Meditation und der Körper

Psychotherapieformen - Behandlung durch Meditation

Reduziert Stress und Auswirkungen von Herzversagen

Transzendente Meditation bei Herzinsuffizienz

Ergebnisse einer kleinen, auf ihre Art einzigartigen, randomisierten Studie zeigen, dass transzendente Meditation, eine Stress reduzierende Meditationstechnik, den Schweregrad von Herzversagen, Herzinsuffizienz bedeutend vermindert.

Forscher der University of Pennsylvania beurteilten 23 Männer und Frauen, die mit Klasse II oder III Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Die Teilnehmer waren in einem durchschnittlichen Alter von 64 Jahren und wurden randomisiert entweder der transzendenten Meditation oder einer Gesundheitserziehung zusätzlich zur üblichen Krankenversorgung zugewiesen.

Die Änderungen der Herzfunktion wurden mit einem sechsminütigen Spaziergang gemessen, zusammen mit Maßen für Lebensqualität, Depression und Rehospitalisationen. Die Änderungen der Ergebnisse zum Ausgangsniveau nach drei und sechs Monaten Behandlung wurden dann analysiert.

Von der Studie wird in der Zeitschrift Ethnicity & Disease berichtet.

Verbesserte Herz- und Lebensqualität

Laut Hauptautor Ravishankar Jayadevappa, Ph.D. vom University of Pennsylvania Department of Medicine, verbesserte die Meditationsgruppe sich beim sechsminütigen Spaziergangtest bedeutend nach sowohl drei als auch sechs Monaten verglichen mit der Kontrollgruppe. Die transzendente Meditationstechnik-Gruppe zeigte Verbesserungen der Lebensqualität, bei Depression und zog weniger Rehospitalisationen nach sich.

Herzinsuffizienz

Laut der American Heart Association gehen auf das Konto von Herzinsuffizienz mehr als 2,5 Millionen Krankenhauseinweisungen pro Jahr in den USA und beinahe 500.000 neue Patienten werden jedes Jahr neu mit Herzinsuffizienz diagnostiziert, und 300.000 Patienten sterben jedes Jahr an dieser Krankheit. Trotz Fortschritten bei der Behandlung stieg die Anzahl der Todesfälle aufgrund von Herzinsuffizienz im letzten Jahrzehnt an.

Reduktion von Stress

Transzendente Meditation verbessert die Herztätigkeit, wahrscheinlich durch die Verminderung von Stress, der bekannterweise an der Schwächung des Herzens mitwirkt laut den Autoren.

Die Ergebnisse zeigen, dass Meditation wirksam bei der Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von Herzinsuffizienzpatienten sein kann. Die Ergebnisse zeigen auch langfristige Verbesserungen bezüglich des Überlebens bei Personen mit Herzversagen, sagte Dr. Jayadevappa.
Weitere Bestätigung der Ergebnisse soll über eine große Multicenter-Studie mit langfristiger Nachtestung geschaffen werden.

Dieser akuelle Befund stimmt mit früheren Forschungen darin überein, dass Meditation Faktoren wie hohen Blutdruck und Stress reduziert, die Ursache sind oder zur Fortentwicklung von Herzversagen beitragen können, sagte Robert Schneider, M.D., F.A.C.C Mitautor der Studie und Direktor des Instituts für Natural Medicine and Prevention an der Maharishi Universität in Fairfield, Iowa.

Quelle: Maharishi University - 2007

Meditation verändert Gen-Expression

Immer mehr deutet darauf hin, dass Meditation positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Wissenschaftler versuchen herauszufinden, warum das so ist.

Biochemische Veränderungen im Körper

Eine neue Studie von Forschern aus Spanien, Frankreich und den USA, belegt zum ersten Mal spezifische molekulare Änderungen im Körper nach nur einem Tag Achtsamkeitsmeditation.

Die Studie untersuchte die Wirkung intensiver Meditation in einer Gruppe, verglichen mit einer Gruppe untrainierter Teilnehmer, die sich mit stillen nicht-meditativen Aktivitäten beschäftigten.

Nach acht Stunden der Meditation zeigten die Ausübenden einige genetische und molekulare Unterschiede, einschließlich einem verändertern Niveau der Gen-regulierenden Mechanismen und einem reduziertem Niveau an proinflammatorischen Genen, was wiederum mit einer schnelleren physischen Erholung von stressenden Situationen in Beziehung steht.

Genexpression

"Nach unserem Wissen ist dies die erste Studie, die rasche Veränderungen in der Genexpression (Ausprägung der genetischen Information zum Erscheinungsbild eines Organismus oder einer Zelle - Biosynthese von RNA und Proteinen) in Verbindung mit einer Meditationspraxis zeigt," sagt Studienautor Richard J. Davidson von der University of Wisconsin-Madison.

"Interessanterweise sind die Veränderungen an Genen zu beobachten, die aktuelle Ziele entzündungshemmender und schmerzstillender Medikamente sind", sagt Perla Kaliman vom Institut für Biomedizinische Forschung in Barcelona.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Wisconsin–Madison, Dez. 2013

Tummo-Meditation erhöht Körpertemperatur

Professorin Maria Kozhevnikov und ihr Team des Fachbereichs für Psychologie an der National University of Singapore zeigten zum ersten Mal, dass das bewußte Gehirn - der eigene Wille - die Körperkerntemperatur kontrollieren kann.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Körperkerntemperatur durch bestimmte Meditationstechniken (Tummo) erhöht werden kann, was helfen könnte, das Immunsystem zu verstärken, um Infektionskrankheiten oder Immunschwäche zu bekämpfen.

Tummo-Meditation

meditation-garten

Die Studie dokumentiert zum ersten Mal zuverlässig die Erhöhung der Körperkerntemperatur bei tibetischen Nonnen, die Tummo-Meditation ausübten.

Vorherige Studien über Tummo zeigten nur Zunahmen der peripheren Körpertemperatur in den Fingern und Zehen.

Die Forscher sammelten Daten während der einzigartigen Zeremonie in Tibet, bei der Nonnen in der Lage waren ihre Körperkerntemperatur während sie meditierten anzuheben und nasse Blätter auszutrocknen, die um ihre Körper gewickelt waren (und dies im Himalayawetter bei -25 Grad Celsius).

Erhöhung der Körperkerntemperatur

Mit Hilfe von Elektroencephalographie (EEG) Aufnahmen und Temperaturmeßgeräten beobachtete das Team einen Anstieg der Körperkerntemperatur auf bis zu 38,3 Grad Celsius. Eine zweite Studie wurde mit Teilnehmern aus dem Westen geführt, die eine Atemtechnik des Tummo verwendeten, und sie waren auch in der Lage, ihre Körperkerntemperatur innerhalb bestimmter Grenzen zu steigern.

Die Befunde der Studie zeigten, dass bestimmte Aspekte der Meditationstechniken auch von Nicht-Geübten verwendet werden können, um ihre Körpertemperatur durch Atmung und mentale Imagination zu regulieren.

Verbesserung einiger Körper-Funktionen

Die Techniken erlaubten potentiell den Meditierenden sich an kalte Umgebungen anzupassen, den Widerstand hinsichtlich Infektionen zu verbessern, die kognitive Leistung durch die Beschleunigung der Reaktionszeit anzukurbeln und mit verminderter Körpertemperatur verbundene Performanceprobleme zu reduzieren.

Die zwei Aspekte der Tummo-Meditation, die zu Temperaturerhöhungen führen, sind die "Beherrschung des Atems" und konzentrative Visualisierung (affirmative Sensualisierung).

© PSYLEX.de - Quellenangabe: National University of Singapore, April 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter