Equasym

Methylphenidat: Psychostimulans - Psychopharmaka

Wirkung

Wechselwirkungen

Equasym
Wirkstoff, Wirkstoffgruppe: Methylphenidat - Aufputschmittel / Psychostimulans,
Arzneimittel ist zugelassen in Deutschland. Einsatz als ADHS-Medikament.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig bei Equasym: Schlafslosigkeit, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit.

Häufig: Symptomverstärkung, Asthenie, Hypertonie, Übelkeit / Erbrechen, Dyspepsie, Gewichtsverlust, Muskelzucken (Tics), Benommenheit, emotionale Labilität, Schläfrigkeit, Ängstlichkeit, Depression, Nervosität, Feindseligkeit, Exanthem.

Gelegentlich bei Equasym: Brustschmerzen, Fieber, versehentliches Verletzen, Unwohlsein, Schmerzen, Suizidversuch, Migräne, Tachykardie, Diarrhoe, Stuhlinkontinenz, gesteigerter Appetit, Muskelkrämpfe in den Beinen, Apathie, anormes Denken, anormes Träumen, Halluzinationen, Verwirrtheit, Hyperkinesie, Schlafstörungen, Sprechstörungen, Schwindel, vermehrtes Husten, Nasenbluten, Haarausfall, Pruritus, Nesselsucht, Diplopie, veränderte Miktionsfrequenz, Hämaturie, Harndrang.

Selten bei Equasym: Akkommodationsstörungen, verschwommenes Sehen, Mundtrockenheit, abnorme Leberfunktion z.B. Transaminasenerhöhung, Hepatitis, Palpitationen, Arrhythmien, Arthralgie, Leukopenie, Thrombopenie, Wachstumsverzögerung/Gewichtsverlust, Konvulsionen, Agitiertheit, Psychose.

Häufig: Fieber.

Selten bei Equasym: Angina pectoris.

Sehr selten: Hyperaktivität, Krampfanfälle, Muskelkrämpfe, choreoathetoide Bewegungen, Exazerbatorische bestehende Tics, Tourette-Syndrom, exogene Psychose (evtl. mit visuellen und taktilen Halluzinationen), depressive Gemütslage, zerebrale Arteriitis / Gefäßverschluss, malignes neuroleptisches Syndrom (MNS), hepatitisches Koma, thrombozytopen. Purpura bei Equasym, exfoliatische Dermatitis, Erythema multiforme, Anämie. Bei psychotischen Patienten evtl. Verschlimmerung von Verhaltensstörungen und Denkstörungen. Herabsetzung der Krampfschwelle. Erhöhung Ruhepuls, Erhöhung systolischer und diastolischer Blutdruck. Symptome einer Obstruktion bei Patienten mit bekannter Stenose bei Equasym.

Medikamente, die wie Equasym den Wirkstoff Methylphenidat enthalten: Methylpheni, Concerta, Medikinet, Methylphenidat, Ritalin.

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

25.02.2015 - Erfahrungen mit Equasym - Kommentar von Stimi:

Ich habe nie Equasym oder Ritalin als wirksam für mich empfunden. Es gab mir nur wenig Stimulation; es war tatsächlich ein wenig sedierend für mich. Es wurde mir verschrieben, also ich habe es nie ausprobiert, um high oder irgendsoetwas zu werden. Aber therapeutisch, war es so gut wie nutzlos für mich. Vielleicht bekommen Menschen mit ADHS nicht diese Art von Wirkung durch diese Medikamente wie alle anderen.

Aufgrund meiner Erfahrung, geben Stimulanzien einem eine sehr gute Konzentrationsfähigkeit, aber Equasym ist nicht in der Lage, dich dazu zu bringen, es auch zu tun. Es ist wie das alte Sprichwort, Anfangen ist die halbe Miete. Man sollte bloß nicht mit den falschen Dingen starten. Soweit ich sehe machen diese Medikamente wie Equasym einen obsessiv...aber nur bei einer Aufgabe zur Zeit.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter