Benzodiazepine - Missbrauch

Beruhigend wirkende Medikamente

Studie: Zunehmender Einsatz und Missbrauch von Benzodiazepinen

17.12.2018 Mehr als jeder achte Erwachsene in den USA (12,6 Prozent) verwendete im vergangenen Jahr Benzodiazepine. Der Missbrauch der verschreibungspflichtigen Medikamente machte mehr als 17 Prozent des Gesamtverbrauchs aus laut einer in der Zeitschrift Psychiatric Services in Advance veröffentlichten Studie.

Definition

Die Forscher definierten Benzodiazepin-Missbrauch als jede Einnahme, die ein Arzt nicht anordnete, einschließlich der Verwendung des Medikaments ohne Rezept, häufiger oder länger als verschrieben.

Chemische Struktur Benzodiazepin
Chemische Struktur

Benzodiazepine sind eine Klasse von Medikamenten, die zur Behandlung von Krankheiten wie Angst und Schlaflosigkeit eingesetzt werden. Zu den Wirkstoffen gehören Alprazolam, Diazepam, Clonazepam, Lorazepam und andere. Die Forscher analysierten Daten aus der National Survey on Drug Use and Health 2015 und 2016.

Verbreitung von Benzodiazepin-Missbrauch

Der Missbrauch war bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren (5,6 Prozent) am höchsten und war so verbreitet wie die verordnete Nutzung.

Obwohl es Unterschiede in den Studien gab, zeigten die Daten aus den Jahren 2013 und 2014 etwa 4 bis 6 Prozent Nutzung von Benzodiazepinen bei Erwachsenen. Frühere nationale Schätzungen der Nutzung hatten den Missbrauch der Medikamente nicht berücksichtigt.

Zusätzlich zu der Feststellung, dass der Gesamtverbrauch zugenommen hat, ist die aktuelle Studie die erste Analyse, die den höchsten Benzodiazepinverbrauch bei Erwachsenen zwischen 50 und 64 Jahren (13 Prozent) ermittelt hat; in früheren Studien lag der höchste Verbrauch bei den 65 Jährigen und älteren.

Frauen / Männer

Während Frauen häufiger als Männer über die Einnahme von Benzodiazepinen berichteten, missbrauchten Männer häufiger als Frauen diese Beruhigungsmittel.

Die Verwendung von Benzodiazepinen steht angesichts der damit verbundenen Schäden und sichereren Alternativen, insbesondere im Hinblick auf die Opioid-Epidemie, zunehmend im Fokus.

Die Studie ergab, dass Benzodiazepin-Missbrauch stark mit Missbrauch oder Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Opioiden oder Psychostimulanzien verbunden war.

Gründe / Ursachen

Auf die Frage nach den Gründen für den Missbrauch angesprochen, sagten fast die Hälfte der Teilnehmer, sie wollten sich entspannen oder Anspannungen lösen, und etwas mehr als ein Viertel, die Medikamente sollten beim Schlafen helfen. Unter den Menschen, die Benzodiazepine ohne Rezept einnahmen, war die häufigste Quelle beim Bezug ein Freund oder Verwandter.

Die Autoren um Dr. Donovan Maust von der Universität Michigan, Ann Arbor schlagen vor, dass Patienten, denen auch Psychostimulanzien oder Opioide verschrieben wurden, auf Benzodiazepin-Missbrauch überwacht werden sollten.

Ein Missbrauch kann den eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung im Allgemeinen und zu Verhaltensbehandlungen im Besonderen widerspiegeln. Die Wissenschaftler legen deshalb nahe, dass ein Missbrauch durch einen verbesserten Zugang zu Verhaltensinterventionen bei Schlafstörungen oder Angst verringert werden könnte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychiatric Services (2018). DOI: 10.1176/appi.ps.201800321

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter