Fluoxetin: Schwangerschaft

Antidepressivum - Psychopharmaka

Studie untersuchte Sicherheit während der Schwangerschaft

03.07.2017 Der Einsatz von Fluoxetin - dem am häufigsten verschriebenen Antidepressivum - während der Schwangerschaft ist mit einem leicht erhöhten Risiko für Fehlbildungen bei Säuglingen verbunden, so eine neuere Analyse und Zusammenfassung bereits veröffentlichter Studien.

Bei der Analyse von 16 Studien hatten Säuglinge mit Fluoxetin-Exposition im ersten Trimester ein um 18% erhöhtes relatives Risiko für größere Missbildungen und ein um 36% erhöhtes relatives Risiko für kardiovaskuläre Fehlbildungen gegenüber Säuglingen.

Es gab keine signifikanten Beobachtungen anderer systemspezifischer Fehlbildungen des Nervensystems, der Augen, des urogenitalen Systems, des Verdauungssystems, des Atmungssystem oder des Muskel-Skelett-Systems.

Die Ergebnisse dieser im British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichter Metaanalyse zeigen, dass die Einnahme von Fluoxetin der Mütter mit einem leicht erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Fehlbildungen bei Säuglingen einhergeht.

Gesundheitsdienstleister und schwangere Frauen müssen das Risiko-Nutzen-Potenzial dieser Medikamente abwägen, wenn sie Entscheidungen darüber treffen, ob sie mit Fluoxetin während der Schwangerschaft behandelt werden sollen, schließen die Wissenschaftler um Shan-Yan Gao von der China Medical Universität.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: China Medical Universität, British Journal of Clinical Pharmacology - http://dx.doi.org/10.1111/bcp.13321; Juni 2017

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter