Mirtazapin

Antidepressivum - Psychopharmaka

Wirkung, Indikation

Einordnung unter: Psychoanaleptika, Antidepressiva.

Mirtazapin: Der ATC-Code ist N06AX11

Wirkstoff und Freiname ist Mirtazapin.

Wirkung auf die Psyche: antidepressiv.

Dieses Psychopharmakon gehört zu den Trizyklischen Antidepressiva; Tetrazyklisches Antidepressivum (Tetrazyklika). Andere Quellen zählen es zu den atypischen Antidepressiva.

Das Medikament ist zugelassen und wird verkauft in Österreich und Deutschland.

Das Arzneimittel ist bei depressiven Störungen indiziert.

Off-Label wird es auch bei generalisierter Angststörung, Sozialphobie, Panikattacken, Schmerzen, PTBS und Schlafproblemen eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Chemische Strukturformel von Mirtazapin
Chemische Strukturformel

Häufige Nebenwirkungen:

Selten bei Mirtazapin:

Sehr selten bei Mirtazapin: Serotonin-Syndrom.

Warnhinweise und Beschränkungen

Gegenanzeigen

Mirtazapin nicht anwenden bei: Auftreten von Symptomen einer Knochenmarkdepression. MAO-A-Hemmer (irreversible)-Einnahme - zwei Wochen Abstand erforderlich. Überempfindlichkeit gegen Mirtazapin oder einen der sonstigen Bestandteile.

Anwendungsbeschränkungen

Mirtazapin nur bedingt anwenden wenn: Diabetes mellitus, Elektrokrampftherapie während der vorausgegangenen Wochen, Epilepsie, Engwinkelglaukom, Fruktose-Intoleranz und Phenylketonurie auf Hilfsstoffe achten, Harnverhaltung, Herzerregungsleitungsstörung, vorausgegangener Herzinfarkt, Herzkrankheit, Angina pectoris, hirnorganisches Syndrom, Hypotonie, ältere Patienten und Personen unter 18 Jahren, Leberinsuffizienz, Miktionsstörung, Niereninsuffizienz, Prostatahyperplasie, bipolare Störung, Psychose, Schizophrenie, Wahn. Vorsicht: Verschlechterung möglich, Suizidalität.

In der Schwangerschaft: Sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung, wenn nicht sogar kontraindiziert.
Während der Stillzeit: kontraindiziert - vorher Abstillen.

Arzneimittelwechselwirkungen

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Nährstoffen, Lebensmittel etc., die bei der Einnahme der Präparate, die den Wirkstoff Mirtazapin enthalten, auftreten können und beachtet werden müssen:

Manie-Einzelbericht:Fluoxetin.
Neutropenie-wahrscheinlich erhöhtes Risiko:Deferipron.
Serotoninsyndrom: Moclobemid, Tranylcypromin, Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxaminhydrogenmaleat, Paroxetin, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, Sertralin, Venlafaxin.
verstärkte ZNS-dämpfende Wirkung: Alkohol, Alprazolam, Barbexaclon, Barbital, Barbiturate, Benzodiazepine, Bromazepam, Brotizolam, Camazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clonazepam, Clotiazepam, Cyclobarbital-Ca, Diazepam, Dikaliumclorazepat, Flunitrazepam, Flurazepam, Hypnotika, Ketazolam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Metaclazepam, Methohexital-Natrium, Midazolam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Oxazolam, Pentobarbital, Phenobarbital, Prazepam, Propallylonal, Proxibarbal, Sedativa, Temazepam, Tetrazepam, Thiopental-Natrium, Triazolam, Vinylbital, Tranylcypromin.
wechselseitige Toxizitätssteigerung: Rasagilin.
ZNS-Toxizität: Rasagilin.

Handelsnamen

Medikamente, die den Wirkstoff Mirtazapin enthalten:

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter