Meditation (News, Forschung, Wirkung)

Psychotherapieformen - Behandlung durch Meditation

Definition

Meditation ist eine Praktik, bei der eine Person den Geist trainiert bzw. eine andere/erweiterte Form des Bewusstseins erlangt, um entweder einen bestimmten Nutzen zu realisieren oder zum Selbstzweck.

Ratschläge zu Meditation und Meditationstechnik

Ratschläge, Gesundheitstipp: Meditation

Meditation hat eine große Aufmerksamkeit erreicht als potenzielle Art, Wohlbefinden und eine gute Gesundheit zu erhalten. Sie kann Ihr Denken und den Geist beruhigen und Ihren Körper entspannen. Außerdem ist sie umsonst, und ihre Risiken sind minimal.

Meditationstechniken sind nicht neu. Es gibt sie seit mehreren tausend Jahren. Jeder kann meditieren, egal welchen religiösen oder kulturellen Hintergrund er oder sie hat.

Die Mayo Clinic macht folgende Vorschläge, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie mit dem Meditieren anfangen:

Quelle: Mayo Clinic, Juli 2011

Wirkung

Meditationstechniken haben verschiedene Wirkungen

Meditation ist eine alternative Behandlungsoption, die von Ärzten verordnet wird, um Personen zu helfen, Stress abzubauen und Schmerzen zu reduzieren.

Seit sich die westliche Medizin der Meditation zuwendet, lernen Behandler, dass Meditation eine Vielfalt von Techniken und Methoden integriert, die von buddhistischen, chinesischen und Vedic Traditionen herstammen.

Und, wie die Techniken bei der Ausführung variieren, können die klinischen Wirkungen der Meditation auch viele verschiedene Ergebnisse zeigen.

Kategorien bei der klinischen Wirkung

Ein in Consciousness and Cognition herausgegebenes neues Papier erörtert drei Kategorien, um Meditation anzuwenden und besser zu verstehen:

  1. Gezielte Aufmerksamkeit - sich konzentrieren auf ein Objekt oder eine Emotion;
  2. Offenes Beobachten - auf seinen Atem oder Gedanken achten;
  3. Automatische Selbsttranzendenz - Meditationen, die ihre eigene Aktivität transzendieren - eine von den Autoren eingeführte neue Kategorie.

Jeder Kategorie wurden Elektroenzephalogramm-Bänder, die während geistiger Aufgaben auf berichteten Gehirnmustern basierten, zugeteilt. Meditationen wurden dann auf ihren EEG-Ergebnissen basierend kategorisiert.

Die Idee ist, dass Meditation in einem gewissen Sinn eine 'kognitive Aufgabe' ist, und EEG Frequenzen für verschiedene Aufgaben bekannt sind, sagte Fred Travis, Ph.D., Mitautor, und Direktor des Center for Brain, Consciousness and Cognitions an der Maharishi University of Management.

Gehirnwellen-Aktivitäten

Gezielte Aufmerksamkeit, charakterisiert durch Beta-/Gammaaktivität, schlossen Meditationen von tibetanischen Buddhisten (Mitgefühl), Buddhisten (Zen und Diamond Way) und chinesische (Qigong) Traditionen ein.

Offenes Beobachten, charakterisiert durch Theta-Aktivität, schloss Meditationen von Buddhisten (Mindfulness und ZaZen), Chinesisch (Qigong) und Vedic (Sahaja Yoga) Traditionen ein.

Automatische Selbsttranzendenz, charakterisiert durch Alpha 1 Aktivität, enthielten Meditationen von Vedic (transzendente Meditation) und chinesischen (Qigong) Traditionen.

Die Meditationen unterschieden sich in Fokus, Subjekt-/Objekt Beziehung und Verfahren. Diese Befunde beleuchten den häufigen Fehler, wenn die Meditationen zusammengelegt werden, um Mechanismen oder klinische Wirkungen zu bestimmen.

Unterscheidungen in den Wirkungen

Meditationen unterscheiden sich in sowohl ihren Zutaten als auch ihren Effekten, wie es auch Medikationen tun. Sie alle in einen Topf zu werfen - als "im Grunde genommen dieselben" - ist einfach ein Fehler, sagte Jonathan Shear, Ph.D., Mitautor, Professor der Philosophie an der Virginia Commonwealth University in Richmond und Autor mehrerer Bücher und Veröffentlichungen zur Meditation.

Explizite Unterschiede zwischen Meditationstechniken müssen respektiert werden bei der Erforschung von physiologischen Mustern oder klinischen Ergebnissen von Meditationsübungen, sagte Dr. Travis.

Wenn sie zusammengelegt werden, dann können die entstehenden phänomenologischen, physiologischen und klinischen Profile nicht bedeutungsvoll interpretiert werden.
Quelle: Maharishi University of Management, Juli 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung/News

Artikel/Beiträge/News aus Forschung und Wissenschaft, die sich auf das Thema Meditation als Behandlungsform bzw. Therapieform bei psychischen oder neurologischen Erkrankungen und Problemen fokussieren.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter