Sulpirid

Neuroleptika, Antidepressiva, Medikamente gegen Schwindel - Psychopharmaka

Chemische Strukturformel von Sulpirid
Chemische Strukturformel

Wirkung von Sulpirid

Wirkstoff: Sulpirid
Wirkung auf den Organismus - Medikamentengruppe: Neuroleptika, Antidepressiva, Medikamente gegen Schwindel. Es ist ein atypisches Antipsychotikum.

Das Medikament wird eingesetzt bei Depressionen, Schizophrenie, Schwindelzuständen.

Einordnung unter: Neuroleptika, Psycholeptika, Antipsychotika, Benzamide.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen:

Häufig bei Sulpirid:

Gelegentlich bei Sulpirid: Extrapyramidal-motorische Störung, z.B. medikamentöses Parkinson-Syndrom (Tremor, Rigor, Akinese) im Extremitätenbereich, Gesichtsbereich bei Sulpirid; Frühdyskinesien, Spätdyskinesien (Frauen und ältere Menschen). Erregungszustand mit innerer Unruhe und Unfähigkeit zu Sitzen (Akathisie), Nervosität, Schlafstörung, Konzentrationsstörung, Sehstörung, Miktionsstörung, Appetitsteigerung Gewichtszunahme, Blutdruckabfall, Blutdrucksteigerung

Vereinzelt bei Sulpirid: Ein malignes neuroleptisches Syndrom kann auftreten. QT-Verlängerung, Torsades de pointes.

Gegenanzeigen / Kontraindikation, Warnhinweise

Sollte nicht während der Schwangerschaft angewendet werden; Kontraindiziert.

Während der Stillzeit: Abstillen - Kontraindiziert.

Gegenanzeigen: Epilepsie, Hyperprolaktinämie. Überempfindlichkeit gegen Sulpirid bzw. andere Benzamide wie Amisulprid sowie einen der sonstigen Bestandteile. Nicht in Kombination mit Levodopa einnehmen oder mit Medikamenten, die Bradykardie, Hypokaliämie, Verlangsamung der Herzerregungsleitung oder QT-Verlängerung auslösen können. Prolaktinabhängiges Mammakarzinom, Mammatumor, epitheliale Mammatumore, Prolaktin-abhängige Tumoren, Manie - maniforme Psychosen, Paragruppenallergie (gilt nur für Saft wegen Parabene-Konservierungsmittel), Parkinson-Syndrom, Phäochromozytom, organisches Psychosyndrom. Intoxikation durch Alkohol und Medikamente wie Opiate, Hypnotika oder Psychopharmaka.

Nur vorsichtig und/oder geringer dosiert einsetzen von Sulpirid bei: Alter über 65 Jahre oder unter 18 Jahren. Engwinkelglaukom, Glaukom, Galaktose-Intoleranz..Glukose-Galaktose-Malabsorption..Laktase-Mangel auf Hilfsstoff Laktose achten, Harnverhaltung, Herzinsuffizienz, Herzkrankheit, Angina pectoris, Bradykardie, Hypotonie, Hypertonie, organischer Hirnschaden, Hypokaliämie, intravenöse Injektion, schwerer Leberschaden, Magnesium-Mangel, malignes neuroleptisches Syndrom in der Vorgeschichte, Menstruationsstörung bei jüngeren Frauen, Niereninsuffizienz, Nierenschaden, Prostatahyperplasie, Pylorusstenose, Thrombose - Neigung zu Thrombosen, QT-Syndrom (angeborene oder erworbene QT-Verlängerung).

Wechselwirkungen

Folgende möglichen klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen sollten bei der Einnahme von Sulpirid (Antipsychotika (Neuroleptika)) bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, beachtet werden:

Angst verstärkt : Amfepramon-HCl, Appetithemme, Bambutero, Betasympathomimetik,Betasympathomimetika-Inhalat, Carbutero, Carbuterol-Inhala, Clenbuterol-HC, D-Norpseudoephedrin-HC, Fenoterol-HB, Fenoterol-HBr-Inhala, Fenpropore, Formoterolfumarat-Inhala, Hexoprenalin-Inhala, Isoetarin-HC, Isoprenalinsulfa, Isoprenalinsulfat-Inhala, Levopropylhexedri, Mazindo, Mefenore, Orciprenalinsulfa, Orciprenalinsulfat-Inhala, Pirbutero, Pirbuterol-Inhala, Procatero, Reproterol-HCl, Reproterol-HCl-Inhalat, Salbutamol, Salbutamol-Inhalat, Salmeterol-Inhalat, Sulproston, Terbutalinsulfat, Terbutalinsulfat-Inhalat, Tulobuterol-HCl

Blutdruckkrise: Antihypertonika

EKG-Veränderungen: Amiodaron-HCl, Droperidol

erniedrigte Spiegel von: Sulpirid: Algeldrat + Magnesiumhydroxid, Almasilat, Aluminiumchlorid-hydroxid-Komplex, Aluminium-di-Magnesiumtrisilikat, Aluminiumglyzinat, Aluminium-haltige Antazida, Aluminiumhydroxid, Aluminiumhydroxidgel, Aluminiumhydroxid-Magnesiumkarbonat-Gel, Aluminiumhydroxid-Magnesiumkarbonatgel + Attapulgit, Aluminiumhydroxid-Magnesiumkarbonat-Trockengel, Aluminiumhydroxid-Trockengel, Aluminium-Magnesium-Silikat, Aluminium-Magnesium-Trisilikat, Aluminiumphosphat, Attapulgit, Carbaldrat, Hydrotalcit, Magaldrat, Sucralfat

Erregungszustand verstärkt: Amfepramon-HCl, Appetithemmer, Bambuterol, Betasympathomimetika, Betasympathomimetika-Inhalate, Carbuterol, Carbuterol-Inhalat, Clenbuterol-HCl, D-Norpseudoephedrin-HCl, Fenoterol-HBr, Fenoterol-HBr-Inhalat, Fenproporex, Formoterolfumarat-Inhalat, Hexoprenalin-Inhalat, Isoetarin-HCl, Isoprenalinsulfat, Isoprenalinsulfat-Inhalat, Levopropylhexedrin, Mazindol, Mefenorex, Orciprenalinsulfat, Orciprenalinsulfat-Inhalat, Pirbuterol, Pirbuterol-Inhalat, Procaterol, Reproterol HCl, Reproterol-HCl-Inhalat, Salbutamol, Salbutamol-Inhalat, Salmeterol-Inhalat, Terbutalinsulfat, Terbutalinsulfat-Inhalat, Tulobuterol-HCl

extrapyramidale Symptome - akute: Lithiumsalz

Herzerregungsleitungsstörung: Amiodaron-HCl, Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Bepridil, Cisaprid, Clomipramin-HCl, Desipramin, Dibenzepin, Dosulepin, Doxepin, Halofantrin, Haloperidol, Haloperidoldecanoat, Imipramin, Lithiumsalz, Lofepramin, Maprotilin, Melitracen, Nortriptylin-HCl, Opipramol-diHCl, Pentamidindiisethionat, Pimozid, Sparfloxacin, Sultoprid, Thioridazin, Trimipramin, trizyklische Antidepressiva, Erythromycin, Erythromycinstinoprat, Vincamin

Herzerregungsleitungsstörung über Hypokaliämie: Aloeextrakt, Aloin in Aloeextrakt, Amphotericin Bparenteral, Anthrachinone, Azosemid, Bemetizid, Bendroflumethiazid, Betamethason, Bisacodyl, Bittersalz (MgSO4), Bumetanid, Butizid, Chlorazanil-HCl, Chlortalidon, Clopamid, Cloprednol, CO2 aus Na-hydrogenkarbonat + Na-hydrogenphosphat, Deflazacort, Dexamethason, Diuretika, Docusat-Natrium, Etacrynsäure, Etozolin, Fluocortolon, Furosemid, Glukokortikoide, Glyzerin, Hydrochlorothiazid, Hydrokortison, Indische Flohsamenschalen, Indischer Flohsamen, Karaya-Gummi, Kortisonazetat, Laktitol, Laktulose, Laxanzien, Leinsamen, Macrogol, Mannitol, Mefrusid, Methylprednisolon, Metolazon, Mineralöl, Natriumpicosulfat, Paraffinöl, Paramethason, Phenolphthalein, Piretanid, Polycarbophil-Kalzium, Polythiazid, Prednisolon, Prednison, Prednyliden, Rimexolon, Rizinusöl, Saluretika, Schleifendiuretika, Sennoside, Sorbitol, Tetracosactid, Thiazid-Diuretika, Torasemid, Triamcinolon, Trichlormethiazid, Weizenkleie, Xipamid

Herzrhythmusstörungen: Acebutolol, Alpha-Azetyldigoxin, Alprenolol, Atenolol, Beta-Azetyldigoxin, Betarezeptorenblocker, Betaxolol, Bisoprololfumarat, Bopindolol, Bunitrolol, Bupranolol-HCl, Carazolol, Carteolol, Carvedilol, Celiprolol HCl, Chinidin, Clonidin-HCl, Deslanosid, Digitoxin, Digoxin, Diltiazem-HCl, Disopyramid, Esmolol, Gitoformat, g-Strophanthin, Guanfacin, Herzglykoside, k-Strophanthin, Lanatosid C, Mepindololsulfat, Meproscillarin, Metildigoxin, Metipranolol, Metoprolol, Nadolol, Nebivolol, Oxprenolol, Penbutololsulfat, Peruvosid, Pindolol, Propranolol, Proscillaridin, Sotalol-HCl, Sotalol-HCl, Talinolol, Tertatolol, Timolol, Verapamil-HCl

Kombination meiden: Acebutolol, Aloeextrakt, Aloin in Aloeextrakt, Alpha-Azetyldigoxin, Alprenolol, Amiodaron-HCl, Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Amphotericin Bparenteral, Anthrachinone, Atenolol, Azosemid, Bemetizid, Bendroflumethiazid, Bepridil, Beta Azetyldigoxin, Betamethason, Betarezeptorenblocker, Betaxolol, Bisacodyl, Bisoprololfumarat, Bittersalz (MgSO4), Bopindolol, Bumetanid, Bunitrolol, Bupranolol-HCl, Butizid, Carazolol, Carteolol, Carvedilol, Celiprolol-HCl, Chinidin, Chlorazanil-HCl, Chlortalidon, Cisaprid, Clomipramin-HCl, Clonidin-HCl, Clopamid, Cloprednol, CO2 aus Na-hydrogenkarbonat + Na-hydrogenphosphat, Deflazacort, Desipramin, Deslanosid, Dexamethason, Dibenzepin, Digitoxin, Digoxin, Diltiazem-HCl, Disopyramid, Diuretika, Docusat-Natrium, Dosulepin, Doxepin, Esmolol, Etacrynsäure, Etozolin, Fluocortolon, Furosemid, Gitoformat, Glukokortikoide, Glyzerin, g-Strophanthin, Guanfacin, Halofantrin, Haloperidol, Haloperidoldecanoat, Herzglykoside, Hydrochlorothiazid, Hydrokortison, Imipramin, Indische Flohsamenschalen, Indischer Flohsamen, Karaya-Gummi, Kortisonazetat, k-Strophanthin, Laktitol, Laktulose, Lanatosid C, Laxanzien, Leinsamen, Lithiumsalz, Lofepramin, Macrogol, Mannitol, Maprotilin, Mefrusid, Melitracen, Mepindololsulfat, Meproscillarin, Methylprednisolon, Metildigoxin, Metipranolol, Metolazon, Metoprolol, Mineralöl, Nadolol, Natriumpicosulfat, Nebivolol, Nortriptylin-HCl, OpipramoliHCl, Oxprenolol, Paraffinöl, Paramethason, Penbutololsulfat, Pentamidindiisethionat, Peruvosid, Phenolphthalein, Pimozid, Pindolol, Piretanid, Polycarbophil-Kalzium, Polythiazid, Prednisolon, Prednison, Prednyliden, Propranolol, Proscillaridin, Rimexolon, Rizinusöl, Saluretika, Schleifendiuretika, Sennoside, Sorbitol, Sotalol-HCl, Sotalol-HCl, Sparfloxacin, Sultoprid, Talinolol, Tertatolol, Tetracosactid, Thiazid-Diuretika, Thioridazin, Timolol, Torasemid, Triamcinolon, Trichlormethiazid, Trimipramin, trizyklische Antidepressiva, Verapamil-HCl, Weizenkleie, Xipamid, Droperidol, Levodopa, Levodopa + Benserazid 4:1, Levodopa + Carbidopa 10:1, Levodopa + Carbidopa 4:1, Alkohol, Erythromycin, Erythromycinstinoprat, Vincamin

Nervosität verstärkt: Amfepramon-HCl, Appetithemmer, Bambuterol, Betasympathomimetika, Betasympathomimetika-Inhalate, Carbuterol, Carbuterol-Inhalat, Clenbuterol-HCl, D-Norpseudoephedrin-HCl, Fenoterol-HBr, Fenoterol-HBr-Inhalat, Fenproporex, Formoterolfumarat-Inhalat, Hexoprenalin-Inhalat, Isoetarin-HCl, Isoprenalinsulfat, Isoprenalinsulfat-Inhalat, Levopropylhexedrin, Mazindol, Mefenorex, Orciprenalinsulfat, Orciprenalinsulfat-Inhalat, Pirbuterol, Pirbuterol-Inhalat, Procaterol, Reproterol HCl, Reproterol-HCl-Inhalat, Salbutamol, Salbutamol-Inhalat, Salmeterol-Inhalat, Terbutalinsulfat, Terbutalinsulfat-Inhalat, Tulobuterol-HCl

Torsade de pointes: Acebutolol, Aloeextrakt, Aloin in Aloeextrakt, Alpha-Azetyldigoxin, Alprenolol, Amiodaron-HCl, Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Amphotericin Bparenteral, Anthrachinone, Atenolol, Azosemid, Bemetizid, Bendroflumethiazid, Bepridil, Beta-Azetyldigoxin, Betamethason, Betarezeptorenblocker, Betaxolol, Bisacodyl, Bisoprololfumarat, Bittersalz (MgSO4), Bopindolol,Bumetanid, Bunitrolol, Bupranolol-HCl, Butizid, Carazolol, Carteolol, Carvedilol, Celiprolol-HCl, Chinidin, Chlorazanil-HCl, Chlortalidon, Cisaprid, Clomipramin-HCl, Clonidin-HCl, Clopamid, Cloprednol, CO2 aus Na-hydrogenkarbonat + Na-hydrogenphosphat, Deflazacort, Desipramin, Deslanosid, Dexamethason, Dibenzepin, Digitoxin, Digoxin, Diltiazem-HCl, Disopyramid, Diuretika, Docusat-Natrium, Dosulepin, Doxepin, Esmolol, Etacrynsäure, Etozolin, Fluocortolon, Furosemid, Gitoformat, Glukokortikoide, Glyzerin, g-Strophanthin, Guanfacin, Halofantrin, Haloperidol, Haloperidoldecanoat, Herzglykoside, Hydrochlorothiazid, Hydrokortison, Imipramin, Indische Flohsamenschalen, Indischer Flohsamen, Karaya Gummi, Kortisonazetat, k-Strophanthin, Laktitol, Laktulose, Lanatosid C, Laxanzien, Leinsamen, Lithiumsalz, Lofepramin, Macrogol, Mannitol, Maprotilin, Mefrusid, Melitracen, Mepindololsulfat, Meproscillarin, Methylprednisolon, Metildigoxin, Metipranolol, Metolazon, Metoprolol, Mineralöl, Nadolol, Natriumpicosulfat, Nebivolol, Nortriptylin-HCl, Opipramol-diHCl, Oxprenolol, Paraffinöl, Paramethason, Penbutololsulfat, Pentamidindiisethionat, Peruvosid, Phenolphthalein, Pimozid, Pindolol, Piretanid, Polycarbophil-Kalzium, Polythiazid, Prednisolon, Prednison, Prednyliden, Propranolol, Proscillaridin, Rimexolon, Rizinusöl, Saluretika, Schleifendiuretika, Sennoside, Sorbitol, Sotalol-HCl, Sparfloxacin, Sultoprid, Talinolol, Tertatolol, Tetracosactid, Thiazid-Diuretika, Thioridazin, Timolol, Torasemid, Triamcinolon, Trichlormethiazid, Trimipramin, trizyklische Antidepressiva, Verapamil-HCl, Weizenkleie, Xipamid, Erythromycin, Erythromycinstinoprat, Vincamin, Indapamid

Unruhezustand verstärkt: Bambuterol, Betasympathomimetika, Betasympathomimetika-Inhalate, Carbuterol, Carbuterol-Inhalat, Clenbuterol-HCl, Fenoterol-HBr, Fenoterol-HBr-Inhalat, Formoterolfumarat-Inhalat, Hexoprenalin-Inhalat, Isoetarin-HCl, Isoprenalinsulfat, Isoprenalinsulfat Inhalat, Orciprenalinsulfat, Orciprenalinsulfat-Inhalat, Pirbuterol, Pirbuterol-Inhalat, Procaterol, Reproterol-HCl, Reproterol-HCl-Inhalat, Salbutamol, Salbutamol-Inhalat, Salmeterol-Inhalat, Terbutalinsulfat, Terbutalinsulfat-Inhalat, Tulobuterol-HCl

verstärkte ZNS-dämpfende Wirkung: Alprazolam, Barbexaclon, Barbital, Barbiturate, Benzodiazepine, Bromazepam, Brotizolam, Buprenorphin, Camazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clonazepam, Clotiazepam, Cyclobarbital-Ca, Dextromoramid, Diazepam, Dikaliumclorazepat, Fentanyl, Flunitrazepam, Flurazepam, Hydromorphon-HCl, Hypnotika, Ketazolam, Levazetylmethadol-HCl, Levomethadon-HCl, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Metaclazepam, Methadon-HCl, Methohexital-Natrium, Midazolam, Morphin, Nitrazepam, Nordazepam, Opioid-Analgetika, Oxazepam, Oxazolam, Oxycodon-HCl, Pentazocin, Pentobarbital, Pethidin-HCl, Phenobarbital, Piritramid, Prazepam, Propallylonal, Proxibarbal, Sedativa, Temazepam, Tetrazepam, Thiopental-Natrium, Tilidin-HCl, Triazolam, Vinylbital, Zaleplon, ZNS-dämpfende Mittel, Zolpidemtartrat, Zopiclon

wechselseitige Wirkungsverminderung - Antagonisierung: Lisuridmaleat, Levodopa, Levodopa + Benserazid 4:1, Levodopa + Carbidopa 10:1, Levodopa + Carbidopa 4:1

Wirkungsverminderung von: Antihypertonika

Handelsnamen

Medikamente, die den Wirkstoff Sulpirid enthalten:

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Kombination mit Carbamazepin

04.01.2018 Kommentar von Roya:

Ich habe zuletzt vor 25 Jahren meine dritte Psychose. danach musste ich mit starken Depressionen klar zu werden. eines Tages in 1997 war ich wieder am ende mit meiner kraft und beschwerdete mich bei meiner Ärztin. sie verschrieb mir zum ersten mal die Kombination von Sulpirid und Carbamazepin. nach und nach ging es mir viel besser. seitdem nehme ich diese Kombination und möchte (muss) immer das prophylaktisch einnehmen. danach studierte ich weiter, machte mich selbständig und nun arbeite ich erfolgreich mehr als 50 st. die Woche. seit fast 10 Jahren fühle ich mich gesund.
die Kombination mit Carbamazepin war und ist für mich wie 6 im Lotto.

Positive Erfahrungen

04.10.2015 Kommentar von gast:

Ich nehme Sulpirid jetzt seit 7 Monaten, und ich würde wirklich jeden ermutigen wollen, dem es verschrieben worden ist, es auch mal zu versuchen. Vor Sulpirid hatte ich einige andere Medikamente, aber ich hab sie alle wegen der Nebenwirkungen aufgegeben.

Als ich anfing, Sulpirid zu nehmen, machte es mich sehr sehr müde und mir ging es ziemlich schlecht wegen der Übelkeit. Mein Psychiater sagte mir, ich solle versuchen, es weiterzunehmen und die Müdigkeit wurde im Laufe der Zeit immer weniger. Manchmal habe ich noch Anfälle von Übelkeit, aber sie kommen und gehen sehr schnell und wegen der Vorteile bleib ich bei diesem Medikament; ich bin ziemlich froh, nicht damit aufgehört zu haben.

Es hat mir wirklich geholfen, und ich fühle mich viel besser als früher. Unter anderem war ich extrem ängstlich und lebte sehr zurückgezogen. Nun bin ich viel entspannter, nehme viel leichter Kontakt auf mit Menschen und habe nun endlich eine Arbei!

Ich denke, die Menschen reagieren unterschiedlich auf Psychopharmaka, aber für mich war dies das Medikament mit den wenigsten Nebenwirkungen und den besten Resultaten. Ich weiß nicht, wie andere Menschen auf dieses Arzneimittel reagieren, aber irgendwann war ich so entmutigt, ich wollte absolut kein Medikament mehr nehmen, weil keines zu wirken schien und mich nur noch kränker machten. Aber ich denke, es lohnt sich, weil der nächste Wirkstoff, den man probiert, der richtige sein könnte.

Stimmungsschwankungen

12.10.2014 - Kommentar von anonym:

Ich hatte vor langer Zeit Stimmungsschwankungen und nehme dagegen schon länger Sulpirid und es hat mir sehr geholfen, das einzige Problem ist dass ich seit kurzem ziemlich viel Gewicht zugelegt habe und ich fühle mich sehr müde. ich brauche wirklich einen Rat zur Verringerung der Dosis, um die Gewichtszunahme zu stoppen weil mich das ziemlich fertig macht. Ich werde also wieder zum Arzt gehen, um das zu klären. Ich denke aber, dass die Einnahme dieses Medikaments mir grundsätzlich sehr hilft.

22.12.2014 - re: anonym - Kommentar von Gast:

hallo. Sie haben gesagt, dass Sie sich wegen der Gewichtszunahme Sorgen machen. Die meisten Antipsychotika sorgen für eine Gewichtszunahme im Vergleich zu vor der Einnahme der Medikamente. Glauben Sie mir, ich habe schon einige Antipsychotika probiert und festgestellt, dass Sulprid wahrscheinlich eines der besten Medikamente ist, um nicht allzuviel Gewicht zuzunehmen. Das mit der Müdigkeit ist wirklich ein negativer Punkt. Aber ehrlich bleiben Sie bei dem Medikament, wenn Sie sich mental dabei gut fühlen. Oder man könnte fragen, ob Sie Risperidon gesetzt werden könnten, denn das macht einen weniger schläfrig und führt nicht zur Gewichtszunahme. Leider trat bei mir eine Nebenwirkung namens Dyskinesie. Aber ich bin kein Arzt; ich hab nur schon eine Menge Erfahrungen gesammelt. Dabei bleiben ist am besten. das ist aber nur meine Meinung.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter