was die Bildung von oxidativen Metaboliten zur Folge hat, wobei im Plasma lediglich ein Metabolit, DM-3411, mit einer Exposition von mehr als 10 % vorzufinden ist.

Im Steady-state stellt DM-3411 im Plasma 23,1-47,7 % der Brexpiprazolexposition (AUC) dar. Es ist zu beachten, dass präklinische In-vivo-Studien gezeigt haben, dass bei klinisch relevanten Plasmaexpositionen von Brexpiprazol die Konzentrationen von DM-3411 im Gehirn unterhalb der Nachweisgrenze lagen. Daher wird davon ausgegangen, dass DM-3411 nicht zu den therapeutischen Wirkungen von Brexpiprazol beiträgt.

Elimination

Nach oraler Gabe einer Einzeldosis von [ 14 C]-markiertem Brexpiprazol wurden ungefähr 24,6 % der gegebenen Radioaktivität im Urin und annähernd 46 % in den Fäzes gefunden. Weniger als 1 % Brexpiprazol wurde unverändert im Urin ausgeschieden und ungefähr 14 % der oralen Dosis wurden unverändert in den Fäzes gefunden. Die scheinbare orale Clearance einer Tablette Brexpiprazol nach einmaliger täglicher Anwendung beträgt 19,8 (± 11,4) ml/h/kg. Nach mehrfacher einmal täglicher Anwendung von Brexpiprazol liegt die terminale Eliminationshalbwertszeit von Brexpiprazol bei 91,4 Stunden und die seines Hauptmetaboliten DM-3411 bei 85,7 Stunden.

Linearität/Nicht-Linearität

Die Pharmakokinetik von Brexpiprazol ist nach der Gabe einer Einzeldosis (0,2 mg-8 mg) und Mehrfachgabe (0,5 mg-4 mg) bei einmal täglicher Anwendung dosisproportional und zeitinvariant.

Pharmakokinetik bei besonderen Patientengruppen

Alter

Nach einmaliger Anwendung von Brexpiprazol (2 mg) zeigte sich bei älteren Probanden (älter als 65 Jahre) eine ähnliche systemische Exposition von Brexpiprazol (C max und AUC) wie bei erwachsenen Probanden (18-45 Jahre.

Geschlecht

Bei der populationspharmakokinetischen Analyse wurde das Geschlecht als statistisch signifikante Kovariante identifiziert. Es wurde geschätzt, dass die Brexpiprazol-Exposition (AUC) bei Frauen 25 % höher liegt als bei Männern.

Ethnische Zugehörigkeit

Obwohl keine besondere pharmakokinetische Studie durchgeführt wurde, ergab die populationspharmakokinetische Analyse keinen Hinweis auf klinisch signifikante ethnisch bedingte Unterschiede in der Pharmakokinetik von Brexpiprazol.

CYP2D6-Genotyp

Die populationspharmakokinetische Analyse zeigt, dass langsame CYP2D6-Metabolisierer eine um 47 % höhere Exposition gegenüber Brexpiprazol im Vergleich zu schnellen Metabolisierern aufweisen.

Rauchen

Laut In-vitro-Studien mit humanen Leberzellen ist Brexpiprazol kein Substrat von CYP1A2, weshalb das Rauchen keine Auswirkung auf die Pharmakokinetik von Brexpiprazol haben sollte.

Nierenfunktionsstörung

Bei Probanden (n = 10) mit schwerer Nierenfunktionsstörung (CL cr < 30 ml/min) erhöhte sich die AUC von oral verabreichtem Brexpiprazol (3 mg Einzeldosis) im Vergleich mit entsprechenden gesunden Probanden um 68 %, während die C max unverändert blieb. Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance CL cr < 60 ml/min) ist die empfohlene Höchstdosis auf 3 mg einmal täglich zu verringern.

Leberfunktionsstörung

Bei Probanden (n = 22) mit Leberfunktionsstörung verschiedener Schweregrade (Child-Pugh- Klassen A, B und C) erhöhte sich die AUC von oral verabreichtem Brexpiprazol (2 mg Einzeldosis) im Vergleich mit entsprechenden gesunden Probanden um 24 % bei leichter Leberfunktionsstörung und um 60 % bei mittelschwerer Leberfunktionsstörung, während bei einer schweren Leberfunktionsstörung keine Veränderung auftrat. Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Leberfunktionsstörung (Child-Pugh-Klassen B und C) ist die empfohlene Höchstdosis auf 3 mg einmal täglich zu verringern.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Brexpiprazol bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht erwiesen.

Inhaltsstoffe

Was Rxulti Filmtabletten enthalten

Rxulti 0,25 mg Filmtabletten: Jede Filmtablette enthält 0,25 mg Brexpiprazol.

Die 0,5 mg; 1 mg; 2 mg; 3 mg und 4 mg Filmtabletten enthalten dementsprechende Mengen des Wirkstoffes.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, mikrokristalline Cellulose, Hyprolose (5,0-16,0 % m/m Hydroxypropoxy-Gruppen), Hyprolose, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], gereinigtes Wasser; Hypromellose, Talkum, Titandioxid E 171; Eisen(III)-hydroxid-oxid × H 2 O E 172; Eisen(III)-oxid E 172 bzw. Eisen(II,III)-oxid E 172

Gegenanzeigen / Kontraindikation / Warnhinweise

Rxulti darf nicht eingenommen werden

wenn Sie allergisch gegen Brexpiprazol oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn

Bitte sprechen mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Rxulti einnehmen oder während der Behandlung, wenn

Gewichtszunahme

Dieses Arzneimittel kann zu einer deutlichen Gewichtszunahme führen, was Einfluss auf Ihre Gesundheit haben könnte. Ihr Arzt wird daher regelmäßig Ihr Gewicht und Ihren Körperfettanteil überprüfen.

Körpertemperatur

Während der Einnahme von Rxulti sollten Sie eine Überhitzung Ihres Körpers oder Flüssigkeitsmangel vermeiden. Vermeiden Sie anstrengendes Training und trinken Sie reichlich Wasser.

Kinder und Jugendliche

Dieses Arzneimittel darf von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht eingenommen werden. Bei diesen Patienten wurden die Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels nicht untersucht.

Schwangerschaft / Stillen

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Die Einnahme von Rxulti während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, sollten Sie während der Einnahme von Rxulti zuverlässige Verhütungsmethoden anwenden. Bei Babys von Müttern, die dieses Arzneimittel während der letzten drei Monate der Schwangerschaft einnahmen, können folgende Symptome auftreten: Zittern, Muskelsteifheit und/oder Muskelschwäche, Schläfrigkeit, Ruhelosigkeit, Atembeschwerden und Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme. Wenn Ihr Baby eines dieser Symptome entwickelt, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn Sie Rxulti einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind am besten ernähren können. Ihr Arzt wird dabei sowohl den Nutzen der Therapie für Sie als auch den Nutzen des Stillens für Ihr Kind berücksichtigen.

Wechselwirkungen

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Rxulti kann die Wirkung von Arzneimitteln verstärken, die den Blutdruck senken. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Arzneimittel zur Blutdruckeinstellung einnehmen.

Wenn Sie Rxulti zusammen mit anderen Arzneimitteln einnehmen, kann es erforderlich sein, dass der Arzt Ihre Dosis von Rxulti oder die der anderen Arzneimittel ändern muss. Es ist besonders wichtig, Ihrem Arzt mitzuteilen, ob Sie die folgenden Arzneimittel einnehmen:

Einnahme von Rxulti zusammen mit Nahrungsmitteln und Alkohol

Rxulti kann zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon eingenommen werden. Alkohol sollte vermieden werden, da es die Wirkung dieses Arzneimittels beeinflussen kann.

Mögliche Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Während der Behandlung können die folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten, die dringend medizinisch behandelt werden müssen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Folgendes bemerken:

Andere Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Gelegentliche Nebenwirkungen(kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Andere Nebenwirkungen (es ist nicht bekannt, wie viele Behandelte davon betroffen sind):

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Europäische Kommission - EPAR - 26. November 2018

Bipolare Störung: Brexpiprazol erreicht nicht Studienziel

18.02.2019 Lundbeck hat bekanntgegeben, dass Rxulti (Wirkstoff Brexpiprazol) nicht den primären Endpunkt zweier Phase-III-Studien bei Patienten mit manischen Episoden aufgrund von bipolarer Störung I erreicht hat.

Gegen manische Episoden unter Bipolare Störung I

Die beiden multizentrischen, randomisierten, doppelblinden Studien zu Brexpiprazol im Vergleich zu Placebo umfassten insgesamt etwa 650 Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren mit bipolarer Störung I, die eine akute manische Episode mit oder ohne gemischten Merkmale erlitten und einen Krankenhausaufenthalt erforderte.

Die primäre Wirksamkeitsmessung zur Beurteilung der psychiatrischen Symptome wurde mit Hilfe der Young Mania Rating Scale (YMRS) bestimmt. Der YMRS-Score ist eine weit verbreitete Bewertungsskala für Ärzte, um Manie-Symptome auf der Grundlage subjektiver Berichte eines Patienten über seinen Zustand und klinischer Beobachtungen während der Interviews zu beurteilen.

Keine statistische Überlegenheit gegenüber Placebo

Die Studien erreichten nicht den primären Endpunkt der statistischen Abgrenzung zu Placebo, gemessen an der YMRS in Woche 3. In beiden Studien war der Placebo-Effekt auf den Ratingskalen deutlich höher als erwartet.

Verträglichkeit / Nebenwirkungen

Brexpiprazol wurde in den Studien generell gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen, die während der Studien beobachtet wurden, waren Akathisie (6,5%) und Kopfschmerzen (5%), und keine anderen Nebenwirkungen waren häufiger als 3% bei Patienten, die Brexpiprazol in den beiden Studien erhielten.

Die Unternehmen werden eine gründliche Analyse der Studienergebnisse durchführen, um die nächsten Schritte zu wählen. Die Ergebnisse der Phase-3-Studien mit Bipolar-I-Patienten haben keinen Einfluss auf die zugelassenen Indikationen von Rxulti als Medikament für Menschen mit klinischen Depressionen oder Schizophrenie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Lundbeck

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter