Zolpidem bei Wachkoma

Tranquilizer / Beruhigungsmittel - Psychopharmaka

Schlafmittel lässt einige Patienten aus Wachkoma aufwachen

12.07.2017 In einer neuen systematischen Überprüfung stellten Forscher der Universität Michigan überraschende Auswirkungen des Z-Drug Zolpidem auf Patienten in einem vegetativen Zustand (Apallisches Syndrom, Wachkoma) fest.

Die Wissenschaftler um Dr. Martin Bomalaski sahen eine dramatische Wirkung bei einer kleinen Anzahl von Patienten mit verschiedenen neurologischen Erkrankungen. Zwei Jahre durchkämmte er alle Fallstudien und kleinen Studien, die dazu veröffentlicht wurden.

Die erste systematische Überprüfung

Chemische Strukturformel
Bild: Chemische Strukturformel

Bomalaski hat viele Patienten mit diesen Bewusstseinsstörungen behandelt und fand die vorhandenen Fallberichte sehr interessant.

Er hat beobachtet, wie die Erkrankungen Funktionen und Lebensqualität beeinflussen, sagte er. Doch eine durchschnittliche Dosis eines einfachen Schlafmittels konnte in 15 Minuten erreichen, dass jemand aus einem Wachkoma aufwachte - das schien ihm außergewöhnlich, und er wollte es weiter untersuchen.

Bomalaski fand nach der Recherche 11 Studien mit insgesamt 551 Teilnehmern.

Vegetative oder motorische Störungen

Die meisten Patienten mit nicht-insomnischen neurologischen Erkrankungen, die auf Zolpidem ansprachen, hatten entweder eine Störung des Bewusstseins oder eine Bewegungsstörung, berichtet Bomalaski. Das schließt jene im Koma und vegetativen Zuständen ein, sowie andere mit Parkinson-Krankheit und Dystonie (Gruppe von Bewegungsstörungen, deren neurologischer Ursprung in den motorischen Zentren im Gehirn liegt).

Darüber hinaus wurde das Medikament einigen anderen Patienten, die von einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma betroffen waren, oder Patienten mit Demenz für eine Reihe von Symptomen, einschließlich Aphasie, Apathie und motorische Koordination verschrieben. Insgesamt waren mehr als 20 neurologische Erkrankungen Teil der Überprüfung.

Bedeutende, aber vorübergehende Effekte

Für die meisten Patienten waren die Verbesserungen nach der Einnahme von Zolpidem vorübergehend; die Effekte hielten ein bis vier Stunden an, waren aber wiederholbar. Abhängig von der Erkrankung wurden Fortschritte bei der Koma-Erholung, Dystonie, Parkinson-Krankheit und anderen Skalen beobachtet, die motorische, auditive und verbale Fähigkeiten messen.

Einige Patienten verbesserten sich hin zu einem minimal bewussten Zustand, während andere sogar versuchten, mit nahestehenden Personen zu sprechen, vielleicht zum ersten Mal seit Jahren. Einige funktionelle Neuroimaging-Ergebnisse der Patienten verbesserten sich ebenfalls.

Parodoxer Effekt eines Schlafmittels

Dies ist eine jener seltsamen Paradoxien, bei denen ein Schlafmittels entgegengesetzte Auswirkungen bei Patienten mit Lähmungen oder neurologischen Erkrankungen hat, sagte Koautor Dr. Mark Peterson.

Einige Familien werden Zolpidem nach solchen Fallstudien oder Nachrichten online anfordern, weil sie glauben, dass es keine anderen wirklichen Optionen für ihre Lieben gibt, sagte er.

Ansprechraten

Aber Zolpidem hat nicht bei allen gewirkt. Die Ansprechrate in den überprüften Artikeln lag zwischen 5 und 7 Prozent für Patienten mit Erkrankungen des Bewusstseins (wie Wachkoma) und bis zu 24 Prozent oder sogar höher für Patienten mit Bewegungsstörungen.

Nebenwirkung Sedierung

Für die Patienten in dieser Überprüfung, war die häufigste Nebenwirkung von Zolpidem, dass es tatsächlich die Patienten sedierte, wie man es von einem Schlafmittel erwartet.

Dies trat bei 13 der 551 Patienten in der systematischen Überprüfung ein.

Wo wirkt es im Gehirn?

Diese Art von Überprüfung führt zu mehr Fragen als Antworten, und der nächste Schritt ist, Sicherheit und Wirksamkeit in einer größeren klinischen Studie zu untersuchen, sagen die Autoren.

Außerdem sollte erforscht werden, ob die Auswirkungen von Zolpidem von dem Teil des Gehirns abhängen, der verletzt ist. Die Forscher berichten, dass Zolpidems einzigartige Effekte bei Patienten auftreten können, deren Basalganglien, die eine wichtige Rolle für die funktionellen Aspekte motorischer, kognitiver und limbischer Regelungen eine Rolle spielen, nicht mehr richtig funktionieren.

Die restaurativen Effekte auf die Basalganglien können die hypnotischen Effekte auf den frontalen Cortex übertreffen, sagte Bomalaski.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität von Michigan, JAMA Neurology, DOI: 10.1001/jamaneurol.2017.1133; Juli 2017

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter