Psychopharmaka: Sterberisiko für psychisch Kranke in Studien höher

Psychotrope bzw. psychoaktive Substanzen

06.09.2013 Erwachsene mit psychischen Krankheiten, wie Schizophrenie, Depression und bipolare Störung, die an Psychopharmaka-Studien teilnehmen, haben eine höhere Sterblichkeit (vor allem durch Suizid) laut einer neuen Studie.

Mortalitätsdaten der psychischen Krankheiten

Arif Khan vom Northwest Clinical Research Center in Bellevue, Washington, und Kollegen analysierten Mortalitätsdaten (U.S. Food and Drug Administration Summary Basis of Approval reports) von 92.542 Patienten mit psychischen Krankheiten für 28 Psychopharmaka, die zwischen 1990 und 2011 genehmigt worden waren.

Sterberisiko psychisch Kranke Psychopharmaka-Studien

Die Forscher stellten fest, dass (verglichen mit der allgemeinen Bevölkerung) das Sterberisiko

Tod durch Selbstmord

Der Tod wurde in 41,1 Prozent der Fälle (265 Todesfälle) durch Selbstmord herbeigeführt. Die Zuordnung (der Teilnehmer) zu einem Psychopharmakon statt einem Placebo steigerte nicht das Sterblichkeitsrisiko, mit Ausnahme heterozyklischer Antidepressiva.

"Diese Daten legen nahe, dass die in Studien berichtete erhöhte Sterblichkeitsrate bei erwachsenen Patienten mit psychischen Krankheiten, die an psychopharmakologischen Versuchen teilnehmen, nachweisbar ist", schließen Khan und Kollegen.

Arif Khan gründete Columbia Northwest Pharmaceuticals.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Northwest Clinical Research Center, August 2013

Mehr zu: Psychische Krankheiten, Depression, Schizophrenie, Bipolare Störung, Selbstmord, Psychopharmaka.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Medikamenten-Studien oft irreführend

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter