Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus

Psychotherapieformen - Behandlungsmethoden

KVT hilft Tinnitus-Betroffenen

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass kognitive Verhaltenstherapie die Lebensqualität bei Personen verbessert, die an der chronischen Krankheit Tinnitus leiden.

Tinnitus ist eine Hörempfindung die durch Summen, Klingeln oder andere Geräusche charakterisiert wird, wobei es keine externe Ursache für das Geräusch gibt. Kognitive Verhaltenstherapie ist nützlich, auch wenn das Volumen des Lärms gleich bleibt.

Es ist eine Arbeit mit den Überzeugungen und sich verändernden psychologischen Reaktionen auf Tinnitus, sagte Pablo Martinez-Devesa. "Normalerweise würden Sie die Gefühle und Wahrnehmungen des Patienten mit Tinitus beurteilen, dann ihn in die möglichen Ursachen einweisen. Dann würden Sie durch mehrere Sitzungen versuchen, die Einstellungen des Patienten zum Tinnitus zu ändern."

Tinnitus beeinflusst bis zu 18 Prozent der Menschen in den Industrieländern laut einer Untersuchung. Die überwiegende Mehrheit der Menschen mit dieser Störung suchen keine Behandlung auf, und kommen mit dem Lärm in ihrem Kopf allein zurecht.

Schlafstörungen, Ängste, Depression

Aber zwischen 0,5 Prozent und 3 Prozent der Erwachsenen mit Tinnitus hat eine schwerwiegende chronische Störung, die sich auf ihr Leben auswirkt. Bei diesen Betroffenen sind Schlafstörungen, Angst und Depression verbreitet.

Nach der Teilnahme an kognitiver Verhaltenstherapie berichteten Tinnitus Betroffene von größerer allgemeiner Zufriedenheit mit ihrem Leben verglichen mit einer ähnlichen Gruppe von Patienten, die keine Behandlung mit kognitiver Verhaltenstherapie erhielten.

Tinnitus Forscher Robert Folmer sagte, dass es ausschlaggebend ist, wie die Leute reagieren, bzw. ob sie sich mit den Geräuschen abfinden; dies unterscheidet jemanden, der darunter leidet von jemanden, der sich wenig vom Tinnitus gestört fühlt.

Lebens- und Coping-Strategien

Kognitive Verhaltenstherapie, die Hilfe bei Lebens- und Coping-Strategien anbietet, ist überall in den Vereinigten Staaten und Europa verfügbar, aber Folmer vermutet, dass nur wenige amerikanische Praktiker kognitive Verhaltenstherapie (KVT) anwenden, um Tinnitus zu behandeln.

"Wir verweisen viele Leute an kognitive Verhaltenstherapeuten, aber das Problem ist, wir wissen nie, was sie bekommen werden, wenn sie dorthin gehen", sagte Folmer. "Wenn ich kognitive Verhaltenstherapie sage, bedeutet dies für jeden etwas anderes. Es gibt einen breiten Bereich."

Martinez-Devesa sagt, dass der Goldstandard der KVT eine geduldige Lehre über die Störung mit einbezieht. Doch selbst ohne bestimmte Kenntnis über Tinnitus kann ein kognitiver Verhaltenstherapeut immer noch hilfreich sein, sagte Folmer.

Ko-Symptome behandeln

Obwohl ein Therapeut nichts über Tinnitus weiß, kann er dem Patienten bei Ko-Symptomen helfen, haben unsere Studien gezeigt. Der Schweregrad des Tinnitus wird weniger, wenn jene anderen Faktoren besser werden, sagte er.

Oft sind Ärzte ratlos, wenn sie chronischen Tinnitus wirksam behandeln sollen. In diesen Fällen kann man jemandem helfen, wenn man seine begleitenden Symptome behandelt, wie Ängste, Depression oder Probleme zu schlafen, sagte Folmer.

Die Studie, "Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus" ist in Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 1. zu finden.
Quelle: Health Behavior News Service, 2007

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter