Wechselwirkungen Promethazin

Psychopharmaka

Arzneimittelwechselwirkungen Promethazin

Medikamente, die den Wirkstoff Promethazin enthalten: Atosil, Closin, Proneurin, Prothazin, Rhinathiol.

Promethazin
Folgende möglichen klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen sollten bei der Einnahme von Promethazin bzw. Promethazin-HCl (Hypnotika und Sedativa) bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, beachtet werden:

Zentraldämpfende Pharmaka und Alkohol: Gegenseitige Wirkungsverstärkung,
Anticholinerg wirkende Psychopharmaka: Anticholinerge Wirkung ggf. verstärkt (vermehrt delirante Syndrome).
Trizyklische Antidepressiva und Metabolite: Plasmaspiegelerhöhung der Antidepressiva.
Adrenalin: Abschwächung der alpha-adrenergen Wirkung von Adrenalin (Blutdruckabfall).
Antibiotika: mögliche Verstärkung der Hemmung der Erregungsübertragung an der motorischen Endplatte.
Antihypertensiva: Blutdrucksenkende Wirkung ggf. verstärkt (orthostatische Dysregulierung).
Antikonvulsiva: Phenothiazin-Metabolismus gesteigert.
Gleichzeitige Anwendung mit Arzneimitteln, die das QT-Intervall verlängern, zu Hypokaliämie führen oder hepat. Abbau von Promethazin hemmen, vermeiden.
MAO-Hemmer: ggf. Hypertension und Verstärkung extrapyramidalmotorischer Nebenwirkungen (Kombination abgeraten).

Einordnung unter: Nervensystem, Psycholeptika, Antipsychotika, Hypnotika und Sedativa. Nebenwirkungen von Promethazin.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter