Maprotilin

Antidepressiva - Psychopharmaka

Wirkung

Einordnung unter: Psychoanaleptika, Antidepressiva, Nichtselektive Monoamin-Wiederaufnahme-Hemmer.

Maprotilin
Wirkstoff, Wirkstoffgruppe: Maprotilin; Tetrazyklisches Antidepressivum (Tetrazyklika)
Wirkung auf Organismus als: Antidepressiva

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen: Häufig bei Maprotilin: Benommenheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Akkommodationsstörungen, Obstipation, verschwommes Sehen, erschwertes Wasserlassen, Harnverhalten, Unruhe, Schwindelgefühl, Myoklonien, Erregungszustände. Gelegentlich bei Maprotilin: Aggressivität, Albträume, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Appetitsteigerung, Gewichtszunahme, Tagessedation, Verstärkung depressiver Symptome, Gedächtnisstörung, Hautreaktionen (Exanthem, Nesselsucht evtl. m. Fieber, Photosensibilität, Verdauungsstörungen, sexu. Störungen (Libido-, Potenzstörung), Palpitationen, Parästhesien, Hitzewallungen, Ohnmacht, Petechien.

Selten bei Maprotilin: Tremor, Arzneimittelfieber, Ataxie, Dysarthrie, Hypertonie/Hypotonie, Erregungsleitungsstörung Herz: Tachykardie, Herzarrhythmie, vorübergehende Änderungen T-Welle im EKG, Nervosität, Glaukomanfälle, Diarrhoe, Schwitzen, Ödeme, Verwirrtheitszustände, zerebrale Krampfanfälle.

Einzelfälle bei Maprotilin: Juckreiz, allergische Alveolitis (änderung Eosinophilien), dermale Vaskulitis, Erythem, Gynäkomastie, Austritt von Muttermilch oder muttermilchartigem Sekret aus der Brust, Geschmacksstörung, Abfall Muskelspannung, Haarausfall, Haarverlust, Gefühl verstopfte Nase, Bronchospasmen, Koordinationsstörungen, Dyskinesien, EEG-Veränderung, Aktivierung psychotischer Symptome, Depersonalisation, Erhöhung Leberfunktionswerten, Hepatitis (Ikterus), Leukopenie, Syndrom inadäquate Ausschüttung antidiuretisches Hormon (SIADH), Agranulozytose, Tinnitus, Thrombopenie, Eosinophilie, Zahnkaries, Stomatitis. Abruptes Absetzen bei Maprotilin: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schlafstörungen, Angst, Delir, Halluzinationen, Hypomanie, Manie.

Warnhinweise und Beschränkungen

Gegenanzeigen

Maprotilin nicht anwenden bei: Alter unter 16 Jahren, akutes Delirium, unbehandeltes Engwinkelglaukom, medikamentös ungenügend kontrollierte Epilepsie, akute Harnverhaltung, schwere Herzerregungsleitungsstörung, Herzinfarkt - Postinfarktphase, akuter Herzinfarkt, Herzkreislaufversagen, schwere unbehandelte Hypertonie, paralytischer Ileus, Intoxikation durch Alkohol und Medikamente wie Opioide, Hypnotika und Psychopharmaka, schwerer Leberschaden, schwerer Nierenschaden, akute Manie, MAO-A-Hemmer (irreversible)-Einnahme - zwischen Wechsel von MAO-Hemmer auf tri- oder tetrazyklisches Antidepressivum und umgekehrt mindestens 14 Tage Behandlungspause, Prostatahyperplasie mit Restharnbildung, Pylorusstenose, Überempfindlichkeit gegen Maprotilin bzw. andere trizyklische Antidepressiva oder einen der sonstigen Bestandteile.

Anwendungsbeschränkungen

Maprotilin nur bedingt anwenden wenn: Alter über 65 Jahre und unter 18 Jahren - niedrig dosieren, Angina pectoris, Blutbildungsstörung, Darmstenose, Diabetes mellitus, Herzkrankheit, hirnorganisches Syndrom, Hyperthyreose - Gefahr der Kardiotoxizität einschließlich Arrhythmien, Kontaktlinsen, Leberinsuffizienz, leichte bis mäßige Niereninsuffizienz, bevorstehende Operation: Antidepressivum frühzeitig absetzen, paranoide Psychose; Schizophrenie - Verschlechterung möglich, Sonnenexposition Fotosensibilisierung möglich, Suizidalität.

In der Schwangerschaft: Sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung, wenn nicht sogar kontraindiziert.
Während der Stillzeit: kontraindiziert - vorher Abstillen.

Wechselwirkungen.

Medikamente, die den Wirkstoff Maprotilin enthalten: Deprilept, Ludiomil, Maprolu.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter