Achtsamkeitsmeditation (Psychologie, Psyche)

Psychotherapieformen

Achtsame Meditation - Positive Sichtweise

Physische und geistige Schmerzen, Leiden, Krankheit, Kummer und Verlust sind alles Teile des Lebens. Die Herausforderung ist, sich auf das Gute zu fokussieren und positiv zu bleiben.

Diese Lektion zu leben basiert auf der Grundlage der Lehren Buddhas, sagt Karen Hilsberg, Ph.D., vom Los Angeles County Department Mentale Gesundheit in einem online in der Zeitschrift Mindfulness herausgegebenen Artikel.

Ihr bewegender persönlicher Zugang beschreibt, wie Achtsamkeit - eine spezielle Art Bewusstsein, die aufmerksam und mit "warmer Beschäftigung" jeden Moment lebet - ihr half, mit dem Krebs ihres Mannes zurechtzukommen und mit den Auswirkungen seiner Krankheit und seines Todes auf sowohl sich als auch ihre junge Familie fertig zu werden.

Die rigorosen Übungen der Achtsamkeit durch tägliche Meditation, die wöchentlichen buddhistischen Gruppen- (Sangha) Meetings und die tägliche tiefe Entspannung halfen Hilsberg, aufrichtig und objektiv darin zu sein, was in ihrem Leben geschah.

Achtsamkeit lehrte sie einige wertvolle Coping-Strategien und Lektionen des Lebens, Dinge in die richtige Perspektive zu stellen und auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Sie lernte, andere um Hilfe zu bitten; sie war nicht mehr allein durch die moralische und ethische Unterstützung, die sie erhielt. Wie scheinbar unerträglich ihre Erfahrungen auch waren, sie würden nicht andauern.

Hilsberg schloss:

"Die Übungen der Achtsamkeit, die Lehren und das Sangha haben mich ermutigt, die Realitäten meiner eigenen Lebenspraktiken ständig einzusetzen, um im gegenwärtigen Moment Frieden zu finden. Ich habe selbst erfahren, dass Frieden nicht von den Umweltbedingungen kommt, und dass meine wahre Gelassenheit nur aus mir kommen kann. Und das Leben geht weiter - wir sind lebendig und atmen, und dies ist ein Wunder."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Quelle: Mindfulness, März 2011

Achtsamkeitsmeditation macht Erinnerungen ungenauer

Achtsamkeitsmeditation wird mit allen möglichen Vorteilen für das psychische und körperliche Wohl verbunden, aber eine neue Studie der University of California, San Diego, legt nahe, dass sie auch einen bestimmten Nachteil für das Gedächtnis haben kann.

Brent M. Wilson und Kollegen fragten sich, ob der den Vorteilen von Achtsamkeit zugrundeliegende Mechanismus - urteilsfreie Gedanken und Gefühle - auch die Fähigkeit beeinflussen kann, die Quelle von Erinnerungen zu bestimmen.

Einige Erinnerungen stammen aus externen Quellen, wie z.B. das Essen einer bestimmten Mahlzeit. Aber andere Erinnerungen haben einen internen Ursprung, wie z.B. die Imagination (innere Vorstellung) des Essens einer bestimmten Mahlzeit.

kopf-in-kopf
Bild: John Hain

Mögliche Verwechslungen von imaginierten und wirklichen Erfahrungen

Wenn Erinnerungen an imaginierte und wirkliche Erfahrungen sich zu sehr ähneln, können Menschen Probleme haben diese auseinanderzuhalten, und dies kann dazu führen, dass man fälschlicherweise imaginierte Erfahrungen für tatsächliche Erfahrungen wahrnimmt, erklärte Wilson in der Zeitschrift Psychological Science.

Um zu prüfen, ob Achtsamkeit zu solch einer Verwirrung bezüglich der Quelle einer Erinnerung führen könnte, führten die Forscher drei Versuche mit insgesamt über 500 Teilnehmern durch.

Die Freiwilligen wurden zufällig zwei Gruppen zugeteilt, wobei die eine 15 minütige Achtsamkeitssitzung mitmachte, während die andere Gruppe die Gedanken einfach wandern ließ. Anschließend absolvierten beide Gruppen einige Erinnerungsaufgaben.

Im 1. Experiment sollten die Teilnehmer z.B. 15 Wörter verbunden mit Müll lernen (wobei das Wort 'Müll' selbst nicht vorkam).

Falsche Erinnerungen fast doppelt so häufig

Es stellte sich heraus, dass 39% der Teilnehmer aus der Achtsamkeitsgruppe sich fälschlicherweise an das Wort 'Müll' erinnerten - im Vergleich zu 20% aus der Kontrollgruppe.

Auch in den anderen beiden Experimenten zeigte sich, dass die Teilnehmer der Achtsamkeitsgruppe sich öfter fälschlich an Wörter erinnerten. Mit anderen Worten: Achtsamkeit erhöhte die Rate der falschen Abrufe aus dem Gedächtnis.

Insgesamt legen die Befunde nahe, dass Achtsamkeit die kognitiven Prozesse beeinträchtigen kann, die die Quelle einer Erinnerung genau identifizieren. Nach der Achtsamkeitsübung wurden die Erinnerungen an imaginierte Erfahrungen den tatsächlichen Erfahrungen ähnlicher, und die Leute hatten mehr Probleme die realen von den sich vorgestellten zu entscheiden.

"Infolgedessen können dieselben Aspekte der Achtsamkeit, die unzählige Vorteile bringen, auch die unbeabsichtigte negative Folge der Anfälligkeit für ein erhöhtes 'falsches' Erinnern haben", schließen Wilson und Kollegen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of California, Psychological Science; Sept. 2015

Achtsamkeitsmeditation hilft gegen Angst und Unsicherheit bei Prostatakrebs

15.06.2016 Eine neue Studie der Northwestern University zeigt, dass Achtsamkeitsmeditation hilft, Ängste und Unsicherheitsgefühle von Männern zu lindern, die mit Prostatakrebs diagnostiziert wurden.

Mehr Resilienz, weniger Angst


Bild: Gerd Altmann

Die Forscher fanden, dass Männer, die unter aktiver enger medizinischer Kontrolle im Anschluss an eine Prostatakarzinom-Diagnose standen, eine bedeutsam größere Resilienz entwickelten und weniger Angst im Laufe der Zeit hatten, nachdem sie anfingen, achtsam zu meditieren.

Laut den Wissenschaftlern entstehen bei ca. 25 % der Männer Angst und Unsicherheit, bei denen der Krebs an der Vorsteherdrüse nicht operiert, sondern eng überwacht wird, bis sie innerhalb von 1-3 Jahren eine definitive Therapie erhalten, auch wenn es keine Anzeichen für eine Progression des Tumors gibt.

Es ist sehr verständlich, dass sich einige Männer Sorgen machen angesichts des Wissens um den eigenen Krebs, aber NICHTS tun sollen, um ihn entfernen zu lassen, sagte Studienautor Prof. David Victorson.

Für viele Männer kann das sehr viel inneren Aufruhr bedeuten. Dieser psychische Tumult kann sich mit der Zeit entwickeln, aufstauen und schließlich Männer dazu zu verleiten, einen chirurgischen Eingriff machen zu lassen, auch wenn dieser letztlich nicht notwendig wäre, sagte er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Northwestern University; Juni 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter