Methylphenidat: Psychosen, Halluzinationen

Psychostimulans - Psychopharmaka

Halluzinationen und andere psychotische Symptome als Nebenwirkungen auf Methylphenidat bei Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

22.08.2018 In dem kürzlich im Scandinavian Journal of Child and Adolescent Psychiatry and Psychology veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel haben Wissenschaftler die vorhandene Forschungsliteratur zum Zusammenhang zwischen verschiedenen psychotischen Symptomen wie z.B. Halluzinationen, Konzentrationsproblemen oder Angstzuständen und Methylphenidat untersucht.

Anwendung, Sicherheit und Wirksamkeit

Methylphenidat Strukturformel
Strukturformel

Methylphenidat ist ein Stimulans, das die Aktivität des zentralen Nervensystems erhöht, Müdigkeit bekämpft, die Aufmerksamkeit verbessert und aufrechterhält, weshalb es auch bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) und Narkolepsie verschrieben wird.

Klinische Studien bestätigten die Sicherheit und Wirksamkeit des Medikaments und belegen, dass dessen langfristige Anwendung Anomalien in der Gehirnstruktur und -funktion verringert, die normalerweise mit dem ADHS-Syndrom verbunden sind. Methylphenidat gehört deshalb zur ersten Wahl bei der Behandlung dieser Störung.

Risiko für Halluzinationen und andere psychotische Symptome bei Kindern und Jugendlichen

Erica Ramstad von der Psychiatric Research Unit, Region Zealand und Kollegen untersuchten, ob Methylphenidat das Risiko für Halluzinationen und andere psychotische Symptome bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS erhöht.

Zehn randomisierte Studien (1.103 Teilnehmer), 17 nicht-randomisierte Studien (76.237 Teilnehmer) und 12 Patientenberichte oder -serien (18 Patienten) wurden ermittelt.

Keine eindeutige Aussage möglich

In den randomisierten Studien gab es keinen signifikanten Unterschied beim Risiko der Entwicklung psychotischer Symptome [10 von 654 (gepoolte Prävalenz 2,5%) bei Methylphenidat gegenüber 1 von 508 (gepoolte Prävalenz 1,7%) bei Placebo-Patienten; Risikoverhältnis 2,07].

Es gab 873 Fälle von psychotischen Symptomen in den nicht-randomisierten Studien bei 55.603 Teilnehmern (gepoolte Prävalenz 1,2%). In der vergleichenden Kohortenstudie erhöhte Methylphenidat das Risiko für eine psychotische Störung signifikant um 36% (Risikoquote 1,36). Insgesamt wurde das Bias-Risiko für diese Studie von den Forschern als kritisch eingestuft.

Die Menge und Qualität der vorhandenen Daten erlaubte es den Wissenschaftlern nicht, aussagekräftige Schlussfolgerungen zu ziehen. Ihre Untersuchungen deuten darauf hin, dass etwa 1,1% bis 2,5% der mit Methylphenidat behandelten pädiatrischen ADHS-Patienten von möglichen unerwünschten Symptomen betroffen sein könnten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Scandinavian Journal of Child and Adolescent Psychiatry and Psychology - http://dx.doi.org/10.21307/sjcapp-2018-003

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter