Modafinil (Vigil, Modasomil): Gedächtnis

Psychostimulantien - Psychopharmaka

Von ihrer Depression genesende Patienten zeigen weniger Gedächtnisprobleme

17.01.2017 Das Psychostimulans Modafinil (Handelsnamen sind Vigil, Modasomil, in den USA Provigil) - ein Medikament zur Behandlung von Narkolepsie, exzessiver Schläfrigkeit - kann das Gedächtnis bei Patienten verbessern, die sich von einer Depression erholen laut einer in Biological Psychiatry veröffentlichten Studie.

Kognitive Probleme

Depressionen stehen auch im Zusammenhang mit Symptomen wie Konzentrationsproblemen oder Unentschlossenheit. Fast alle Patienten mit Depressionen haben Probleme mit Konzentration, Gedächtnis und Aufmerksamkeit. Mindestens die Hälfte aller Patienten mit Depressionen zeigen kognitive Defizite, die objektiv gemessen werden können.

Diese Defizite neigen dazu, in der Erholungsphase aufrechterhalten zu werden. Patienten mit anhaltenden kognitiven Problemen haben schlechtere Ergebnisse wie eine beeinträchtigte Arbeitsfähigkeit und ein erhöhtes Risiko für Rückfälle, schreiben die Studienautoren von der Universität Cambridge.

Allerdings sind derzeit verfügbare Behandlungen nicht speziell auf kognitive Defizite bei Depressionen ausgelegt. Jüngste Forschungsberichte haben die Bedeutung der Kognition als wichtiges Ziel für die Behandlung von Depressionen hervorgehoben.

In einer Studie, die vom Medical Research Council (MRC) und Wellcome gefördert wurde, untersuchten Psychologen und Psychiater das Potenzial von Modafinil bei der Behandlung kognitiver Dysfunktion bei Depression.

Modafinil hatte bereits in anderen Studien positive Auswirkungen auf die kognitive Funktionen bei psychiatrischen Erkrankungen wie Schizophrenie erreichen können.

Episodisches Gedächtnis und Arbeitsgedächtnis

In der aktuellen Studie absolvierten sechzig Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren mit Depressionen Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Planungstests nachdem sie Modafinil oder ein Placebo erhalten hatten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die eine Dosis Modafinil erhielten, Verbesserungen der Gedächtnisfunktionen im Vergleich mit den Placebo-Patienten erreichten. Insbesondere demonstrierten die Patienten Vorteile in zwei Gedächtnisbereichen - episodisches Gedächtnis und Arbeitsgedächtnis, die beide in unseren täglichen Aktivitäten wichtig sind.

Wir benutzen unser episodisches Gedächtnis, wenn wir uns erinnern, wo wir unsere Schlüssel im Haus hingelegt haben, oder uns daran erinnern, wo wir unser Auto geparkt haben, erklärte Studienautorin Prof. Barbara Sahakian. Das Arbeitsgedächtnis kommt z.B. zum Einsatz, wenn wir eine neue Telefonnummer im Kopf wiederholen, während wir versuchen, Stift und Papier zu finden.

Patienten, die das Medikament erhielten, machten weniger Fehler als die Probanden aus der Placebo-Gruppe. Beispielsweise machten sie in bestimmten Subtests weniger als die Hälfte der Fehler im Vergleich zu den Teilnehmern, die kein Modafinil erhalten hatten.

Rückfallgefahr

Es ist nicht aus der Studie ersichtlich, ob die gleichen Effekte auch auf lange Sicht gelten, sagen die Forscher. Deshalb wird nun eine längerfristige Studie mit Modafinil benötigt, um zu sehen, ob das zur Verbesserung von Kognition und Motivation eingesetzte Medikament auch eine erfolgreiche Rückkehr zur Arbeit nach einer Depression erleichtern kann, sagten sie.

Die Prävention von Rückfällen ist ein integraler Bestandteil einer laufenden Behandlungsstrategie bei Depression, und einige Menschen können sich verständlicherweise beeinträchtigt fühlen, wenn sie ihre bisherige Kapazität auf der Arbeit nicht mehr nach der Depression erreichen.

Die Ergebnisse deuten auf einen Weg, diesen Menschen bei ihrer Genesung von der Depression zu helfen, und das ist wirklich ermutigend, sagte Dr. Kathryn Adcock, Direktorin von Neurosciences and Mental Health am MRC (Forschungsorganisation im Vereinigten Königreich im Bereich Medizin und angrenzender biologischer Fachrichtungen).

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Cambridge, Biological Psychiatry - DOI: 10.1016/j.bpsc.2016.11.009; Jan. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter