Tavor

Lorazepam: Beruhigungsmittel, Anti-Epileptikum - Psychopharmaka

Wirkung

Tavor
Wirkstoff: Lorazepam, Wirkstoffgruppe: Benzodiazepin
Wirkung auf die Psyche als: Beruhigungsmittel bzw. Tranquilizer, wird auch als Anti-Epileptikum eingesetzt.
Medikament ist zugelassen und wird verkauft in Deutschland.

Mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufig bei Tavor:

Häufig:

Gelegentlich bei Lorazepam /T.:

Strukturformeln der beiden Enantiomeren von Lorazepam
Lorazepam: Strukturformeln der beiden Enantiomeren

Ferner sind folgende Nebenwirkungen möglich:

Obstipation, Bilirubinanstieg, Gelbsucht, Anstieg Lebertransaminasen/alkalische Phosphatase; Thrombopenie, Agranulozytose, Panzytopenie; zentralnervöse Dämpfung, verlängerte Reaktionszeit, extrapyramidale Symptome, Tremor, Sehstörung, Dysarthrie/undeutliches Sprechen, Kopfweh, Krampfanfälle/Krämpfe, Amnesie, Enthemmung, Euphorie, Koma, Suizidgedanken/Suizidversuch, paradoxe Reaktionen z.B. Angst, Erregungszustände, Aufgeregtheit, aggressives Verhalten, Schlafstörung, Schlaflosigkeit, sexu. Erregung, Halluzinationen; (evtl. tödliche) Atemdepression, Apnoe, Verschlechterung Schlaf-Apnoe oder einer obstruktiven Lungenerkrankung; allergische Hautreaktionen, Alopezie.

Bei plötzlichem Absetzen von Tavor können auftreten:

Schlafprobleme und vermehrtes Träumen; Ängstlichkeit, Spannungszustände, Erregung, innere Unruhe können verstärkt wieder auftreten, sowie Kopfweh, Depression, Verwirrtheitsgefühle, verstärkte Reizbarkeit, Schwitzen, Störung des emotionalen Erlebens (Dysphorie), Schwindelgefühl, Realitätsverlust, Verhaltensstörung.

Es kann zu einer übersteigerten Geräuschempfindlichkeit beim abruptem Absetzen von Tavor, zu einem Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Gliedern, einer Überempfindlichkeit gegenüber Licht, Lärm und Berührung, Störungen der Wahrnehmung, unwillkürliche Bewegungen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Halluzinationen oder Delirium, Krampfanfälle/Krämpfe, Zittern, Bauchkrämpfe, Muskelschmerz (Myalgie), Erregungszustände, Palpitationen, beschleunigter Puls auf über 100 bpm (Tachykardie), Panikattacken, übersteigerte Reflexe, Kurzzeitgedächtnisverluste, Temperaturerhöhung (Hyperthermie).

Die Behandlung sollte deshalb auf jeden Fall ausschleichend beendet werden.

Achtung Epilepsie-Kranke: Das plötzliche Absetzen kann Krampfanfälle auslösen.

Primäres Abhängigkeitspotential ist zu beachten. Das Medikament kann süchtig machen !

Handelsnamen

Medikamente, die wie Tavor den Wirkstoff Lorazepam enthalten: Lorasifar, Merlit, Sedazin, Laubeel, Somagerol, Temesta, Tolid.

Rote-Hand-Brief: Tavor Injektionslösung - Chargenrückruf

April 2013: Die Pfizer Pharma GmbH teilt mit, dass Tavor (Wirkstoff Lorazepam) Chargen zurückgerufen werden müssen, da sie eventuell mit Glassplittern verunreinigt sind.

Rote-Hand-Brief zu Tavor

Das Unternehmen hat einen Rote-Hand-Brief verfasst und verschickt, in dem es darauf hinweist, dass in einigen 2 mg Ampullen von Tavor pro injectione Glaspartikel entdeckt wurden. Pfizer Pharma GmbH hat die Auslieferung gestoppt.

Pfizer Pharma GmbH kann nicht ausschliessen, dass sich auch in anderen Ampullen, die bereits ausgeliefert wurden, Glassplitter befinden können. Deshalb ruft das Unternehmen folgende Chargen der Tavor® pro injectione 2 mg Ampullen zurück:

Dadurch kommt es momentan auch zu einem Lieferstopp.

Für mögliche Alternativbehandlungen kann man sich wenden an:
Medizinisches Informationszentrum von Pfizer
Telefon 030 550055-51000 bzw. Fax 030 550054-10000.

Quelle: Pfizer Pharma GmbH, April 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter