Midazolam

Sedativum - Hypnotikum - Narkotikum - Psychopharmaka

Wirkung / Indikation

Einordnung unter: Tranquilizer / Beruhigungsmittel, Psycholeptika, Anxiolytika, Benzodiazepine.

Midazolam
Der Wirkstoff ist ein Benzodiazepin.
Wirkung auf die Psyche als: Tranquilizer / Beruhigungsmittel, Narkoseprämedikation (je nach Dosierung = Sedativum - Sedativa, Hypnotikum - Hypnotika, Narkotikum - Narkotika)
Das Psychopharmakon wird eingesetzt als Sedativum in der Anästhesieologie, bei Epilepsie, Kurzzeit- (oder palliativer) Behandlung von Schlafproblemen bei Behandlungsresistenz (USA).

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen bei Midazolam:
Midazolam
Chemische Strukturformel von Midazolam
Schwerwiegende kardiorespiratorische Nebenwirkungen bei Midazolam: Generalisierte Überempfindlichkeits-Reaktionen bei Midazolam: Verkehrsteilnehmer unter Midazolam: Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens.

Gegenanzeigen, Wechselwirkungen und Handelsnamen

Gegenanzeigen / Warnhinweise

Nicht anwenden bei: Überempfindlichkeit gegen Benzodiazepine, schwere Ateminsuffizienz, akute Atemdepression. Wegen des Gehaltes an Benzylalkohol nicht bei Neugeborenen anwenden. Intraarterielle Injektion wegen Nekrosegefahr, akutes Engwinkelglaukom. Arzneimittelabhängigkeit..Arzneimittelmissbrauch. Alkoholabusus auch in der Vorgeschichte.

Anwendungsbeschränkungen

Midazolam nur bedingt / geringer dosiert / überwacht anwenden bei: Alter über 60 Jahre oder unter 14 Jahren, reduzierter Allgemeinzustand, Adipositas oder chronische Erkrankungen, z. B. Patienten mit chronischer Ateminsuffizienz, chronischer Niereninsuffizienz, Krampfanfälle, , verminderte Leberdurchblutung, schwere Leberinsuffizienz, Leberschaden Leberfunktionsstörungen, Herzinsuffizienz, Kinder, vor allem Kinder mit Kreislaufschwäche, bei Patienten mit Alkohol- oder Drogenabusus in Anamnese, Myasthenia gravis. Äußerste Vorsicht, wenn Frühgeborene oder ehemals Frühgeborene sediert werden sollen. Asthma bronchiale, spinale und zerebrale Ataxie, Depression, Dyspnoe, Herzinsuffizienz, Herzkrankheit, hirnorganisches Syndrom, cholestatischer Ikterus, Schizophrenie, Schlafapnoe, Suizidalität.

In der Schwangerschaft: strenge Indikationssstellung.

Während der Stillzeit: Kontraindiziert - vorher Abstillen.

Wechselwirkungen.

Medikamente, die den Wirkstoff Midazolam enthalten: Buccolam, Dormicum, Hypnovel.

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Endoskopie

07.11.2017 Kommentar von ghotje:

Ich musste einmal Midazolam nehmen, als ich zu einer Endoskopie ging. Ich erinnere mich nicht an viel, aber ich erinnere mich an den Teil, als ich zum Zimmer gekarrt wurde, dass ich den IV aus meinem Arm heraus zerriß, die Krankenschwestern anschrie und Passanten übel beschimpfte. Dann muss ich einen Blackout gehabt haben, weil ich mich nicht mehr an irgendwas nach diesem kleinen Augenblick des Bewusstseins erinnere. Mir wurde gesagt, dass es da noch mehr gab, aber ich erinnere mich nicht daran.

Ich war wie 8 zu der Zeit und sie haben mir vermutlich ein Bißchen zu viel gegeben, weil ich total durchdrehte bevor es dunkel wurde.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

News und Forschung

Lieferengpass bei Midazolam-ratiopharm 2 mg

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert über einen Lieferengpass bei Midazolam-ratiopharm 2 der Firma ratiopharm GmbH.

Die Firma ratiopharm GmbH berichtet (10.11.2014), dass die Arzneimittel

bis Ende 2014 aufgrund erhöhter Nachfrage nur eingeschränkt verfügbar sind (Kontakt-Telefonnr.: 08 00 8 00 50 13).

© PSYLEX.de - Quelle: BfArM, November 2014

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter